Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
5) Das Bildniß eines Kalmucken, Feodor
Iwanowitsch, zu Rom, wo er mit dem
glücklichsten Erfolge sich auf die Mahlerey
legt, von ihm selbst, mit eigner Hand,
ganz unvergleichbaren Kunst und Geschmack
und einer Aehnlichkeit zum Sprechen, mit
schwarzer Kreide gezeichnet.
Dies besondere Geschenk erhielt ich von
Rom, von dem berühmten königlichen
großbrittannischen Gesandtschaftssekre-
tär, Tatter. *)
6) Zwey sinesische Schiffer. Zu Wien ge-
mahlt.
Ein Geschenk von Sr. Hochwohlgeboren,
des Herrn Nik. Jos. von Jacquin, kai-
serlichem Finanzrath.
7) Ettuiak, ein eskimoscher Zauberer, wel-
cher im Jahr 1773 von der Küste Labrador
nach London gebracht wurde.
Dies
mongolischen Varietät gerechnet, obschon sie in der
Gesichtsbildung sich wenigstens von den Hindus ent-
fernen, wovon man die Gründe unten sehen kann.
*) S. Herrn Hofrath Blumenbachs naturhistorische
Abbildungen. Erstes Heft, erste Kupfertafel. Göt-
tingen 1796. Mit Begierde muß man die Fort-
setzung dieser Abbildungen erwarten, denn durch sie
dürfte Herders Wunsch erfüllt werden: "Daß Je-
mand, der es kann, die hie und da zer-
streuten treuen Gemälde der Verschie-
denheit unsers Geschlechts sammelte und
damit den Grund zu einer sprechen-
den Naturlehre und Physiognomik der
Menschheit legte
." S. Ideen z. Ph. d. G. d.
M. Th. 2. S. 82. G. A.
5) Das Bildniß eines Kalmucken, Feodor
Iwanowitſch, zu Rom, wo er mit dem
gluͤcklichſten Erfolge ſich auf die Mahlerey
legt, von ihm ſelbſt, mit eigner Hand,
ganz unvergleichbaren Kunſt und Geſchmack
und einer Aehnlichkeit zum Sprechen, mit
ſchwarzer Kreide gezeichnet.
Dies beſondere Geſchenk erhielt ich von
Rom, von dem beruͤhmten koͤniglichen
großbrittanniſchen Geſandtſchaftsſekre-
taͤr, Tatter. *)
6) Zwey ſineſiſche Schiffer. Zu Wien ge-
mahlt.
Ein Geſchenk von Sr. Hochwohlgeboren,
des Herrn Nik. Joſ. von Jacquin, kai-
ſerlichem Finanzrath.
7) Ettuiak, ein eskimoſcher Zauberer, wel-
cher im Jahr 1773 von der Kuͤſte Labrador
nach London gebracht wurde.
Dies
mongoliſchen Varietaͤt gerechnet, obſchon ſie in der
Geſichtsbildung ſich wenigſtens von den Hindus ent-
fernen, wovon man die Gruͤnde unten ſehen kann.
*) S. Herrn Hofrath Blumenbachs naturhiſtoriſche
Abbildungen. Erſtes Heft, erſte Kupfertafel. Goͤt-
tingen 1796. Mit Begierde muß man die Fort-
ſetzung dieſer Abbildungen erwarten, denn durch ſie
duͤrfte Herders Wunſch erfuͤllt werden: „Daß Je-
mand, der es kann, die hie und da zer-
ſtreuten treuen Gemaͤlde der Verſchie-
denheit unſers Geſchlechts ſammelte und
damit den Grund zu einer ſprechen-
den Naturlehre und Phyſiognomik der
Menſchheit legte
.“ S. Ideen z. Ph. d. G. d.
M. Th. 2. S. 82. G. A.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <pb facs="#f0048" n="14"/>
              <list>
                <item>5) Das Bildniß eines <hi rendition="#fr">Kalmucken</hi>, Feodor<lb/>
Iwanowit&#x017F;ch, zu Rom, wo er mit dem<lb/>
glu&#x0364;cklich&#x017F;ten Erfolge &#x017F;ich auf die Mahlerey<lb/>
legt, von ihm &#x017F;elb&#x017F;t, mit eigner Hand,<lb/>
ganz unvergleichbaren Kun&#x017F;t und Ge&#x017F;chmack<lb/>
und einer Aehnlichkeit zum Sprechen, mit<lb/>
&#x017F;chwarzer Kreide gezeichnet.<lb/><list><item>Dies be&#x017F;ondere Ge&#x017F;chenk erhielt ich von<lb/>
Rom, von dem beru&#x0364;hmten ko&#x0364;niglichen<lb/>
großbrittanni&#x017F;chen Ge&#x017F;andt&#x017F;chafts&#x017F;ekre-<lb/>
ta&#x0364;r, Tatter. <note place="foot" n="*)">S. Herrn Hofrath Blumenbachs naturhi&#x017F;tori&#x017F;che<lb/>
Abbildungen. Er&#x017F;tes Heft, er&#x017F;te Kupfertafel. Go&#x0364;t-<lb/>
tingen 1796. Mit Begierde muß man die Fort-<lb/>
&#x017F;etzung die&#x017F;er Abbildungen erwarten, denn durch &#x017F;ie<lb/>
du&#x0364;rfte Herders Wun&#x017F;ch erfu&#x0364;llt werden: &#x201E;<hi rendition="#g">Daß Je-<lb/>
mand, der es kann, die hie und da zer-<lb/>
&#x017F;treuten treuen Gema&#x0364;lde der Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit un&#x017F;ers Ge&#x017F;chlechts &#x017F;ammelte und<lb/>
damit den Grund zu einer &#x017F;prechen-<lb/>
den Naturlehre und Phy&#x017F;iognomik der<lb/>
Men&#x017F;chheit legte</hi>.&#x201C; S. Ideen z. Ph. d. G. d.<lb/>
M. Th. 2. S. 82. <hi rendition="#et">G. A.</hi></note></item></list></item><lb/>
                <item>6) Zwey <hi rendition="#fr">&#x017F;ine&#x017F;i&#x017F;che Schiffer</hi>. Zu Wien ge-<lb/>
mahlt.<lb/><list><item>Ein Ge&#x017F;chenk von Sr. Hochwohlgeboren,<lb/>
des Herrn Nik. Jo&#x017F;. von Jacquin, kai-<lb/>
&#x017F;erlichem Finanzrath.</item></list></item><lb/>
                <item>7) Ettuiak, ein eskimo&#x017F;cher Zauberer, wel-<lb/>
cher im Jahr 1773 von der Ku&#x0364;&#x017F;te Labrador<lb/>
nach London gebracht wurde.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dies</fw><lb/><note xml:id="note-0048" prev="#note-0047" place="foot" n="*)">mongoli&#x017F;chen Varieta&#x0364;t gerechnet, ob&#x017F;chon &#x017F;ie in der<lb/>
Ge&#x017F;ichtsbildung &#x017F;ich wenig&#x017F;tens von den Hindus ent-<lb/>
fernen, wovon man die Gru&#x0364;nde unten &#x017F;ehen kann.</note><lb/></item>
              </list>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0048] 5) Das Bildniß eines Kalmucken, Feodor Iwanowitſch, zu Rom, wo er mit dem gluͤcklichſten Erfolge ſich auf die Mahlerey legt, von ihm ſelbſt, mit eigner Hand, ganz unvergleichbaren Kunſt und Geſchmack und einer Aehnlichkeit zum Sprechen, mit ſchwarzer Kreide gezeichnet. Dies beſondere Geſchenk erhielt ich von Rom, von dem beruͤhmten koͤniglichen großbrittanniſchen Geſandtſchaftsſekre- taͤr, Tatter. *) 6) Zwey ſineſiſche Schiffer. Zu Wien ge- mahlt. Ein Geſchenk von Sr. Hochwohlgeboren, des Herrn Nik. Joſ. von Jacquin, kai- ſerlichem Finanzrath. 7) Ettuiak, ein eskimoſcher Zauberer, wel- cher im Jahr 1773 von der Kuͤſte Labrador nach London gebracht wurde. Dies *) *) S. Herrn Hofrath Blumenbachs naturhiſtoriſche Abbildungen. Erſtes Heft, erſte Kupfertafel. Goͤt- tingen 1796. Mit Begierde muß man die Fort- ſetzung dieſer Abbildungen erwarten, denn durch ſie duͤrfte Herders Wunſch erfuͤllt werden: „Daß Je- mand, der es kann, die hie und da zer- ſtreuten treuen Gemaͤlde der Verſchie- denheit unſers Geſchlechts ſammelte und damit den Grund zu einer ſprechen- den Naturlehre und Phyſiognomik der Menſchheit legte.“ S. Ideen z. Ph. d. G. d. M. Th. 2. S. 82. G. A. *) mongoliſchen Varietaͤt gerechnet, obſchon ſie in der Geſichtsbildung ſich wenigſtens von den Hindus ent- fernen, wovon man die Gruͤnde unten ſehen kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/48
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/48>, abgerufen am 17.04.2024.