Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Dies und das folgende Gemählde ist nach
der Handzeichnung des Nathan Donce
im Museum des Herrn von Banks von
dem treflichen Londonschen Mahler G.
Hunnemann abgemahlt.
8) Ein eskimosches Weib, Namens Laubwik
(welcher Name in der Muttersprache jener
Barbaren einen einäugigen Bär bedeutet)
welche mit eben genannten vorigen von dem
berühmten Cartwright zugleich nach London
gebracht wurde.
c) Von der äthiopischen Varietät.
9) Eine Hottentottin aus Amak.
Nebst der folgenden ebenfalls aus der
Bibliothek des Herrn von Bauks.
10) Ein waldbewohnender Hottentotte (holl.
Boschmann) mit Weib und Kind.
11) Eine Hottentottin.
Dieses und die vier folgenden Gemählde
wurden auf dem Vorgebirge der guten
Hoffnung nach dem Leben gezeichnet,
und an Kayser Joseph nach Wien ge-
schickt. Die sehr sorgfältigen Kopien
davon habe ich von Herrn von Jacquin
zum Geschenk erhalten.
12) Karmup, ein Hottentotte aus Amak.
13) Kosjo, ein Hottentotte aus Chonoga,
an der Grenze des Kaffernlandes.
14) Koba, ein Fürst der Kaffern.
15) Puseka, die Tochter desselben.

d) Von
Dies und das folgende Gemaͤhlde iſt nach
der Handzeichnung des Nathan Donce
im Muſeum des Herrn von Banks von
dem treflichen Londonſchen Mahler G.
Hunnemann abgemahlt.
8) Ein eskimoſches Weib, Namens Laubwik
(welcher Name in der Mutterſprache jener
Barbaren einen einaͤugigen Baͤr bedeutet)
welche mit eben genannten vorigen von dem
beruͤhmten Cartwright zugleich nach London
gebracht wurde.
c) Von der aͤthiopiſchen Varietaͤt.
9) Eine Hottentottin aus Amak.
Nebſt der folgenden ebenfalls aus der
Bibliothek des Herrn von Bauks.
10) Ein waldbewohnender Hottentotte (holl.
Boſchmann) mit Weib und Kind.
11) Eine Hottentottin.
Dieſes und die vier folgenden Gemaͤhlde
wurden auf dem Vorgebirge der guten
Hoffnung nach dem Leben gezeichnet,
und an Kayſer Joſeph nach Wien ge-
ſchickt. Die ſehr ſorgfaͤltigen Kopien
davon habe ich von Herrn von Jacquin
zum Geſchenk erhalten.
12) Karmup, ein Hottentotte aus Amak.
13) Kosjo, ein Hottentotte aus Chonoga,
an der Grenze des Kaffernlandes.
14) Koba, ein Fuͤrſt der Kaffern.
15) Puſeka, die Tochter deſſelben.

d) Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list>
                <item>
                  <pb facs="#f0049" n="15"/>
                  <list>
                    <item>Dies und das folgende Gema&#x0364;hlde i&#x017F;t nach<lb/>
der Handzeichnung des Nathan Donce<lb/>
im Mu&#x017F;eum des Herrn von Banks von<lb/>
dem treflichen London&#x017F;chen Mahler G.<lb/>
Hunnemann abgemahlt.</item>
                  </list>
                </item><lb/>
                <item>8) Ein eskimo&#x017F;ches Weib, Namens Laubwik<lb/>
(welcher Name in der Mutter&#x017F;prache jener<lb/>
Barbaren einen eina&#x0364;ugigen Ba&#x0364;r bedeutet)<lb/>
welche mit eben genannten vorigen von dem<lb/>
beru&#x0364;hmten Cartwright zugleich nach London<lb/>
gebracht wurde.</item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">c</hi>) Von der <hi rendition="#fr">a&#x0364;thiopi&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>9) Eine <hi rendition="#fr">Hottentottin</hi> aus Amak.<lb/><list><item>Neb&#x017F;t der folgenden ebenfalls aus der<lb/>
Bibliothek des Herrn von Bauks.</item></list></item><lb/><item>10) Ein waldbewohnender <hi rendition="#fr">Hottentotte</hi> (holl.<lb/>
Bo&#x017F;chmann) mit Weib und Kind.</item><lb/><item>11) Eine <hi rendition="#fr">Hottentottin</hi>.<lb/><list><item>Die&#x017F;es und die vier folgenden Gema&#x0364;hlde<lb/>
wurden auf dem Vorgebirge der guten<lb/>
Hoffnung nach dem Leben gezeichnet,<lb/>
und an Kay&#x017F;er Jo&#x017F;eph nach Wien ge-<lb/>
&#x017F;chickt. Die &#x017F;ehr &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Kopien<lb/>
davon habe ich von Herrn von Jacquin<lb/>
zum Ge&#x017F;chenk erhalten.</item></list></item><lb/><item>12) Karmup, ein <hi rendition="#fr">Hottentotte</hi> aus <hi rendition="#fr">Amak</hi>.</item><lb/><item>13) Kosjo, ein <hi rendition="#fr">Hottentotte</hi> aus <hi rendition="#fr">Chonoga</hi>,<lb/>
an der Grenze des Kaffernlandes.</item><lb/><item>14) Koba, ein <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;t der Kaffern</hi>.</item><lb/><item>15) Pu&#x017F;eka, die <hi rendition="#fr">Tochter de&#x017F;&#x017F;elben</hi>.</item></list></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">d</hi>) Von</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0049] Dies und das folgende Gemaͤhlde iſt nach der Handzeichnung des Nathan Donce im Muſeum des Herrn von Banks von dem treflichen Londonſchen Mahler G. Hunnemann abgemahlt. 8) Ein eskimoſches Weib, Namens Laubwik (welcher Name in der Mutterſprache jener Barbaren einen einaͤugigen Baͤr bedeutet) welche mit eben genannten vorigen von dem beruͤhmten Cartwright zugleich nach London gebracht wurde. c) Von der aͤthiopiſchen Varietaͤt. 9) Eine Hottentottin aus Amak. Nebſt der folgenden ebenfalls aus der Bibliothek des Herrn von Bauks. 10) Ein waldbewohnender Hottentotte (holl. Boſchmann) mit Weib und Kind. 11) Eine Hottentottin. Dieſes und die vier folgenden Gemaͤhlde wurden auf dem Vorgebirge der guten Hoffnung nach dem Leben gezeichnet, und an Kayſer Joſeph nach Wien ge- ſchickt. Die ſehr ſorgfaͤltigen Kopien davon habe ich von Herrn von Jacquin zum Geſchenk erhalten. 12) Karmup, ein Hottentotte aus Amak. 13) Kosjo, ein Hottentotte aus Chonoga, an der Grenze des Kaffernlandes. 14) Koba, ein Fuͤrſt der Kaffern. 15) Puſeka, die Tochter deſſelben. d) Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/49
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/49>, abgerufen am 18.04.2024.