Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

pferstecher auszeichnen, welche jedoch einzeln aufzu-
zeichnen, der Raum dieser Anzeige nicht gestattet.
Indeß dürfte ich doch wenigstens eine Uebersicht von
den merkwürdigsten Handzeichnungen beyfügen:

a) Von der kaukasischen Varietät.
1) Ein Türke. Mit Röthelstift zu Berlin
nach dem Leben gezeichnet, von dem unge-
meinen Künstler: Dan. Chodowieki, wel-
cher mir mit dieser Handzeichnung ein Ge-
schenk gemacht hat.
2) Eine Frau aus Indostan, von einem in-
dianischen Mahler mit bewundernswürdiger
Genauigkeit und Feinheit gezeichnet.
Ich erhielt es zu London von dem gelehrten
Herrn Sam. Lysons.
b) Von der mongolischen Varietät.
3) Cossim Ali Chan, einst Präsident (Na-
bob
) von Bengalen, der nachher zu Delhi
ein Priester Muhameds (Faquir) wurde.
Mit lebendigen Farben von einem muha-
medanischen (maurischen) Mahler gemahlt.
Nebst dem folgenden ein Geschenk des nun
der Erde entnommenen Baron Braun,
englischen Residenten zu Bern, ehema-
ligen englischen Obristen in Indien.
4) Die Gattin des letzten mongolischen
Kaisers, Scha Allun, welcher im Jahr
1790 starb. Mit ähnlicher künstlicher Hand
gemahlt. *)
5) Das
*) Des Ursprungs halber habe ich diese beyden Abbil-
dungen von den Fürsten des neueren Indiens zu
mongo-

pferſtecher auszeichnen, welche jedoch einzeln aufzu-
zeichnen, der Raum dieſer Anzeige nicht geſtattet.
Indeß duͤrfte ich doch wenigſtens eine Ueberſicht von
den merkwuͤrdigſten Handzeichnungen beyfuͤgen:

a) Von der kaukaſiſchen Varietaͤt.
1) Ein Tuͤrke. Mit Roͤthelſtift zu Berlin
nach dem Leben gezeichnet, von dem unge-
meinen Kuͤnſtler: Dan. Chodowieki, wel-
cher mir mit dieſer Handzeichnung ein Ge-
ſchenk gemacht hat.
2) Eine Frau aus Indoſtan, von einem in-
dianiſchen Mahler mit bewundernswuͤrdiger
Genauigkeit und Feinheit gezeichnet.
Ich erhielt es zu London von dem gelehrten
Herrn Sam. Lyſons.
b) Von der mongoliſchen Varietaͤt.
3) Coſſim Ali Chan, einſt Praͤſident (Na-
bob
) von Bengalen, der nachher zu Delhi
ein Prieſter Muhameds (Faquir) wurde.
Mit lebendigen Farben von einem muha-
medaniſchen (mauriſchen) Mahler gemahlt.
Nebſt dem folgenden ein Geſchenk des nun
der Erde entnommenen Baron Braun,
engliſchen Reſidenten zu Bern, ehema-
ligen engliſchen Obriſten in Indien.
4) Die Gattin des letzten mongoliſchen
Kaiſers, Scha Allun, welcher im Jahr
1790 ſtarb. Mit aͤhnlicher kuͤnſtlicher Hand
gemahlt. *)
5) Das
*) Des Urſprungs halber habe ich dieſe beyden Abbil-
dungen von den Fuͤrſten des neueren Indiens zu
mongo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="13"/>
pfer&#x017F;techer auszeichnen, welche jedoch einzeln aufzu-<lb/>
zeichnen, der Raum die&#x017F;er Anzeige nicht ge&#x017F;tattet.<lb/>
Indeß du&#x0364;rfte ich doch wenig&#x017F;tens eine Ueber&#x017F;icht von<lb/>
den merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Handzeichnungen beyfu&#x0364;gen:</p><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">a</hi>) Von der <hi rendition="#fr">kauka&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>1) Ein <hi rendition="#fr">Tu&#x0364;rke</hi>. Mit <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;thel&#x017F;tift</hi> zu Berlin<lb/>
nach dem Leben gezeichnet, von dem unge-<lb/>
meinen Ku&#x0364;n&#x017F;tler: Dan. Chodowieki, wel-<lb/>
cher mir mit die&#x017F;er Handzeichnung ein Ge-<lb/>
&#x017F;chenk gemacht hat.</item><lb/><item>2) Eine Frau aus <hi rendition="#fr">Indo&#x017F;tan</hi>, von einem in-<lb/>
diani&#x017F;chen Mahler mit bewundernswu&#x0364;rdiger<lb/>
Genauigkeit und Feinheit gezeichnet.<lb/><list><item>Ich erhielt es zu London von dem gelehrten<lb/>
Herrn Sam. Ly&#x017F;ons.</item></list></item></list></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">b</hi>) Von der <hi rendition="#fr">mongoli&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>3) <hi rendition="#fr">Co&#x017F;&#x017F;im Ali Chan</hi>, ein&#x017F;t Pra&#x0364;&#x017F;ident (<hi rendition="#fr">Na-<lb/>
bob</hi>) von Bengalen, der nachher zu Delhi<lb/>
ein Prie&#x017F;ter Muhameds (<hi rendition="#fr">Faquir</hi>) wurde.<lb/>
Mit lebendigen Farben von einem muha-<lb/>
medani&#x017F;chen (mauri&#x017F;chen) Mahler gemahlt.<lb/><list><item>Neb&#x017F;t dem folgenden ein Ge&#x017F;chenk des nun<lb/>
der Erde entnommenen Baron Braun,<lb/>
engli&#x017F;chen Re&#x017F;identen zu Bern, ehema-<lb/>
ligen engli&#x017F;chen Obri&#x017F;ten in Indien.</item></list></item><lb/><item>4) Die Gattin des letzten mongoli&#x017F;chen<lb/>
Kai&#x017F;ers, Scha Allun, welcher im Jahr<lb/>
1790 &#x017F;tarb. Mit a&#x0364;hnlicher ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Hand<lb/>
gemahlt. <note xml:id="note-0047" next="#note-0048" place="foot" n="*)">Des Ur&#x017F;prungs halber habe ich die&#x017F;e beyden Abbil-<lb/>
dungen von den Fu&#x0364;r&#x017F;ten des neueren Indiens zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mongo-</fw></note></item></list><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">5) Das</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0047] pferſtecher auszeichnen, welche jedoch einzeln aufzu- zeichnen, der Raum dieſer Anzeige nicht geſtattet. Indeß duͤrfte ich doch wenigſtens eine Ueberſicht von den merkwuͤrdigſten Handzeichnungen beyfuͤgen: a) Von der kaukaſiſchen Varietaͤt. 1) Ein Tuͤrke. Mit Roͤthelſtift zu Berlin nach dem Leben gezeichnet, von dem unge- meinen Kuͤnſtler: Dan. Chodowieki, wel- cher mir mit dieſer Handzeichnung ein Ge- ſchenk gemacht hat. 2) Eine Frau aus Indoſtan, von einem in- dianiſchen Mahler mit bewundernswuͤrdiger Genauigkeit und Feinheit gezeichnet. Ich erhielt es zu London von dem gelehrten Herrn Sam. Lyſons. b) Von der mongoliſchen Varietaͤt. 3) Coſſim Ali Chan, einſt Praͤſident (Na- bob) von Bengalen, der nachher zu Delhi ein Prieſter Muhameds (Faquir) wurde. Mit lebendigen Farben von einem muha- medaniſchen (mauriſchen) Mahler gemahlt. Nebſt dem folgenden ein Geſchenk des nun der Erde entnommenen Baron Braun, engliſchen Reſidenten zu Bern, ehema- ligen engliſchen Obriſten in Indien. 4) Die Gattin des letzten mongoliſchen Kaiſers, Scha Allun, welcher im Jahr 1790 ſtarb. Mit aͤhnlicher kuͤnſtlicher Hand gemahlt. *) 5) Das *) Des Urſprungs halber habe ich dieſe beyden Abbil- dungen von den Fuͤrſten des neueren Indiens zu mongo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/47
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/47>, abgerufen am 14.04.2024.