Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

nannten Hirnschädel-Sammlung zusammen hält, zu
den ersten vorzüglichen und untrügbaren Quellen des
Studiums der Anthropologie gehöre; und deshalb ha-
be ich seit zwanzig Jahren mir alle Mühe gegeben,
solcher nach der Natur selbst, und was ein Haupt-
umstand ist, von geschickten Künstlern verfertigten
Abbildungen viele mir zu verschaffen. Zwar findet man
in Reisebeschreibungen eine Menge ähnlicher Abbil-
dungen; allein sobald man sie unter das Messer der
Kritik bringt, so findet man in der That sehr wenige,
denen man trauen könnte. Denn rechnet man eini-
ge, z. B. die aus Korn. de Brün persischer und indi-
scher Reise, und aus der Erdumsegelung des unsterb-
lichen Kook von ihm selbst beschrieben, und mit den
schönen, von dem berühmten Hodges gezeichneten
Kupfern versehen, hinweg; so wird man leicht fin-
den, daß die übrigen, nur nicht alle, bisweilen
zwar wohl mit sehr glänzenden Kupfertafeln prangen,
welche bey genauerer Besichtigung aber, und einer
Vergleichung mit richtigen Abbildungen, oder der
Natur selbst, kaum irgend einen Nutzen für die Na-
turgeschichte des Menschengeschlechts haben. Man
muß also zu diesem Behuf vielmehr andere hie und
da befindliche Abbildungen fremder Völker verglei-
chen, welche man theils in Kupfer gestochen einzeln
herausgegeben, oder zerstreut in Büchern eingeschal-
tet, theils als eigne Handzeichnungen von der ge-
schickten Hand eines Künstlers antrift. Von jenen
habe ich mir eine nicht gemeine Menge angeschaft,
worunter sich hauptsächlich des in dieser Art großen
Künstlers Wem. Hollar geätzte Figuren, und die
nicht gemeinen Blätter der neueren englischen Ku-

pfer-

nannten Hirnſchaͤdel-Sammlung zuſammen haͤlt, zu
den erſten vorzuͤglichen und untruͤgbaren Quellen des
Studiums der Anthropologie gehoͤre; und deshalb ha-
be ich ſeit zwanzig Jahren mir alle Muͤhe gegeben,
ſolcher nach der Natur ſelbſt, und was ein Haupt-
umſtand iſt, von geſchickten Kuͤnſtlern verfertigten
Abbildungen viele mir zu verſchaffen. Zwar findet man
in Reiſebeſchreibungen eine Menge aͤhnlicher Abbil-
dungen; allein ſobald man ſie unter das Meſſer der
Kritik bringt, ſo findet man in der That ſehr wenige,
denen man trauen koͤnnte. Denn rechnet man eini-
ge, z. B. die aus Korn. de Bruͤn perſiſcher und indi-
ſcher Reiſe, und aus der Erdumſegelung des unſterb-
lichen Kook von ihm ſelbſt beſchrieben, und mit den
ſchoͤnen, von dem beruͤhmten Hodges gezeichneten
Kupfern verſehen, hinweg; ſo wird man leicht fin-
den, daß die uͤbrigen, nur nicht alle, bisweilen
zwar wohl mit ſehr glaͤnzenden Kupfertafeln prangen,
welche bey genauerer Beſichtigung aber, und einer
Vergleichung mit richtigen Abbildungen, oder der
Natur ſelbſt, kaum irgend einen Nutzen fuͤr die Na-
turgeſchichte des Menſchengeſchlechts haben. Man
muß alſo zu dieſem Behuf vielmehr andere hie und
da befindliche Abbildungen fremder Voͤlker verglei-
chen, welche man theils in Kupfer geſtochen einzeln
herausgegeben, oder zerſtreut in Buͤchern eingeſchal-
tet, theils als eigne Handzeichnungen von der ge-
ſchickten Hand eines Kuͤnſtlers antrift. Von jenen
habe ich mir eine nicht gemeine Menge angeſchaft,
worunter ſich hauptſaͤchlich des in dieſer Art großen
Kuͤnſtlers Wem. Hollar geaͤtzte Figuren, und die
nicht gemeinen Blaͤtter der neueren engliſchen Ku-

pfer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="12"/>
nannten Hirn&#x017F;cha&#x0364;del-Sammlung zu&#x017F;ammen ha&#x0364;lt, zu<lb/>
den er&#x017F;ten vorzu&#x0364;glichen und untru&#x0364;gbaren Quellen des<lb/>
Studiums der Anthropologie geho&#x0364;re; und deshalb ha-<lb/>
be ich &#x017F;eit zwanzig Jahren mir alle Mu&#x0364;he gegeben,<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#fr">nach der Natur &#x017F;elb&#x017F;t</hi>, und was ein Haupt-<lb/>
um&#x017F;tand i&#x017F;t, von <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chickten Ku&#x0364;n&#x017F;tlern</hi> verfertigten<lb/>
Abbildungen viele mir zu ver&#x017F;chaffen. Zwar findet man<lb/>
in Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen eine Menge a&#x0364;hnlicher Abbil-<lb/>
dungen; allein &#x017F;obald man &#x017F;ie unter das Me&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Kritik bringt, &#x017F;o findet man in der That &#x017F;ehr wenige,<lb/>
denen man trauen ko&#x0364;nnte. Denn rechnet man eini-<lb/>
ge, z. B. die aus Korn. de Bru&#x0364;n per&#x017F;i&#x017F;cher und indi-<lb/>
&#x017F;cher Rei&#x017F;e, und aus der Erdum&#x017F;egelung des un&#x017F;terb-<lb/>
lichen Kook von ihm &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chrieben, und mit den<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen, von dem beru&#x0364;hmten Hodges gezeichneten<lb/>
Kupfern ver&#x017F;ehen, hinweg; &#x017F;o wird man leicht fin-<lb/>
den, daß die u&#x0364;brigen, nur nicht alle, bisweilen<lb/>
zwar wohl mit &#x017F;ehr gla&#x0364;nzenden Kupfertafeln prangen,<lb/>
welche bey genauerer Be&#x017F;ichtigung aber, und einer<lb/>
Vergleichung mit richtigen Abbildungen, oder der<lb/>
Natur &#x017F;elb&#x017F;t, kaum irgend einen Nutzen fu&#x0364;r die Na-<lb/>
turge&#x017F;chichte des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts haben. Man<lb/>
muß al&#x017F;o zu die&#x017F;em Behuf vielmehr andere hie und<lb/>
da befindliche Abbildungen fremder Vo&#x0364;lker verglei-<lb/>
chen, welche man theils in Kupfer ge&#x017F;tochen einzeln<lb/>
herausgegeben, oder zer&#x017F;treut in Bu&#x0364;chern einge&#x017F;chal-<lb/>
tet, theils als eigne Handzeichnungen von der ge-<lb/>
&#x017F;chickten Hand eines Ku&#x0364;n&#x017F;tlers antrift. Von jenen<lb/>
habe ich mir eine nicht gemeine Menge ange&#x017F;chaft,<lb/>
worunter &#x017F;ich haupt&#x017F;a&#x0364;chlich des in die&#x017F;er Art großen<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tlers Wem. Hollar gea&#x0364;tzte Figuren, und die<lb/>
nicht gemeinen Bla&#x0364;tter der neueren engli&#x017F;chen Ku-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pfer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0046] nannten Hirnſchaͤdel-Sammlung zuſammen haͤlt, zu den erſten vorzuͤglichen und untruͤgbaren Quellen des Studiums der Anthropologie gehoͤre; und deshalb ha- be ich ſeit zwanzig Jahren mir alle Muͤhe gegeben, ſolcher nach der Natur ſelbſt, und was ein Haupt- umſtand iſt, von geſchickten Kuͤnſtlern verfertigten Abbildungen viele mir zu verſchaffen. Zwar findet man in Reiſebeſchreibungen eine Menge aͤhnlicher Abbil- dungen; allein ſobald man ſie unter das Meſſer der Kritik bringt, ſo findet man in der That ſehr wenige, denen man trauen koͤnnte. Denn rechnet man eini- ge, z. B. die aus Korn. de Bruͤn perſiſcher und indi- ſcher Reiſe, und aus der Erdumſegelung des unſterb- lichen Kook von ihm ſelbſt beſchrieben, und mit den ſchoͤnen, von dem beruͤhmten Hodges gezeichneten Kupfern verſehen, hinweg; ſo wird man leicht fin- den, daß die uͤbrigen, nur nicht alle, bisweilen zwar wohl mit ſehr glaͤnzenden Kupfertafeln prangen, welche bey genauerer Beſichtigung aber, und einer Vergleichung mit richtigen Abbildungen, oder der Natur ſelbſt, kaum irgend einen Nutzen fuͤr die Na- turgeſchichte des Menſchengeſchlechts haben. Man muß alſo zu dieſem Behuf vielmehr andere hie und da befindliche Abbildungen fremder Voͤlker verglei- chen, welche man theils in Kupfer geſtochen einzeln herausgegeben, oder zerſtreut in Buͤchern eingeſchal- tet, theils als eigne Handzeichnungen von der ge- ſchickten Hand eines Kuͤnſtlers antrift. Von jenen habe ich mir eine nicht gemeine Menge angeſchaft, worunter ſich hauptſaͤchlich des in dieſer Art großen Kuͤnſtlers Wem. Hollar geaͤtzte Figuren, und die nicht gemeinen Blaͤtter der neueren engliſchen Ku- pfer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/46
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/46>, abgerufen am 14.04.2024.