Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
F) Proben, welche wegen des ausgezeichneten
Ueberganges, wodurch sie verschiedene Varietä-
ten des Menschengeschlechts gleichsam mit einan-
der verbinden, merkwürdig sind: So stehen z. B.
a) zwischen der kaukasischen und mongolischen
Varietät mitten inne
20) der Hirnschädel eines donischen Kosaken.
(Erstes Zehnd. Taf. 4.)
Dieser und die nächstfolgenden sind Ge-
schenke von Herrn von Asch.
21) Eines Kirgis-Kaisaken.
(Zweytes Zehnd. Taf. 13.)
22) Ein anderer desselben Stammes, dem vo-
rigen sehr ähnlich.
b) Zwischen der kaukasischen und äthiopischen
Varietät.
23) Einer ägyptischen Mumie.
(Zweytes Zehnd. Taf. 1.)
24) Eines ächten Zigeuners.
(Zweytes Zehnd. Taf. 11.)
Ein Geschenk von dem berühmten Patoki,
Arzt zu Clausemburg.
g) Zwischen der mongolischen und amerikani-
schen
Varietät.
25) Eines Eskimo.
(Drittes Zehnd. Taf. 24.)
Nebst dem folgenden Geschenk von dem be-
rühmten Joh. Lorenz.
26) Ein anderer von einem Eskimo.
(Drittes Zehnd. Taf. 25.)

NB. Dieser Bogen wird zerschnitten,


G) Schä-
F) Proben, welche wegen des ausgezeichneten
Ueberganges, wodurch ſie verſchiedene Varietaͤ-
ten des Menſchengeſchlechts gleichſam mit einan-
der verbinden, merkwuͤrdig ſind: So ſtehen z. B.
α) zwiſchen der kaukaſiſchen und mongoliſchen
Varietaͤt mitten inne
20) der Hirnſchaͤdel eines doniſchen Koſaken.
(Erſtes Zehnd. Taf. 4.)
Dieſer und die naͤchſtfolgenden ſind Ge-
ſchenke von Herrn von Aſch.
21) Eines Kirgis-Kaiſaken.
(Zweytes Zehnd. Taf. 13.)
22) Ein anderer deſſelben Stammes, dem vo-
rigen ſehr aͤhnlich.
β) Zwiſchen der kaukaſiſchen und aͤthiopiſchen
Varietaͤt.
23) Einer aͤgyptiſchen Mumie.
(Zweytes Zehnd. Taf. 1.)
24) Eines aͤchten Zigeuners.
(Zweytes Zehnd. Taf. 11.)
Ein Geſchenk von dem beruͤhmten Patoki,
Arzt zu Clauſemburg.
γ) Zwiſchen der mongoliſchen und amerikani-
ſchen
Varietaͤt.
25) Eines Eskimo.
(Drittes Zehnd. Taf. 24.)
Nebſt dem folgenden Geſchenk von dem be-
ruͤhmten Joh. Lorenz.
26) Ein anderer von einem Eskimo.
(Drittes Zehnd. Taf. 25.)

NB. Dieſer Bogen wird zerſchnitten,


G) Schaͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="6"/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">F</hi>) Proben, welche wegen des ausgezeichneten<lb/>
Ueberganges, wodurch &#x017F;ie ver&#x017F;chiedene Varieta&#x0364;-<lb/>
ten des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts gleich&#x017F;am mit einan-<lb/>
der verbinden, merkwu&#x0364;rdig &#x017F;ind: So &#x017F;tehen z. B.<lb/><list><item><hi rendition="#i">&#x03B1;</hi>) zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">kauka&#x017F;i&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">mongoli&#x017F;chen</hi><lb/>
Varieta&#x0364;t mitten inne<lb/><list><item>20) der Hirn&#x017F;cha&#x0364;del eines <hi rendition="#fr">doni&#x017F;chen Ko&#x017F;aken</hi>.<lb/><list><item>(Er&#x017F;tes Zehnd. Taf. 4.)</item><lb/><item>Die&#x017F;er und die na&#x0364;ch&#x017F;tfolgenden &#x017F;ind Ge-<lb/>
&#x017F;chenke von Herrn von A&#x017F;ch.</item></list></item><lb/><item>21) Eines <hi rendition="#fr">Kirgis-Kai&#x017F;aken</hi>.<lb/><list><item>(Zweytes Zehnd. Taf. 13.)</item></list></item><lb/><item>22) Ein anderer de&#x017F;&#x017F;elben Stammes, dem vo-<lb/>
rigen &#x017F;ehr a&#x0364;hnlich.</item></list></item><lb/><item><hi rendition="#i">&#x03B2;</hi>) Zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">kauka&#x017F;i&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">a&#x0364;thiopi&#x017F;chen</hi><lb/>
Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>23) Einer <hi rendition="#fr">a&#x0364;gypti&#x017F;chen Mumie</hi>.<lb/><list><item>(Zweytes Zehnd. Taf. 1.)</item></list></item><lb/><item>24) Eines <hi rendition="#fr">a&#x0364;chten Zigeuners</hi>.<lb/><list><item>(Zweytes Zehnd. Taf. 11.)</item><lb/><item>Ein Ge&#x017F;chenk von dem beru&#x0364;hmten Patoki,<lb/>
Arzt zu Clau&#x017F;emburg.</item></list></item></list></item><lb/><item><hi rendition="#i">&#x03B3;</hi>) Zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">mongoli&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">amerikani-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>25) Eines <hi rendition="#fr">Eskimo</hi>.<lb/><list><item>(Drittes Zehnd. Taf. 24.)</item><lb/><item>Neb&#x017F;t dem folgenden Ge&#x017F;chenk von dem be-<lb/>
ru&#x0364;hmten Joh. Lorenz.</item></list></item><lb/><item>26) Ein anderer von einem <hi rendition="#fr">Eskimo</hi>.<lb/><list><item>(Drittes Zehnd. Taf. 25.)</item></list></item></list></item></list></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">G</hi>) Scha&#x0364;-</fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB</hi>. Die&#x017F;er Bogen wird zer&#x017F;chnitten,</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0040] F) Proben, welche wegen des ausgezeichneten Ueberganges, wodurch ſie verſchiedene Varietaͤ- ten des Menſchengeſchlechts gleichſam mit einan- der verbinden, merkwuͤrdig ſind: So ſtehen z. B. α) zwiſchen der kaukaſiſchen und mongoliſchen Varietaͤt mitten inne 20) der Hirnſchaͤdel eines doniſchen Koſaken. (Erſtes Zehnd. Taf. 4.) Dieſer und die naͤchſtfolgenden ſind Ge- ſchenke von Herrn von Aſch. 21) Eines Kirgis-Kaiſaken. (Zweytes Zehnd. Taf. 13.) 22) Ein anderer deſſelben Stammes, dem vo- rigen ſehr aͤhnlich. β) Zwiſchen der kaukaſiſchen und aͤthiopiſchen Varietaͤt. 23) Einer aͤgyptiſchen Mumie. (Zweytes Zehnd. Taf. 1.) 24) Eines aͤchten Zigeuners. (Zweytes Zehnd. Taf. 11.) Ein Geſchenk von dem beruͤhmten Patoki, Arzt zu Clauſemburg. γ) Zwiſchen der mongoliſchen und amerikani- ſchen Varietaͤt. 25) Eines Eskimo. (Drittes Zehnd. Taf. 24.) Nebſt dem folgenden Geſchenk von dem be- ruͤhmten Joh. Lorenz. 26) Ein anderer von einem Eskimo. (Drittes Zehnd. Taf. 25.) G) Schaͤ- NB. Dieſer Bogen wird zerſchnitten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/40
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/40>, abgerufen am 18.04.2024.