Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
G) Schädel, die einst im Kindesalter, durch be-
sondere Künsteleyen, vergestaltet worden.
27) Eines, wahrscheinlich tatarischen Lang-
kopfs, (Macrocephali.)
(Erstes Zehnd. Taf. 3.)
Geschenk vom Herrn von Asch.
28) Einer Karaibin.
(Zweytes Zehnd. Taf. 20.)
Geschenk vom Herrn von Banks.
H) Der übrige Vorrath dieser Art.
29) Der Schädel eines Teutschen.
30) Einer teutschen Frau.
31) Eines jüdischen Jünglings.
32) Eines jüdischen Greises.
33) Eines Helländers.
Ein Geschenk von dem berühmten Utrech-
ter Arzte Herrn Wolff.
34) Eines Franzosen.
Ein Geschenk von Herrn Sömmering.
35) Eines Italieners.
36) Ein anderer, von einem Italiener, und
zwar von einem Venediger.
Nebst dem folgenden ein Geschenk von
dem berühmten Herrn D. Michaelis,
hannöverischem Feldarzt.
37) Eines Lombarden.
38) Eines alten römischen Soldaten von
der Leibwache
.
Ein Geschenk Sr. Eminenz, des Herrn
Kardinal Steph. Borgia.
39) Ei-
G) Schaͤdel, die einſt im Kindesalter, durch be-
ſondere Kuͤnſteleyen, vergeſtaltet worden.
27) Eines, wahrſcheinlich tatariſchen Lang-
kopfs, (Macrocephali.)
(Erſtes Zehnd. Taf. 3.)
Geſchenk vom Herrn von Aſch.
28) Einer Karaibin.
(Zweytes Zehnd. Taf. 20.)
Geſchenk vom Herrn von Banks.
H) Der uͤbrige Vorrath dieſer Art.
29) Der Schaͤdel eines Teutſchen.
30) Einer teutſchen Frau.
31) Eines juͤdiſchen Juͤnglings.
32) Eines juͤdiſchen Greiſes.
33) Eines Hellaͤnders.
Ein Geſchenk von dem beruͤhmten Utrech-
ter Arzte Herrn Wolff.
34) Eines Franzoſen.
Ein Geſchenk von Herrn Soͤmmering.
35) Eines Italieners.
36) Ein anderer, von einem Italiener, und
zwar von einem Venediger.
Nebſt dem folgenden ein Geſchenk von
dem beruͤhmten Herrn D. Michaelis,
hannoͤveriſchem Feldarzt.
37) Eines Lombarden.
38) Eines alten roͤmiſchen Soldaten von
der Leibwache
.
Ein Geſchenk Sr. Eminenz, des Herrn
Kardinal Steph. Borgia.
39) Ei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="7"/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">G</hi>) Scha&#x0364;del, die ein&#x017F;t im Kindesalter, durch be-<lb/>
&#x017F;ondere Ku&#x0364;n&#x017F;teleyen, verge&#x017F;taltet worden.<lb/><list><item>27) Eines, wahr&#x017F;cheinlich tatari&#x017F;chen Lang-<lb/>
kopfs, (<hi rendition="#aq">Macrocephali</hi>.)<lb/><list><item>(Er&#x017F;tes Zehnd. Taf. 3.)</item><lb/><item>Ge&#x017F;chenk vom Herrn von A&#x017F;ch.</item></list></item><lb/><item>28) Einer <hi rendition="#fr">Karaibin</hi>.<lb/><list><item>(Zweytes Zehnd. Taf. 20.)</item><lb/><item>Ge&#x017F;chenk vom Herrn von Banks.</item></list></item></list></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">H</hi>) Der u&#x0364;brige Vorrath die&#x017F;er Art.<lb/><list><item>29) Der Scha&#x0364;del eines <hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chen</hi>.</item><lb/><item>30) Einer teut&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Frau</hi>.</item><lb/><item>31) Eines <hi rendition="#fr">ju&#x0364;di&#x017F;chen Ju&#x0364;nglings</hi>.</item><lb/><item>32) Eines <hi rendition="#fr">ju&#x0364;di&#x017F;chen Grei&#x017F;es</hi>.</item><lb/><item>33) Eines <hi rendition="#fr">Hella&#x0364;nders</hi>.<lb/><list><item>Ein Ge&#x017F;chenk von dem beru&#x0364;hmten Utrech-<lb/>
ter Arzte Herrn Wolff.</item></list></item><lb/><item>34) Eines <hi rendition="#fr">Franzo&#x017F;en</hi>.<lb/><list><item>Ein Ge&#x017F;chenk von Herrn So&#x0364;mmering.</item></list></item><lb/><item>35) Eines <hi rendition="#fr">Italieners</hi>.</item><lb/><item>36) Ein anderer, von einem <hi rendition="#fr">Italiener</hi>, und<lb/>
zwar von einem <hi rendition="#fr">Venediger</hi>.<lb/><list><item>Neb&#x017F;t dem folgenden ein Ge&#x017F;chenk von<lb/>
dem beru&#x0364;hmten Herrn <hi rendition="#aq">D</hi>. Michaelis,<lb/>
hanno&#x0364;veri&#x017F;chem Feldarzt.</item></list></item><lb/><item>37) Eines <hi rendition="#fr">Lombarden</hi>.</item><lb/><item>38) Eines <hi rendition="#fr">alten ro&#x0364;mi&#x017F;chen Soldaten von<lb/>
der Leibwache</hi>.<lb/><list><item>Ein Ge&#x017F;chenk Sr. Eminenz, des Herrn<lb/>
Kardinal Steph. Borgia.</item></list></item></list><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">39) Ei-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0041] G) Schaͤdel, die einſt im Kindesalter, durch be- ſondere Kuͤnſteleyen, vergeſtaltet worden. 27) Eines, wahrſcheinlich tatariſchen Lang- kopfs, (Macrocephali.) (Erſtes Zehnd. Taf. 3.) Geſchenk vom Herrn von Aſch. 28) Einer Karaibin. (Zweytes Zehnd. Taf. 20.) Geſchenk vom Herrn von Banks. H) Der uͤbrige Vorrath dieſer Art. 29) Der Schaͤdel eines Teutſchen. 30) Einer teutſchen Frau. 31) Eines juͤdiſchen Juͤnglings. 32) Eines juͤdiſchen Greiſes. 33) Eines Hellaͤnders. Ein Geſchenk von dem beruͤhmten Utrech- ter Arzte Herrn Wolff. 34) Eines Franzoſen. Ein Geſchenk von Herrn Soͤmmering. 35) Eines Italieners. 36) Ein anderer, von einem Italiener, und zwar von einem Venediger. Nebſt dem folgenden ein Geſchenk von dem beruͤhmten Herrn D. Michaelis, hannoͤveriſchem Feldarzt. 37) Eines Lombarden. 38) Eines alten roͤmiſchen Soldaten von der Leibwache. Ein Geſchenk Sr. Eminenz, des Herrn Kardinal Steph. Borgia. 39) Ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/41
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/41>, abgerufen am 21.04.2024.