Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
D) Drey andere Proben, woran sich, trotz der, theils
durch den Gebrauch beym Studiren, theils durch
Einwirkung einer Krankheit, damit vorgegan-
genen Umformung, doch der Karakter und Ha-
bitus der Scheitelnorm deutlich zeigt.
a) Von der kaukasischen Varietät.
14) Den Schädel eines Türken.
Ein Geschenk von dem Herrn von Asch.
b) Von der mongolischen Varietät.
15) Eines Kalmucken.
(Zweytes Zehnd. Taf. 14.)
Eben so wie der folgende Schädel, ein
Geschenk des Herrn von Asch.
c) Von der äthiopischen Varietät.
16) Eines Mohren.
(Zweytes Zehnd. Taf. 17.)
E) Dreyerley Schädel, welche zwar von Kindern,
doch die Scheitelnorm aufs klarste darthun.
a) Von der kaukasischen Varietät,
17) Der Schädel eines Judenmädchen.
(Drittes Zehnd. Taf. 28.)
b) Von der mongolischen Varietät.
18) Eines burätischen Kindes.
(Drittes Zehnd. Taf. 29.)
Geschenk von Herrn von Asch.
c) Von der äthiopischen Varietät.
19) Eines eben gebornen Mohrs.
(Drittes Zehnd. Taf. 30.)
Ein Geschenk von dem berühmten kassel-
schen Wundarzt Herrn Billmann.

F) Pro-
D) Drey andere Proben, woran ſich, trotz der, theils
durch den Gebrauch beym Studiren, theils durch
Einwirkung einer Krankheit, damit vorgegan-
genen Umformung, doch der Karakter und Ha-
bitus der Scheitelnorm deutlich zeigt.
a) Von der kaukaſiſchen Varietaͤt.
14) Den Schaͤdel eines Tuͤrken.
Ein Geſchenk von dem Herrn von Aſch.
b) Von der mongoliſchen Varietaͤt.
15) Eines Kalmucken.
(Zweytes Zehnd. Taf. 14.)
Eben ſo wie der folgende Schaͤdel, ein
Geſchenk des Herrn von Aſch.
c) Von der aͤthiopiſchen Varietaͤt.
16) Eines Mohren.
(Zweytes Zehnd. Taf. 17.)
E) Dreyerley Schaͤdel, welche zwar von Kindern,
doch die Scheitelnorm aufs klarſte darthun.
a) Von der kaukaſiſchen Varietaͤt,
17) Der Schaͤdel eines Judenmaͤdchen.
(Drittes Zehnd. Taf. 28.)
b) Von der mongoliſchen Varietaͤt.
18) Eines buraͤtiſchen Kindes.
(Drittes Zehnd. Taf. 29.)
Geſchenk von Herrn von Aſch.
c) Von der aͤthiopiſchen Varietaͤt.
19) Eines eben gebornen Mohrs.
(Drittes Zehnd. Taf. 30.)
Ein Geſchenk von dem beruͤhmten kaſſel-
ſchen Wundarzt Herrn Billmann.

F) Pro-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="5"/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">D</hi>) Drey andere Proben, woran &#x017F;ich, trotz der, theils<lb/>
durch den Gebrauch beym Studiren, theils durch<lb/>
Einwirkung einer Krankheit, damit vorgegan-<lb/>
genen Umformung, doch der Karakter und Ha-<lb/>
bitus der Scheitelnorm deutlich zeigt.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a</hi>) Von der <hi rendition="#fr">kauka&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>14) Den Scha&#x0364;del eines Tu&#x0364;rken.<lb/><list><item>Ein Ge&#x017F;chenk von dem Herrn von A&#x017F;ch.</item></list></item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">b</hi>) Von der <hi rendition="#fr">mongoli&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>15) Eines <hi rendition="#fr">Kalmucken</hi>.<lb/><list><item>(Zweytes Zehnd. Taf. 14.)</item><lb/><item>Eben &#x017F;o wie der folgende Scha&#x0364;del, ein<lb/>
Ge&#x017F;chenk des Herrn von A&#x017F;ch.</item></list></item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">c</hi>) Von der <hi rendition="#fr">a&#x0364;thiopi&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>16) Eines <hi rendition="#fr">Mohren</hi>.<lb/><list><item>(Zweytes Zehnd. Taf. 17.)</item></list></item></list></item></list></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">E</hi>) Dreyerley Scha&#x0364;del, welche zwar von Kindern,<lb/>
doch die Scheitelnorm aufs klar&#x017F;te darthun.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a</hi>) Von der <hi rendition="#fr">kauka&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t,<lb/><list><item>17) Der Scha&#x0364;del eines <hi rendition="#fr">Judenma&#x0364;dchen</hi>.<lb/><list><item>(Drittes Zehnd. Taf. 28.)</item></list></item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">b</hi>) Von der <hi rendition="#fr">mongoli&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>18) Eines <hi rendition="#fr">bura&#x0364;ti&#x017F;chen Kindes</hi>.<lb/><list><item>(Drittes Zehnd. Taf. 29.)</item><lb/><item>Ge&#x017F;chenk von Herrn von A&#x017F;ch.</item></list></item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">c</hi>) Von der <hi rendition="#fr">a&#x0364;thiopi&#x017F;chen</hi> Varieta&#x0364;t.<lb/><list><item>19) Eines <hi rendition="#fr">eben gebornen Mohrs</hi>.<lb/><list><item>(Drittes Zehnd. Taf. 30.)</item><lb/><item>Ein Ge&#x017F;chenk von dem beru&#x0364;hmten ka&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chen Wundarzt Herrn Billmann.</item></list></item></list></item></list></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">F</hi>) Pro-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0039] D) Drey andere Proben, woran ſich, trotz der, theils durch den Gebrauch beym Studiren, theils durch Einwirkung einer Krankheit, damit vorgegan- genen Umformung, doch der Karakter und Ha- bitus der Scheitelnorm deutlich zeigt. a) Von der kaukaſiſchen Varietaͤt. 14) Den Schaͤdel eines Tuͤrken. Ein Geſchenk von dem Herrn von Aſch. b) Von der mongoliſchen Varietaͤt. 15) Eines Kalmucken. (Zweytes Zehnd. Taf. 14.) Eben ſo wie der folgende Schaͤdel, ein Geſchenk des Herrn von Aſch. c) Von der aͤthiopiſchen Varietaͤt. 16) Eines Mohren. (Zweytes Zehnd. Taf. 17.) E) Dreyerley Schaͤdel, welche zwar von Kindern, doch die Scheitelnorm aufs klarſte darthun. a) Von der kaukaſiſchen Varietaͤt, 17) Der Schaͤdel eines Judenmaͤdchen. (Drittes Zehnd. Taf. 28.) b) Von der mongoliſchen Varietaͤt. 18) Eines buraͤtiſchen Kindes. (Drittes Zehnd. Taf. 29.) Geſchenk von Herrn von Aſch. c) Von der aͤthiopiſchen Varietaͤt. 19) Eines eben gebornen Mohrs. (Drittes Zehnd. Taf. 30.) Ein Geſchenk von dem beruͤhmten kaſſel- ſchen Wundarzt Herrn Billmann. F) Pro-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/39
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/39>, abgerufen am 21.04.2024.