Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

zum verwundern, unter allen am längsten ver-
nachläßigt und unbearbeitet gelegenen Theil
der Naturgeschichte in Ordnung bringt, ge-
fällig an.

Dem unsterblichen Linnee bleibt auch dies
Verdienst, daß er, so viel ich weiß, unter den
Schriftstellern über die Naturgeschichte, der
erste gewesen, welcher schon vor sechzig Jahren
in der Hauptausgabe seines Systems der Na-
tur, die Menschengattung nach den äußern
Kennzeichen unter gewisse Varietäten zu brin-
gen sich bemüht hat; und dies zwar nach der
Kenntniß der damals nur bekannten vier Theile
unsers Erdwasserballs und deren Bewohner,
ziemlich adäquat.

Nachdem aber seit der von Ihnen
unternommenen dreyjährigen Erdumseglung
die Liebhaber der Naturgeschichte und An-
thropologie eine genauere Kenntniß von denen
auf den Inseln des Südmeers weit und breit
verstreuten Völkerschaften bekamen, sah man
leicht ein, daß jene linneesche Eintheilung des
menschlichen Geschlechts nun nicht länger an-
wendbar seyn könne; weshalb ich denn auch
kein Bedenken getragen habe, in diesem Werk-
chen, nach anderer Beyspiel von dem großen
Manne darinn abzugehen, und die Varietäten
der Menschen der Natur und Wahrheit, welche

haupt-
**

zum verwundern, unter allen am laͤngſten ver-
nachlaͤßigt und unbearbeitet gelegenen Theil
der Naturgeſchichte in Ordnung bringt, ge-
faͤllig an.

Dem unſterblichen Linnée bleibt auch dies
Verdienſt, daß er, ſo viel ich weiß, unter den
Schriftſtellern uͤber die Naturgeſchichte, der
erſte geweſen, welcher ſchon vor ſechzig Jahren
in der Hauptausgabe ſeines Syſtems der Na-
tur, die Menſchengattung nach den aͤußern
Kennzeichen unter gewiſſe Varietaͤten zu brin-
gen ſich bemuͤht hat; und dies zwar nach der
Kenntniß der damals nur bekannten vier Theile
unſers Erdwaſſerballs und deren Bewohner,
ziemlich adaͤquat.

Nachdem aber ſeit der von Ihnen
unternommenen dreyjaͤhrigen Erdumſeglung
die Liebhaber der Naturgeſchichte und An-
thropologie eine genauere Kenntniß von denen
auf den Inſeln des Suͤdmeers weit und breit
verſtreuten Voͤlkerſchaften bekamen, ſah man
leicht ein, daß jene linnéeſche Eintheilung des
menſchlichen Geſchlechts nun nicht laͤnger an-
wendbar ſeyn koͤnne; weshalb ich denn auch
kein Bedenken getragen habe, in dieſem Werk-
chen, nach anderer Beyſpiel von dem großen
Manne darinn abzugehen, und die Varietaͤten
der Menſchen der Natur und Wahrheit, welche

haupt-
**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="XVII"/>
zum verwundern, unter allen am la&#x0364;ng&#x017F;ten ver-<lb/>
nachla&#x0364;ßigt und unbearbeitet gelegenen Theil<lb/>
der Naturge&#x017F;chichte in Ordnung bringt, ge-<lb/>
fa&#x0364;llig an.</p><lb/>
        <p>Dem un&#x017F;terblichen Linnée bleibt auch dies<lb/>
Verdien&#x017F;t, daß er, &#x017F;o viel ich weiß, unter den<lb/>
Schrift&#x017F;tellern u&#x0364;ber die Naturge&#x017F;chichte, der<lb/>
er&#x017F;te gewe&#x017F;en, welcher &#x017F;chon vor &#x017F;echzig Jahren<lb/>
in der Hauptausgabe &#x017F;eines Sy&#x017F;tems der Na-<lb/>
tur, die Men&#x017F;chengattung nach den a&#x0364;ußern<lb/>
Kennzeichen unter gewi&#x017F;&#x017F;e Varieta&#x0364;ten zu brin-<lb/>
gen &#x017F;ich bemu&#x0364;ht hat; und dies zwar nach der<lb/>
Kenntniß der damals nur bekannten vier Theile<lb/>
un&#x017F;ers Erdwa&#x017F;&#x017F;erballs und deren Bewohner,<lb/>
ziemlich ada&#x0364;quat.</p><lb/>
        <p>Nachdem aber &#x017F;eit der von Ihnen<lb/>
unternommenen dreyja&#x0364;hrigen Erdum&#x017F;eglung<lb/>
die Liebhaber der Naturge&#x017F;chichte und An-<lb/>
thropologie eine genauere Kenntniß von denen<lb/>
auf den In&#x017F;eln des Su&#x0364;dmeers weit und breit<lb/>
ver&#x017F;treuten Vo&#x0364;lker&#x017F;chaften bekamen, &#x017F;ah man<lb/>
leicht ein, daß jene linn<hi rendition="#aq">é</hi>e&#x017F;che Eintheilung des<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts nun nicht la&#x0364;nger an-<lb/>
wendbar &#x017F;eyn ko&#x0364;nne; weshalb ich denn auch<lb/>
kein Bedenken getragen habe, in die&#x017F;em Werk-<lb/>
chen, nach anderer Bey&#x017F;piel von dem großen<lb/>
Manne darinn abzugehen, und die Varieta&#x0364;ten<lb/>
der Men&#x017F;chen der Natur und Wahrheit, welche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">**</fw><fw place="bottom" type="catch">haupt-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XVII/0019] zum verwundern, unter allen am laͤngſten ver- nachlaͤßigt und unbearbeitet gelegenen Theil der Naturgeſchichte in Ordnung bringt, ge- faͤllig an. Dem unſterblichen Linnée bleibt auch dies Verdienſt, daß er, ſo viel ich weiß, unter den Schriftſtellern uͤber die Naturgeſchichte, der erſte geweſen, welcher ſchon vor ſechzig Jahren in der Hauptausgabe ſeines Syſtems der Na- tur, die Menſchengattung nach den aͤußern Kennzeichen unter gewiſſe Varietaͤten zu brin- gen ſich bemuͤht hat; und dies zwar nach der Kenntniß der damals nur bekannten vier Theile unſers Erdwaſſerballs und deren Bewohner, ziemlich adaͤquat. Nachdem aber ſeit der von Ihnen unternommenen dreyjaͤhrigen Erdumſeglung die Liebhaber der Naturgeſchichte und An- thropologie eine genauere Kenntniß von denen auf den Inſeln des Suͤdmeers weit und breit verſtreuten Voͤlkerſchaften bekamen, ſah man leicht ein, daß jene linnéeſche Eintheilung des menſchlichen Geſchlechts nun nicht laͤnger an- wendbar ſeyn koͤnne; weshalb ich denn auch kein Bedenken getragen habe, in dieſem Werk- chen, nach anderer Beyſpiel von dem großen Manne darinn abzugehen, und die Varietaͤten der Menſchen der Natur und Wahrheit, welche haupt- **

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/19
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. XVII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/19>, abgerufen am 17.04.2024.