Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

hauptsächlich durch Ihre Sorgfalt und äußerst
genaue Beobachtung uns bekannt gemacht wor-
den ist, gemäßer zu ordnen.

Ja sogar im Allgemeinen achtete ich es für
Forscher der Zoologie nützlich und vortheilhaft,
Linnees Methode, die Säugthiere nach dem
Verhältniß der Zähne zu ordnen, welche eben-
falls zu der Zeit, wo er sie aufstellte, tauglich
genug war, aber jetzt, nachdem so viele und so
wichtige neue Gattungen dieser Ordnung ent-
deckt worden sind, sehr mangelhaft ist, und
ungeheuer viel Ausnahmen erfordern würde, zu
verlassen, und statt jenes künstlichen Systems,
ein natürlicheres von dem ganzen Habitus der
Säugthiere hergenommenes, aufzustellen.

Denn wiewohl ich ganz nicht der Meinung
jener bin, welche sich, besonders in neuerern
Zeiten, in ihrem Gedankenspiele von, ich weiß
nicht welcher Stetigkeit oder Stufenfolge der
Natur, wie sie es nannten, so wohl gefielen,
daß sie des Schöpfers Weisheit und der Schö-
pfung Vollkommenheit darinn suchten, daß die
Natur, wie sie sagen, keinen Sprung mache,
sondern die Naturdinge aus allen drey Reichen
in Ansehung ihrer äußern Bildung gegenseitig
wie die Stufen an einer Leiter, oder die Glie-
der und Ringe an einer Kette auf einander fol-
gen: da doch denen, welche vorurtheilsfrey

und

hauptſaͤchlich durch Ihre Sorgfalt und aͤußerſt
genaue Beobachtung uns bekannt gemacht wor-
den iſt, gemaͤßer zu ordnen.

Ja ſogar im Allgemeinen achtete ich es fuͤr
Forſcher der Zoologie nuͤtzlich und vortheilhaft,
Linnées Methode, die Saͤugthiere nach dem
Verhaͤltniß der Zaͤhne zu ordnen, welche eben-
falls zu der Zeit, wo er ſie aufſtellte, tauglich
genug war, aber jetzt, nachdem ſo viele und ſo
wichtige neue Gattungen dieſer Ordnung ent-
deckt worden ſind, ſehr mangelhaft iſt, und
ungeheuer viel Ausnahmen erfordern wuͤrde, zu
verlaſſen, und ſtatt jenes kuͤnſtlichen Syſtems,
ein natuͤrlicheres von dem ganzen Habitus der
Saͤugthiere hergenommenes, aufzuſtellen.

Denn wiewohl ich ganz nicht der Meinung
jener bin, welche ſich, beſonders in neuerern
Zeiten, in ihrem Gedankenſpiele von, ich weiß
nicht welcher Stetigkeit oder Stufenfolge der
Natur, wie ſie es nannten, ſo wohl gefielen,
daß ſie des Schoͤpfers Weisheit und der Schoͤ-
pfung Vollkommenheit darinn ſuchten, daß die
Natur, wie ſie ſagen, keinen Sprung mache,
ſondern die Naturdinge aus allen drey Reichen
in Anſehung ihrer aͤußern Bildung gegenſeitig
wie die Stufen an einer Leiter, oder die Glie-
der und Ringe an einer Kette auf einander fol-
gen: da doch denen, welche vorurtheilsfrey

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="XVIII"/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich durch Ihre Sorgfalt und a&#x0364;ußer&#x017F;t<lb/>
genaue Beobachtung uns bekannt gemacht wor-<lb/>
den i&#x017F;t, gema&#x0364;ßer zu ordnen.</p><lb/>
        <p>Ja &#x017F;ogar im Allgemeinen achtete ich es fu&#x0364;r<lb/>
For&#x017F;cher der Zoologie nu&#x0364;tzlich und vortheilhaft,<lb/>
Linnées Methode, die Sa&#x0364;ugthiere nach dem<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der Za&#x0364;hne zu ordnen, welche eben-<lb/>
falls zu der Zeit, wo er &#x017F;ie auf&#x017F;tellte, tauglich<lb/>
genug war, aber jetzt, nachdem &#x017F;o viele und &#x017F;o<lb/>
wichtige neue Gattungen die&#x017F;er Ordnung ent-<lb/>
deckt worden &#x017F;ind, &#x017F;ehr mangelhaft i&#x017F;t, und<lb/>
ungeheuer viel Ausnahmen erfordern wu&#x0364;rde, zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;tatt jenes ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Sy&#x017F;tems,<lb/>
ein natu&#x0364;rlicheres von dem ganzen Habitus der<lb/>
Sa&#x0364;ugthiere hergenommenes, aufzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
        <p>Denn wiewohl ich ganz nicht der Meinung<lb/>
jener bin, welche &#x017F;ich, be&#x017F;onders in neuerern<lb/>
Zeiten, in ihrem Gedanken&#x017F;piele von, ich weiß<lb/>
nicht welcher Stetigkeit oder Stufenfolge der<lb/>
Natur, wie &#x017F;ie es nannten, &#x017F;o wohl gefielen,<lb/>
daß &#x017F;ie des Scho&#x0364;pfers Weisheit und der Scho&#x0364;-<lb/>
pfung Vollkommenheit darinn &#x017F;uchten, daß die<lb/>
Natur, wie &#x017F;ie &#x017F;agen, keinen Sprung mache,<lb/>
&#x017F;ondern die Naturdinge aus allen drey Reichen<lb/>
in An&#x017F;ehung ihrer a&#x0364;ußern Bildung gegen&#x017F;eitig<lb/>
wie die Stufen an einer Leiter, oder die Glie-<lb/>
der und Ringe an einer Kette auf einander fol-<lb/>
gen: da doch denen, welche vorurtheilsfrey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XVIII/0020] hauptſaͤchlich durch Ihre Sorgfalt und aͤußerſt genaue Beobachtung uns bekannt gemacht wor- den iſt, gemaͤßer zu ordnen. Ja ſogar im Allgemeinen achtete ich es fuͤr Forſcher der Zoologie nuͤtzlich und vortheilhaft, Linnées Methode, die Saͤugthiere nach dem Verhaͤltniß der Zaͤhne zu ordnen, welche eben- falls zu der Zeit, wo er ſie aufſtellte, tauglich genug war, aber jetzt, nachdem ſo viele und ſo wichtige neue Gattungen dieſer Ordnung ent- deckt worden ſind, ſehr mangelhaft iſt, und ungeheuer viel Ausnahmen erfordern wuͤrde, zu verlaſſen, und ſtatt jenes kuͤnſtlichen Syſtems, ein natuͤrlicheres von dem ganzen Habitus der Saͤugthiere hergenommenes, aufzuſtellen. Denn wiewohl ich ganz nicht der Meinung jener bin, welche ſich, beſonders in neuerern Zeiten, in ihrem Gedankenſpiele von, ich weiß nicht welcher Stetigkeit oder Stufenfolge der Natur, wie ſie es nannten, ſo wohl gefielen, daß ſie des Schoͤpfers Weisheit und der Schoͤ- pfung Vollkommenheit darinn ſuchten, daß die Natur, wie ſie ſagen, keinen Sprung mache, ſondern die Naturdinge aus allen drey Reichen in Anſehung ihrer aͤußern Bildung gegenſeitig wie die Stufen an einer Leiter, oder die Glie- der und Ringe an einer Kette auf einander fol- gen: da doch denen, welche vorurtheilsfrey und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/20
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. XVIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/20>, abgerufen am 14.04.2024.