Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

haben, meine Sammlung der Hirnschädel ver-
schiedener Völker mit solchen Stücken zu berei-
chern, nach welchen mich gerade am allersehn-
lichsten verlangte, mit Hirnschädeln nämlich
von Amerikanern und Insulanern des Süd-
meers, erlaubten Sie mir, als ich vor drey
Jahren in London war, noch besonders mit der-
selben edelmüthigen Uneigennützigkeit, mit wel-
cher Sie unserm Gärtner einst Ihre Baum-
schule, andern andere Reichthümer Ihres Mu-
seums zu benutzen verstatteten, von allen für
das Studium der Anthropologie gesammelten
Schätzen, womit Ihre Bibliothek prangt, als
der Gemählde, der von den besten Künstlern nach
der Natur selbst gezeichneten Abbildungen auch
einen so gänzlich uneingeschränkten Gebrauch,
daß ich mir Kopien davon machen, von allem
nach Belieben Abschrift nehmen, und also mit
so vielen und so wichtigen Hülfmitteln versehen,
zu einer neuen Auflage meines Werkes schreiten
konnte, so daß ich es nun ohne Verdacht von
Pralerey unendlich vermehrt, verbessert und
nach der Natur selbst vollendet zu nennen wage.

Nehmen Sie also diese kleine Schrift, wo-
von ein großer Theil Ihr Eigenthum ist, und
welches Ihnen auch deshalb nicht unange-
nehm seyn wird, weil es einen, zwar an Wich-
tigkeit keinem andern nachstehenden, doch aber

zum

haben, meine Sammlung der Hirnſchaͤdel ver-
ſchiedener Voͤlker mit ſolchen Stuͤcken zu berei-
chern, nach welchen mich gerade am allerſehn-
lichſten verlangte, mit Hirnſchaͤdeln naͤmlich
von Amerikanern und Inſulanern des Suͤd-
meers, erlaubten Sie mir, als ich vor drey
Jahren in London war, noch beſonders mit der-
ſelben edelmuͤthigen Uneigennuͤtzigkeit, mit wel-
cher Sie unſerm Gaͤrtner einſt Ihre Baum-
ſchule, andern andere Reichthuͤmer Ihres Mu-
ſeums zu benutzen verſtatteten, von allen fuͤr
das Studium der Anthropologie geſammelten
Schaͤtzen, womit Ihre Bibliothek prangt, als
der Gemaͤhlde, der von den beſten Kuͤnſtlern nach
der Natur ſelbſt gezeichneten Abbildungen auch
einen ſo gaͤnzlich uneingeſchraͤnkten Gebrauch,
daß ich mir Kopien davon machen, von allem
nach Belieben Abſchrift nehmen, und alſo mit
ſo vielen und ſo wichtigen Huͤlfmitteln verſehen,
zu einer neuen Auflage meines Werkes ſchreiten
konnte, ſo daß ich es nun ohne Verdacht von
Pralerey unendlich vermehrt, verbeſſert und
nach der Natur ſelbſt vollendet zu nennen wage.

Nehmen Sie alſo dieſe kleine Schrift, wo-
von ein großer Theil Ihr Eigenthum iſt, und
welches Ihnen auch deshalb nicht unange-
nehm ſeyn wird, weil es einen, zwar an Wich-
tigkeit keinem andern nachſtehenden, doch aber

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="XVI"/>
haben, meine Sammlung der Hirn&#x017F;cha&#x0364;del ver-<lb/>
&#x017F;chiedener Vo&#x0364;lker mit &#x017F;olchen Stu&#x0364;cken zu berei-<lb/>
chern, nach welchen mich gerade am aller&#x017F;ehn-<lb/>
lich&#x017F;ten verlangte, mit Hirn&#x017F;cha&#x0364;deln na&#x0364;mlich<lb/>
von Amerikanern und In&#x017F;ulanern des Su&#x0364;d-<lb/>
meers, erlaubten Sie mir, als ich vor drey<lb/>
Jahren in London war, noch be&#x017F;onders mit der-<lb/>
&#x017F;elben edelmu&#x0364;thigen Uneigennu&#x0364;tzigkeit, mit wel-<lb/>
cher Sie un&#x017F;erm Ga&#x0364;rtner ein&#x017F;t Ihre Baum-<lb/>
&#x017F;chule, andern andere Reichthu&#x0364;mer Ihres Mu-<lb/>
&#x017F;eums zu benutzen ver&#x017F;tatteten, von allen fu&#x0364;r<lb/>
das Studium der Anthropologie ge&#x017F;ammelten<lb/>
Scha&#x0364;tzen, womit Ihre Bibliothek prangt, als<lb/>
der Gema&#x0364;hlde, der von den be&#x017F;ten Ku&#x0364;n&#x017F;tlern nach<lb/>
der Natur &#x017F;elb&#x017F;t gezeichneten Abbildungen auch<lb/>
einen &#x017F;o ga&#x0364;nzlich uneinge&#x017F;chra&#x0364;nkten Gebrauch,<lb/>
daß ich mir Kopien davon machen, von allem<lb/>
nach Belieben Ab&#x017F;chrift nehmen, und al&#x017F;o mit<lb/>
&#x017F;o vielen und &#x017F;o wichtigen Hu&#x0364;lfmitteln ver&#x017F;ehen,<lb/>
zu einer neuen Auflage meines Werkes &#x017F;chreiten<lb/>
konnte, &#x017F;o daß ich es nun ohne Verdacht von<lb/>
Pralerey unendlich vermehrt, verbe&#x017F;&#x017F;ert und<lb/>
nach der Natur &#x017F;elb&#x017F;t vollendet zu nennen wage.</p><lb/>
        <p>Nehmen Sie al&#x017F;o die&#x017F;e kleine Schrift, wo-<lb/>
von ein großer Theil Ihr Eigenthum i&#x017F;t, und<lb/>
welches Ihnen auch deshalb nicht unange-<lb/>
nehm &#x017F;eyn wird, weil es einen, zwar an Wich-<lb/>
tigkeit keinem andern nach&#x017F;tehenden, doch aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XVI/0018] haben, meine Sammlung der Hirnſchaͤdel ver- ſchiedener Voͤlker mit ſolchen Stuͤcken zu berei- chern, nach welchen mich gerade am allerſehn- lichſten verlangte, mit Hirnſchaͤdeln naͤmlich von Amerikanern und Inſulanern des Suͤd- meers, erlaubten Sie mir, als ich vor drey Jahren in London war, noch beſonders mit der- ſelben edelmuͤthigen Uneigennuͤtzigkeit, mit wel- cher Sie unſerm Gaͤrtner einſt Ihre Baum- ſchule, andern andere Reichthuͤmer Ihres Mu- ſeums zu benutzen verſtatteten, von allen fuͤr das Studium der Anthropologie geſammelten Schaͤtzen, womit Ihre Bibliothek prangt, als der Gemaͤhlde, der von den beſten Kuͤnſtlern nach der Natur ſelbſt gezeichneten Abbildungen auch einen ſo gaͤnzlich uneingeſchraͤnkten Gebrauch, daß ich mir Kopien davon machen, von allem nach Belieben Abſchrift nehmen, und alſo mit ſo vielen und ſo wichtigen Huͤlfmitteln verſehen, zu einer neuen Auflage meines Werkes ſchreiten konnte, ſo daß ich es nun ohne Verdacht von Pralerey unendlich vermehrt, verbeſſert und nach der Natur ſelbſt vollendet zu nennen wage. Nehmen Sie alſo dieſe kleine Schrift, wo- von ein großer Theil Ihr Eigenthum iſt, und welches Ihnen auch deshalb nicht unange- nehm ſeyn wird, weil es einen, zwar an Wich- tigkeit keinem andern nachſtehenden, doch aber zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/18
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. XVI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/18>, abgerufen am 21.04.2024.