Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

sich allzeit gleich, da steht? Dennoch (unerforsch-
lich ist der Vorsehung Werk!) schütztest du mich;
so laut ich Dissident war der Landeskirche, welche
lehrt, wie du, Redlicher, glaubtest.

Cramer, du Germaniens Bossuet! Uner-
forschlich ist der Vorsehung Werk. Auch du hast
Theil an meiner Wohlfahrt, der ich laut lehre,
was Jeder hier liest: Wenn das Recht, un-
gestraft heimlich zu glauben, was das Ge-
wissen lehrt, aber nicht ungestraft durch
Zung und Feder die Meynung zu zeigen,
die der Tugend nicht feind ist; wenn dies
des Gewissens Freyheit heissen soll: so
nennt in der Barbarey oder in Japan den
Ort, wo sie nicht ist!

Jch höre sagen: Wenn du so philosophirst,
du Sonderling, und doch gelesen seyn willst, und
ein Philanthropinum stiften: so kennest du vielleicht
die Bürger des Mondes, aber unsers lieben Erd-
kraises nicht! ... Jch bin angeklagt. Ver-
nehmt mich, ihr weisern Christen. Denn keine
Kirche war jemals mit Wissen eine Widersacher-
inn der Weisheit!

Wohl-
b 4

ſich allzeit gleich, da ſteht? Dennoch (unerforſch-
lich iſt der Vorſehung Werk!) ſchuͤtzteſt du mich;
ſo laut ich Diſſident war der Landeskirche, welche
lehrt, wie du, Redlicher, glaubteſt.

Cramer, du Germaniens Boſſuet! Uner-
forſchlich iſt der Vorſehung Werk. Auch du haſt
Theil an meiner Wohlfahrt, der ich laut lehre,
was Jeder hier lieſt: Wenn das Recht, un-
geſtraft heimlich zu glauben, was das Ge-
wiſſen lehrt, aber nicht ungeſtraft durch
Zung und Feder die Meynung zu zeigen,
die der Tugend nicht feind iſt; wenn dies
des Gewiſſens Freyheit heiſſen ſoll: ſo
nennt in der Barbarey oder in Japan den
Ort, wo ſie nicht iſt!

Jch hoͤre ſagen: Wenn du ſo philoſophirſt,
du Sonderling, und doch geleſen ſeyn willſt, und
ein Philanthropinum ſtiften: ſo kenneſt du vielleicht
die Buͤrger des Mondes, aber unſers lieben Erd-
kraiſes nicht! … Jch bin angeklagt. Ver-
nehmt mich, ihr weiſern Chriſten. Denn keine
Kirche war jemals mit Wiſſen eine Widerſacher-
inn der Weisheit!

Wohl-
b 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="XXIII"/>
&#x017F;ich allzeit gleich, da &#x017F;teht? Dennoch (unerfor&#x017F;ch-<lb/>
lich i&#x017F;t der Vor&#x017F;ehung Werk!) &#x017F;chu&#x0364;tzte&#x017F;t du mich;<lb/>
&#x017F;o laut ich Di&#x017F;&#x017F;ident war der Landeskirche, welche<lb/>
lehrt, wie du, Redlicher, glaubte&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Cramer,</hi> du Germaniens Bo&#x017F;&#x017F;uet! Uner-<lb/>
for&#x017F;chlich i&#x017F;t der Vor&#x017F;ehung Werk. Auch du ha&#x017F;t<lb/>
Theil an meiner Wohlfahrt, der ich laut lehre,<lb/>
was Jeder hier lie&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Wenn das Recht, un-<lb/>
ge&#x017F;traft heimlich zu glauben, was das Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en lehrt, aber nicht unge&#x017F;traft durch<lb/>
Zung und Feder die Meynung zu zeigen,<lb/>
die der Tugend nicht feind i&#x017F;t; wenn dies<lb/>
des Gewi&#x017F;&#x017F;ens Freyheit hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll: &#x017F;o<lb/>
nennt in der Barbarey oder in Japan den<lb/>
Ort, wo &#x017F;ie nicht i&#x017F;t!</hi></p><lb/>
          <p>Jch ho&#x0364;re &#x017F;agen: Wenn du &#x017F;o philo&#x017F;ophir&#x017F;t,<lb/>
du Sonderling, und doch gele&#x017F;en &#x017F;eyn will&#x017F;t, und<lb/>
ein Philanthropinum &#x017F;tiften: &#x017F;o kenne&#x017F;t du vielleicht<lb/>
die Bu&#x0364;rger des Mondes, aber un&#x017F;ers lieben Erd-<lb/>
krai&#x017F;es nicht! &#x2026; Jch bin angeklagt. Ver-<lb/>
nehmt mich, ihr wei&#x017F;ern Chri&#x017F;ten. Denn keine<lb/>
Kirche war jemals mit Wi&#x017F;&#x017F;en eine Wider&#x017F;acher-<lb/>
inn der Weisheit!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">b 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wohl-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXIII/0027] ſich allzeit gleich, da ſteht? Dennoch (unerforſch- lich iſt der Vorſehung Werk!) ſchuͤtzteſt du mich; ſo laut ich Diſſident war der Landeskirche, welche lehrt, wie du, Redlicher, glaubteſt. Cramer, du Germaniens Boſſuet! Uner- forſchlich iſt der Vorſehung Werk. Auch du haſt Theil an meiner Wohlfahrt, der ich laut lehre, was Jeder hier lieſt: Wenn das Recht, un- geſtraft heimlich zu glauben, was das Ge- wiſſen lehrt, aber nicht ungeſtraft durch Zung und Feder die Meynung zu zeigen, die der Tugend nicht feind iſt; wenn dies des Gewiſſens Freyheit heiſſen ſoll: ſo nennt in der Barbarey oder in Japan den Ort, wo ſie nicht iſt! Jch hoͤre ſagen: Wenn du ſo philoſophirſt, du Sonderling, und doch geleſen ſeyn willſt, und ein Philanthropinum ſtiften: ſo kenneſt du vielleicht die Buͤrger des Mondes, aber unſers lieben Erd- kraiſes nicht! … Jch bin angeklagt. Ver- nehmt mich, ihr weiſern Chriſten. Denn keine Kirche war jemals mit Wiſſen eine Widerſacher- inn der Weisheit! Wohl- b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/27
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. XXIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/27>, abgerufen am 19.05.2021.