Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

zu schweigen dem, welchen ich anflehe für ein
Philanthropinum, welches von jeder christli-
chen Kirche ein bescheidner Freund seyn, und von
jeder Zankfrage gänzlich schweigen wird. Aber des
Glaubenszwangs Götzendienst lehrt es Jeden ver-
abscheun.

Voll dieses Abscheus red ich auch hier. Ver-
zeihts dem leidenden Menschenfreunde, dem Glau-
benszwang oft furchtbar war. Er hat mich ge-
streift, nicht tödtlich verwundet. Dank sey dem,
der das Schicksal regiert.

Himmlischer Bernstorf (ich weis nicht
deinen Namen unter den Engeln)! Ach, daß ich
dir nicht habe danken können, fern vom Verdachte
(wie jetzund) in dir dem ersten Staatsminister zu
danken, ders war, und ders bald wieder werden
mußte. Du, Europens Kenner und Liebling;
du Patriot, sowohl Dänischer als Teutscher Cim-
brer; du Menschenfreund, du Christ! Jn jedem
dieser Namen groß! Warum warest du fast nur
mittelmässig im Urtheil über Duldung der Bekennt-
nisse, oder über das Dissidentenrecht, welches vor und
neben und nach allen menschlichen Verordnungen,

sich

zu ſchweigen dem, welchen ich anflehe fuͤr ein
Philanthropinum, welches von jeder chriſtli-
chen Kirche ein beſcheidner Freund ſeyn, und von
jeder Zankfrage gaͤnzlich ſchweigen wird. Aber des
Glaubenszwangs Goͤtzendienſt lehrt es Jeden ver-
abſcheun.

Voll dieſes Abſcheus red ich auch hier. Ver-
zeihts dem leidenden Menſchenfreunde, dem Glau-
benszwang oft furchtbar war. Er hat mich ge-
ſtreift, nicht toͤdtlich verwundet. Dank ſey dem,
der das Schickſal regiert.

Himmliſcher Bernſtorf (ich weis nicht
deinen Namen unter den Engeln)! Ach, daß ich
dir nicht habe danken koͤnnen, fern vom Verdachte
(wie jetzund) in dir dem erſten Staatsminiſter zu
danken, ders war, und ders bald wieder werden
mußte. Du, Europens Kenner und Liebling;
du Patriot, ſowohl Daͤniſcher als Teutſcher Cim-
brer; du Menſchenfreund, du Chriſt! Jn jedem
dieſer Namen groß! Warum wareſt du faſt nur
mittelmaͤſſig im Urtheil uͤber Duldung der Bekennt-
niſſe, oder uͤber das Diſſidentenrecht, welches vor und
neben und nach allen menſchlichen Verordnungen,

ſich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="XXII"/>
zu &#x017F;chweigen dem, welchen ich anflehe fu&#x0364;r ein<lb/><hi rendition="#fr">Philanthropinum,</hi> welches von jeder chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Kirche ein be&#x017F;cheidner Freund &#x017F;eyn, und von<lb/>
jeder Zankfrage ga&#x0364;nzlich &#x017F;chweigen wird. Aber des<lb/>
Glaubenszwangs Go&#x0364;tzendien&#x017F;t lehrt es Jeden ver-<lb/>
ab&#x017F;cheun.</p><lb/>
          <p>Voll die&#x017F;es Ab&#x017F;cheus red ich auch hier. Ver-<lb/>
zeihts dem leidenden Men&#x017F;chenfreunde, dem Glau-<lb/>
benszwang oft furchtbar war. Er hat mich ge-<lb/>
&#x017F;treift, nicht to&#x0364;dtlich verwundet. Dank &#x017F;ey dem,<lb/>
der das Schick&#x017F;al regiert.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Himmli&#x017F;cher Bern&#x017F;torf</hi> (ich weis nicht<lb/>
deinen Namen unter den Engeln)! Ach, daß ich<lb/>
dir nicht habe danken ko&#x0364;nnen, fern vom Verdachte<lb/>
(wie jetzund) in dir dem er&#x017F;ten Staatsmini&#x017F;ter zu<lb/>
danken, ders war, und ders bald wieder werden<lb/>
mußte. Du, Europens Kenner und Liebling;<lb/>
du Patriot, &#x017F;owohl Da&#x0364;ni&#x017F;cher als Teut&#x017F;cher Cim-<lb/>
brer; du Men&#x017F;chenfreund, du Chri&#x017F;t! Jn jedem<lb/>
die&#x017F;er Namen groß! Warum ware&#x017F;t du fa&#x017F;t nur<lb/>
mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig im Urtheil u&#x0364;ber Duldung der Bekennt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e, oder u&#x0364;ber das Di&#x017F;&#x017F;identenrecht, welches vor und<lb/>
neben und nach allen men&#x017F;chlichen Verordnungen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXII/0026] zu ſchweigen dem, welchen ich anflehe fuͤr ein Philanthropinum, welches von jeder chriſtli- chen Kirche ein beſcheidner Freund ſeyn, und von jeder Zankfrage gaͤnzlich ſchweigen wird. Aber des Glaubenszwangs Goͤtzendienſt lehrt es Jeden ver- abſcheun. Voll dieſes Abſcheus red ich auch hier. Ver- zeihts dem leidenden Menſchenfreunde, dem Glau- benszwang oft furchtbar war. Er hat mich ge- ſtreift, nicht toͤdtlich verwundet. Dank ſey dem, der das Schickſal regiert. Himmliſcher Bernſtorf (ich weis nicht deinen Namen unter den Engeln)! Ach, daß ich dir nicht habe danken koͤnnen, fern vom Verdachte (wie jetzund) in dir dem erſten Staatsminiſter zu danken, ders war, und ders bald wieder werden mußte. Du, Europens Kenner und Liebling; du Patriot, ſowohl Daͤniſcher als Teutſcher Cim- brer; du Menſchenfreund, du Chriſt! Jn jedem dieſer Namen groß! Warum wareſt du faſt nur mittelmaͤſſig im Urtheil uͤber Duldung der Bekennt- niſſe, oder uͤber das Diſſidentenrecht, welches vor und neben und nach allen menſchlichen Verordnungen, ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/26
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. XXII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/26>, abgerufen am 07.05.2021.