Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Brut heißt Glaubenszwang, oder
Bekenntnißzwang. Sie hat auch als eine Gottheit
Anbeter und Altäre. Das Rauchopfer ist der
gute Name der Rühmlichen, deren Zunge so redet,
wie das Herz denkt; das Speisopfer das der
Unschuld geraubte Brod; und das Brandopfer
misfällige Bücher, Patente des Bürgerrechts, der
Landesstandschaft, der Erbfolge in Fürstenthü-
mern derer, die das Thier nicht anbeten, oder so-
gar (welches jetzund seltner ist, wie vormals) le-
bendige Menschen. Die gewöhnlichste Liturgie
besteht in Religionseid und Verdammung der
Menschen, die anders glauben. An gewissen
Tagen versammlet sich der Anbeter eine grosse
Zahl! Mancher, man kanns ihnen ansehn, kömmt
ungern, langsamer und später, als der Haufe. Er
betet die Formel des Eides und Fluchs leis und
fast zitternd, um nicht ertappt zu seyn als ein Feind
des Götzen. Da seufzt er: Gott sey mir gnä-
dig! Du weißt, daß ich falsch schwöre aus
Amtstreu und Menschenliebe.

Dieses Ungeheuers Anbetung hab ich ver-
abscheut, und öffentlich. Mir ists Pflicht, und
(obs gleich nicht so scheint) rathsam, das hier nicht

zu
b 3

Dieſe Brut heißt Glaubenszwang, oder
Bekenntnißzwang. Sie hat auch als eine Gottheit
Anbeter und Altaͤre. Das Rauchopfer iſt der
gute Name der Ruͤhmlichen, deren Zunge ſo redet,
wie das Herz denkt; das Speisopfer das der
Unſchuld geraubte Brod; und das Brandopfer
misfaͤllige Buͤcher, Patente des Buͤrgerrechts, der
Landesſtandſchaft, der Erbfolge in Fuͤrſtenthuͤ-
mern derer, die das Thier nicht anbeten, oder ſo-
gar (welches jetzund ſeltner iſt, wie vormals) le-
bendige Menſchen. Die gewoͤhnlichſte Liturgie
beſteht in Religionseid und Verdammung der
Menſchen, die anders glauben. An gewiſſen
Tagen verſammlet ſich der Anbeter eine groſſe
Zahl! Mancher, man kanns ihnen anſehn, koͤmmt
ungern, langſamer und ſpaͤter, als der Haufe. Er
betet die Formel des Eides und Fluchs leis und
faſt zitternd, um nicht ertappt zu ſeyn als ein Feind
des Goͤtzen. Da ſeufzt er: Gott ſey mir gnaͤ-
dig! Du weißt, daß ich falſch ſchwoͤre aus
Amtstreu und Menſchenliebe.

Dieſes Ungeheuers Anbetung hab ich ver-
abſcheut, und oͤffentlich. Mir iſts Pflicht, und
(obs gleich nicht ſo ſcheint) rathſam, das hier nicht

zu
b 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="XXI"/>
          <p>Die&#x017F;e Brut heißt <hi rendition="#fr">Glaubenszwang,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Bekenntnißzwang.</hi> Sie hat auch als eine Gottheit<lb/>
Anbeter und Alta&#x0364;re. Das <hi rendition="#fr">Rauchopfer</hi> i&#x017F;t der<lb/>
gute Name der Ru&#x0364;hmlichen, deren Zunge &#x017F;o redet,<lb/>
wie das Herz denkt; das <hi rendition="#fr">Speisopfer</hi> das der<lb/>
Un&#x017F;chuld geraubte Brod; und das <hi rendition="#fr">Brandopfer</hi><lb/>
misfa&#x0364;llige Bu&#x0364;cher, Patente des Bu&#x0364;rgerrechts, der<lb/>
Landes&#x017F;tand&#x017F;chaft, der Erbfolge in Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;-<lb/>
mern derer, die das Thier nicht anbeten, oder &#x017F;o-<lb/>
gar (welches jetzund &#x017F;eltner i&#x017F;t, wie vormals) le-<lb/>
bendige Men&#x017F;chen. Die gewo&#x0364;hnlich&#x017F;te Liturgie<lb/>
be&#x017F;teht in Religionseid und Verdammung der<lb/>
Men&#x017F;chen, die anders glauben. An gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Tagen ver&#x017F;ammlet &#x017F;ich der Anbeter eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Zahl! Mancher, man kanns ihnen an&#x017F;ehn, ko&#x0364;mmt<lb/>
ungern, lang&#x017F;amer und &#x017F;pa&#x0364;ter, als der Haufe. Er<lb/>
betet die Formel des Eides und Fluchs leis und<lb/>
fa&#x017F;t zitternd, um nicht ertappt zu &#x017F;eyn als ein Feind<lb/>
des Go&#x0364;tzen. Da &#x017F;eufzt er: <hi rendition="#fr">Gott &#x017F;ey mir gna&#x0364;-<lb/>
dig! Du weißt, daß ich fal&#x017F;ch &#x017F;chwo&#x0364;re aus<lb/>
Amtstreu und Men&#x017F;chenliebe.</hi></p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Ungeheuers Anbetung hab ich ver-<lb/>
ab&#x017F;cheut, und o&#x0364;ffentlich. Mir i&#x017F;ts Pflicht, und<lb/>
(obs gleich nicht &#x017F;o &#x017F;cheint) rath&#x017F;am, das hier nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXI/0025] Dieſe Brut heißt Glaubenszwang, oder Bekenntnißzwang. Sie hat auch als eine Gottheit Anbeter und Altaͤre. Das Rauchopfer iſt der gute Name der Ruͤhmlichen, deren Zunge ſo redet, wie das Herz denkt; das Speisopfer das der Unſchuld geraubte Brod; und das Brandopfer misfaͤllige Buͤcher, Patente des Buͤrgerrechts, der Landesſtandſchaft, der Erbfolge in Fuͤrſtenthuͤ- mern derer, die das Thier nicht anbeten, oder ſo- gar (welches jetzund ſeltner iſt, wie vormals) le- bendige Menſchen. Die gewoͤhnlichſte Liturgie beſteht in Religionseid und Verdammung der Menſchen, die anders glauben. An gewiſſen Tagen verſammlet ſich der Anbeter eine groſſe Zahl! Mancher, man kanns ihnen anſehn, koͤmmt ungern, langſamer und ſpaͤter, als der Haufe. Er betet die Formel des Eides und Fluchs leis und faſt zitternd, um nicht ertappt zu ſeyn als ein Feind des Goͤtzen. Da ſeufzt er: Gott ſey mir gnaͤ- dig! Du weißt, daß ich falſch ſchwoͤre aus Amtstreu und Menſchenliebe. Dieſes Ungeheuers Anbetung hab ich ver- abſcheut, und oͤffentlich. Mir iſts Pflicht, und (obs gleich nicht ſo ſcheint) rathſam, das hier nicht zu b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/25
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. XXI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/25>, abgerufen am 07.05.2021.