Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

liebe eines einzigen Staates, und, wenn alsdann
im Herzen noch Raum ist, von der Sicherheit ei-
nes einzigen, durch Huldigung an ein Wappen oder
durch Glaubensgesetze abgesonderten, Volks.



Jch beschäftige mich jetzund mit einem Anliegen
der Menschheit! Der Schulstaub liegt seit
Jahrhunderten! Jung und Alt, was darinnen wan-
deln und athmen muß, wird krank im Gehirn;
eine zähe Rinde, wo Wahrheit und Gutes kaum
durchdringt, setzt sich um die Werkstatt der Ver-
nunft. Und in der Brust wird eine Schwindsucht der
Zufriedenheit und der Liebe zu Menschen, selbst in
Frühlingsjahren. Die meisten meiner Schwächen,
die ich selbst jetzund nicht verbergen kann, verdank
ich der Einathmung dieses Staubes, oder der Cur,
die gleichfalls, aber nur anders, meine Natur ge-
schwächt hat.

O wie mancher gehorsame Knab und sitt-
same Jüngling wiederholt in täglich verwünschten
Schulstunden die durch Striemen eingebläuten
Worte eines Gesandten Gottes, oder eines Weisen
unter den Menschen, und leider, um sie nie zu
verstehn, oder doch nie zu verehren, wenn er den
Meistern entwächst!

Das
a 5

liebe eines einzigen Staates, und, wenn alsdann
im Herzen noch Raum iſt, von der Sicherheit ei-
nes einzigen, durch Huldigung an ein Wappen oder
durch Glaubensgeſetze abgeſonderten, Volks.



Jch beſchaͤftige mich jetzund mit einem Anliegen
der Menſchheit! Der Schulſtaub liegt ſeit
Jahrhunderten! Jung und Alt, was darinnen wan-
deln und athmen muß, wird krank im Gehirn;
eine zaͤhe Rinde, wo Wahrheit und Gutes kaum
durchdringt, ſetzt ſich um die Werkſtatt der Ver-
nunft. Und in der Bruſt wird eine Schwindſucht der
Zufriedenheit und der Liebe zu Menſchen, ſelbſt in
Fruͤhlingsjahren. Die meiſten meiner Schwaͤchen,
die ich ſelbſt jetzund nicht verbergen kann, verdank
ich der Einathmung dieſes Staubes, oder der Cur,
die gleichfalls, aber nur anders, meine Natur ge-
ſchwaͤcht hat.

O wie mancher gehorſame Knab und ſitt-
ſame Juͤngling wiederholt in taͤglich verwuͤnſchten
Schulſtunden die durch Striemen eingeblaͤuten
Worte eines Geſandten Gottes, oder eines Weiſen
unter den Menſchen, und leider, um ſie nie zu
verſtehn, oder doch nie zu verehren, wenn er den
Meiſtern entwaͤchſt!

Das
a 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="IX"/>
liebe eines einzigen Staates, und, wenn alsdann<lb/>
im Herzen noch Raum i&#x017F;t, von der Sicherheit ei-<lb/>
nes einzigen, durch Huldigung an ein Wappen oder<lb/>
durch Glaubensge&#x017F;etze abge&#x017F;onderten, Volks.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch be&#x017F;cha&#x0364;ftige mich jetzund mit einem Anliegen<lb/>
der Men&#x017F;chheit! <hi rendition="#fr">Der Schul&#x017F;taub</hi> liegt &#x017F;eit<lb/>
Jahrhunderten! Jung und Alt, was darinnen wan-<lb/>
deln und athmen muß, wird krank im Gehirn;<lb/>
eine za&#x0364;he Rinde, wo Wahrheit und Gutes kaum<lb/>
durchdringt, &#x017F;etzt &#x017F;ich um die Werk&#x017F;tatt der Ver-<lb/>
nunft. Und in der Bru&#x017F;t wird eine Schwind&#x017F;ucht der<lb/>
Zufriedenheit und der Liebe zu Men&#x017F;chen, &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
Fru&#x0364;hlingsjahren. Die mei&#x017F;ten meiner Schwa&#x0364;chen,<lb/>
die ich &#x017F;elb&#x017F;t jetzund nicht verbergen kann, verdank<lb/>
ich der Einathmung die&#x017F;es Staubes, oder der Cur,<lb/>
die gleichfalls, aber nur anders, meine Natur ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;cht hat.</p><lb/>
          <p>O wie mancher gehor&#x017F;ame Knab und &#x017F;itt-<lb/>
&#x017F;ame Ju&#x0364;ngling wiederholt in ta&#x0364;glich verwu&#x0364;n&#x017F;chten<lb/>
Schul&#x017F;tunden die durch Striemen eingebla&#x0364;uten<lb/>
Worte eines Ge&#x017F;andten Gottes, oder eines Wei&#x017F;en<lb/>
unter den Men&#x017F;chen, und leider, um &#x017F;ie nie zu<lb/>
ver&#x017F;tehn, oder doch nie zu verehren, wenn er den<lb/>
Mei&#x017F;tern entwa&#x0364;ch&#x017F;t!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">a 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IX/0013] liebe eines einzigen Staates, und, wenn alsdann im Herzen noch Raum iſt, von der Sicherheit ei- nes einzigen, durch Huldigung an ein Wappen oder durch Glaubensgeſetze abgeſonderten, Volks. Jch beſchaͤftige mich jetzund mit einem Anliegen der Menſchheit! Der Schulſtaub liegt ſeit Jahrhunderten! Jung und Alt, was darinnen wan- deln und athmen muß, wird krank im Gehirn; eine zaͤhe Rinde, wo Wahrheit und Gutes kaum durchdringt, ſetzt ſich um die Werkſtatt der Ver- nunft. Und in der Bruſt wird eine Schwindſucht der Zufriedenheit und der Liebe zu Menſchen, ſelbſt in Fruͤhlingsjahren. Die meiſten meiner Schwaͤchen, die ich ſelbſt jetzund nicht verbergen kann, verdank ich der Einathmung dieſes Staubes, oder der Cur, die gleichfalls, aber nur anders, meine Natur ge- ſchwaͤcht hat. O wie mancher gehorſame Knab und ſitt- ſame Juͤngling wiederholt in taͤglich verwuͤnſchten Schulſtunden die durch Striemen eingeblaͤuten Worte eines Geſandten Gottes, oder eines Weiſen unter den Menſchen, und leider, um ſie nie zu verſtehn, oder doch nie zu verehren, wenn er den Meiſtern entwaͤchſt! Das a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/13
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/13>, abgerufen am 06.05.2021.