Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gewölb schallt täglich wieder vom Ge-
schrey der Geschlagnen, -- eines Geschöpfs, das
mehr Verstand und Gedächtniß brauchen soll, als
Gott ihm gab; oder eines vielleicht künftigen Neu-
tons, welcher der Fall-Endung eines nie verstand-
nen Wortes vergißt; oder eines zum Bessern er-
schaffnen Geistes, der, mit Unlust und irrend,
Roms und des Vaterlands Worte und Phrasen
wechselt, die ihm an Jnhalt leer sind. Erbarmt
euch, Freunde der Frühlingsjahre!

O du Ernesti und Hayne, und wie ihr
sonst heißt, ihr wenigen ächten Söhne des grossen
Gesners, ihr, von dem Geiste des majestäti-
schen Consuls und Weisen
der Römer durch-
drungnen, Lehrer Germaniens! Unser Tullius soll
nicht mehr in den Comitien der Unmündigen ein ver-
haßter Phrasendictator bleiben, und jeden Augenblick
expedi virgas rufen. Unerhört werde diese Entheili-
gung, ehe der Rector, der über Neuerungen seufzt, sich
und die bemäntelten Schüler angstvoll zu den Exa-
mens von 10 Ostern vorbereitet, und in eben so viel
Orationen, mit lauter Worten des güldnen Alters,
die Mäcenaten seines Städtchens verehrt.

War meinem Vorhaben kein Unsegen be-
stimmt: so naht sich die Zeit, wo der Knab im
Umschaun nach der Natur und im Horchen nach des

Lehrers

Das Gewoͤlb ſchallt taͤglich wieder vom Ge-
ſchrey der Geſchlagnen, — eines Geſchoͤpfs, das
mehr Verſtand und Gedaͤchtniß brauchen ſoll, als
Gott ihm gab; oder eines vielleicht kuͤnftigen Neu-
tons, welcher der Fall-Endung eines nie verſtand-
nen Wortes vergißt; oder eines zum Beſſern er-
ſchaffnen Geiſtes, der, mit Unluſt und irrend,
Roms und des Vaterlands Worte und Phraſen
wechſelt, die ihm an Jnhalt leer ſind. Erbarmt
euch, Freunde der Fruͤhlingsjahre!

O du Erneſti und Hayne, und wie ihr
ſonſt heißt, ihr wenigen aͤchten Soͤhne des groſſen
Gesners, ihr, von dem Geiſte des majeſtaͤti-
ſchen Conſuls und Weiſen
der Roͤmer durch-
drungnen, Lehrer Germaniens! Unſer Tullius ſoll
nicht mehr in den Comitien der Unmuͤndigen ein ver-
haßter Phraſendictator bleiben, und jeden Augenblick
expedi virgas rufen. Unerhoͤrt werde dieſe Entheili-
gung, ehe der Rector, der uͤber Neuerungen ſeufzt, ſich
und die bemaͤntelten Schuͤler angſtvoll zu den Exa-
mens von 10 Oſtern vorbereitet, und in eben ſo viel
Orationen, mit lauter Worten des guͤldnen Alters,
die Maͤcenaten ſeines Staͤdtchens verehrt.

War meinem Vorhaben kein Unſegen be-
ſtimmt: ſo naht ſich die Zeit, wo der Knab im
Umſchaun nach der Natur und im Horchen nach des

Lehrers
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0014" n="X"/>
          <p>Das Gewo&#x0364;lb &#x017F;challt ta&#x0364;glich wieder vom Ge-<lb/>
&#x017F;chrey der Ge&#x017F;chlagnen, &#x2014; eines Ge&#x017F;cho&#x0364;pfs, das<lb/>
mehr Ver&#x017F;tand und Geda&#x0364;chtniß brauchen &#x017F;oll, als<lb/>
Gott ihm gab; oder eines vielleicht ku&#x0364;nftigen Neu-<lb/>
tons, welcher der Fall-Endung eines nie ver&#x017F;tand-<lb/>
nen Wortes vergißt; oder eines zum Be&#x017F;&#x017F;ern er-<lb/>
&#x017F;chaffnen Gei&#x017F;tes, der, mit Unlu&#x017F;t und irrend,<lb/>
Roms und des Vaterlands Worte und Phra&#x017F;en<lb/>
wech&#x017F;elt, die ihm an Jnhalt leer &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">Erbarmt<lb/>
euch, Freunde der Fru&#x0364;hlingsjahre!</hi></p><lb/>
          <p>O du <hi rendition="#fr">Erne&#x017F;ti</hi> und <hi rendition="#fr">Hayne,</hi> und wie ihr<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t heißt, ihr wenigen a&#x0364;chten So&#x0364;hne des gro&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">Gesners,</hi> ihr, von dem Gei&#x017F;te des <hi rendition="#fr">maje&#x017F;ta&#x0364;ti-<lb/>
&#x017F;chen Con&#x017F;uls und Wei&#x017F;en</hi> der Ro&#x0364;mer durch-<lb/>
drungnen, Lehrer Germaniens! Un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Tullius</hi> &#x017F;oll<lb/>
nicht mehr in den Comitien der Unmu&#x0364;ndigen ein ver-<lb/>
haßter Phra&#x017F;endictator bleiben, und jeden Augenblick<lb/><hi rendition="#aq">expedi virgas</hi> rufen. Unerho&#x0364;rt werde die&#x017F;e Entheili-<lb/>
gung, ehe der Rector, der u&#x0364;ber Neuerungen &#x017F;eufzt, &#x017F;ich<lb/>
und die bema&#x0364;ntelten Schu&#x0364;ler ang&#x017F;tvoll zu den Exa-<lb/>
mens von 10 O&#x017F;tern vorbereitet, und in eben &#x017F;o viel<lb/>
Orationen, mit lauter Worten des gu&#x0364;ldnen Alters,<lb/>
die Ma&#x0364;cenaten &#x017F;eines Sta&#x0364;dtchens verehrt.</p><lb/>
          <p>War meinem Vorhaben kein Un&#x017F;egen be-<lb/>
&#x017F;timmt: &#x017F;o naht &#x017F;ich die Zeit, wo der Knab im<lb/>
Um&#x017F;chaun nach der Natur und im Horchen nach des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lehrers</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0014] Das Gewoͤlb ſchallt taͤglich wieder vom Ge- ſchrey der Geſchlagnen, — eines Geſchoͤpfs, das mehr Verſtand und Gedaͤchtniß brauchen ſoll, als Gott ihm gab; oder eines vielleicht kuͤnftigen Neu- tons, welcher der Fall-Endung eines nie verſtand- nen Wortes vergißt; oder eines zum Beſſern er- ſchaffnen Geiſtes, der, mit Unluſt und irrend, Roms und des Vaterlands Worte und Phraſen wechſelt, die ihm an Jnhalt leer ſind. Erbarmt euch, Freunde der Fruͤhlingsjahre! O du Erneſti und Hayne, und wie ihr ſonſt heißt, ihr wenigen aͤchten Soͤhne des groſſen Gesners, ihr, von dem Geiſte des majeſtaͤti- ſchen Conſuls und Weiſen der Roͤmer durch- drungnen, Lehrer Germaniens! Unſer Tullius ſoll nicht mehr in den Comitien der Unmuͤndigen ein ver- haßter Phraſendictator bleiben, und jeden Augenblick expedi virgas rufen. Unerhoͤrt werde dieſe Entheili- gung, ehe der Rector, der uͤber Neuerungen ſeufzt, ſich und die bemaͤntelten Schuͤler angſtvoll zu den Exa- mens von 10 Oſtern vorbereitet, und in eben ſo viel Orationen, mit lauter Worten des guͤldnen Alters, die Maͤcenaten ſeines Staͤdtchens verehrt. War meinem Vorhaben kein Unſegen be- ſtimmt: ſo naht ſich die Zeit, wo der Knab im Umſchaun nach der Natur und im Horchen nach des Lehrers

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/14
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. X. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/14>, abgerufen am 07.05.2021.