Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht einmal am Gebuhrtstage ertrüge man solche
Wünsche.

Was will der unhöfliche Professor, sagt viel-
leicht hier und da ein Höfling, wie Salvius?
Muß er so beginnen, fährt er fort, wenn er Hülfe
der Fürsten wünscht zu Pedantereyen und zu Wie-
derherstellung altmodischer Tugend?

Ja, Salvius, schlechterdings nicht anders.
Denn diejenigen, denen an Höfen mein Herz sich
beugt, durchforschen keine Schrift unfehlbarer und
aufmerksamer, als welche den gallsüchtigen Witz
der Salviussen erregt, ohn Absicht des Autors.

Euren ersten Ausspruch aber, ihr guten
Erdgötter, und ihr guten Engel derselben,

errath ich durch eine Art der Ahndung, die mir
niemals ein Jrrlicht war. So lautet er: Der
Bernhardus, wer er auch sey, scheint Gu-
tes zu wollen; und mit Zuversicht zu seiner
Sach und Uns! Er werde nach Einsicht,
nicht durch Laune, verworfen -- oder er-
hört!

Schon, schon bin ich also an meiner Laufbahn
erstem Ziel. Hier athm ich! Der Wunsch des letz-
ten Kleinodes (nicht für mich selbst) kam vor die
Ohren der Erdengötter, der guten! Sie gebieten
nur; so wird der nächste Weg gangbar und sicher.

Dank,
a 4

Nicht einmal am Gebuhrtstage ertruͤge man ſolche
Wuͤnſche.

Was will der unhoͤfliche Profeſſor, ſagt viel-
leicht hier und da ein Hoͤfling, wie Salvius?
Muß er ſo beginnen, faͤhrt er fort, wenn er Huͤlfe
der Fuͤrſten wuͤnſcht zu Pedantereyen und zu Wie-
derherſtellung altmodiſcher Tugend?

Ja, Salvius, ſchlechterdings nicht anders.
Denn diejenigen, denen an Hoͤfen mein Herz ſich
beugt, durchforſchen keine Schrift unfehlbarer und
aufmerkſamer, als welche den gallſuͤchtigen Witz
der Salviuſſen erregt, ohn Abſicht des Autors.

Euren erſten Ausſpruch aber, ihr guten
Erdgoͤtter, und ihr guten Engel derſelben,

errath ich durch eine Art der Ahndung, die mir
niemals ein Jrrlicht war. So lautet er: Der
Bernhardus, wer er auch ſey, ſcheint Gu-
tes zu wollen; und mit Zuverſicht zu ſeiner
Sach und Uns! Er werde nach Einſicht,
nicht durch Laune, verworfen — oder er-
hoͤrt!

Schon, ſchon bin ich alſo an meiner Laufbahn
erſtem Ziel. Hier athm ich! Der Wunſch des letz-
ten Kleinodes (nicht fuͤr mich ſelbſt) kam vor die
Ohren der Erdengoͤtter, der guten! Sie gebieten
nur; ſo wird der naͤchſte Weg gangbar und ſicher.

Dank,
a 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="VII"/>
Nicht einmal am Gebuhrtstage ertru&#x0364;ge man &#x017F;olche<lb/>
Wu&#x0364;n&#x017F;che.</p><lb/>
          <p>Was will der unho&#x0364;fliche Profe&#x017F;&#x017F;or, &#x017F;agt viel-<lb/>
leicht hier und da ein Ho&#x0364;fling, wie <hi rendition="#fr">Salvius?</hi><lb/>
Muß er &#x017F;o beginnen, fa&#x0364;hrt er fort, wenn er Hu&#x0364;lfe<lb/>
der Fu&#x0364;r&#x017F;ten wu&#x0364;n&#x017F;cht zu Pedantereyen und zu Wie-<lb/>
derher&#x017F;tellung altmodi&#x017F;cher Tugend?</p><lb/>
          <p>Ja, <hi rendition="#fr">Salvius,</hi> &#x017F;chlechterdings nicht anders.<lb/>
Denn diejenigen, denen an Ho&#x0364;fen mein Herz &#x017F;ich<lb/>
beugt, durchfor&#x017F;chen keine Schrift unfehlbarer und<lb/>
aufmerk&#x017F;amer, als welche den gall&#x017F;u&#x0364;chtigen Witz<lb/>
der Salviu&#x017F;&#x017F;en erregt, ohn Ab&#x017F;icht des Autors.</p><lb/>
          <p>Euren er&#x017F;ten Aus&#x017F;pruch aber, <hi rendition="#fr">ihr guten<lb/>
Erdgo&#x0364;tter, und ihr guten Engel der&#x017F;elben,</hi><lb/>
errath ich durch eine Art der Ahndung, die mir<lb/>
niemals ein Jrrlicht war. So lautet er: <hi rendition="#fr">Der<lb/>
Bernhardus, wer er auch &#x017F;ey, &#x017F;cheint Gu-<lb/>
tes zu wollen; und mit Zuver&#x017F;icht zu &#x017F;einer<lb/>
Sach und Uns! Er werde nach Ein&#x017F;icht,<lb/>
nicht durch Laune, verworfen &#x2014; oder er-<lb/>
ho&#x0364;rt!</hi></p><lb/>
          <p>Schon, &#x017F;chon bin ich al&#x017F;o an meiner Laufbahn<lb/>
er&#x017F;tem Ziel. Hier athm ich! Der Wun&#x017F;ch des letz-<lb/>
ten Kleinodes (nicht fu&#x0364;r mich &#x017F;elb&#x017F;t) kam vor die<lb/>
Ohren der Erdengo&#x0364;tter, der guten! Sie gebieten<lb/>
nur; &#x017F;o wird der na&#x0364;ch&#x017F;te Weg gangbar und &#x017F;icher.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Dank,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VII/0011] Nicht einmal am Gebuhrtstage ertruͤge man ſolche Wuͤnſche. Was will der unhoͤfliche Profeſſor, ſagt viel- leicht hier und da ein Hoͤfling, wie Salvius? Muß er ſo beginnen, faͤhrt er fort, wenn er Huͤlfe der Fuͤrſten wuͤnſcht zu Pedantereyen und zu Wie- derherſtellung altmodiſcher Tugend? Ja, Salvius, ſchlechterdings nicht anders. Denn diejenigen, denen an Hoͤfen mein Herz ſich beugt, durchforſchen keine Schrift unfehlbarer und aufmerkſamer, als welche den gallſuͤchtigen Witz der Salviuſſen erregt, ohn Abſicht des Autors. Euren erſten Ausſpruch aber, ihr guten Erdgoͤtter, und ihr guten Engel derſelben, errath ich durch eine Art der Ahndung, die mir niemals ein Jrrlicht war. So lautet er: Der Bernhardus, wer er auch ſey, ſcheint Gu- tes zu wollen; und mit Zuverſicht zu ſeiner Sach und Uns! Er werde nach Einſicht, nicht durch Laune, verworfen — oder er- hoͤrt! Schon, ſchon bin ich alſo an meiner Laufbahn erſtem Ziel. Hier athm ich! Der Wunſch des letz- ten Kleinodes (nicht fuͤr mich ſelbſt) kam vor die Ohren der Erdengoͤtter, der guten! Sie gebieten nur; ſo wird der naͤchſte Weg gangbar und ſicher. Dank, a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/11
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/11>, abgerufen am 19.05.2021.