Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

weiß zu brennen/ sondern ihm seine sünden hiemit öffentlich zu benennen/
und also/ wie GOtt weiß/ aus treuem gemüthe und verlangen zu seiner
"wahrhafftigen bekehrung. Und wegen dieser seiner einbildungen versi-
"chere ich ihn auch vor Gott/ daß alle seine vermeinte Pharisaeische werck-ge-
"rechtigkeit/ die er in dein äusserliehen kirchen-wesen und natürlich erbah-
"rem wesen mag gesuchet haben/ die sonderbahren Meriten vor seine secte
"oder Religion/und sein gantzer vorrath der menschlichen weißheit/
"vor dessen allerreinesten augen nur koth/ und sein eiffer falsch/ irrig und
"wieder Juden ihrer/ (die Christum bey aller ihrer werckheiligkeit creutzig-
"ten/ Rom. X. 2. 3. 4.) nicht nach der erkäntnüß sey/ daß er dahero un-
"umgänglich die busse von den todten-wercken und ernstlicher um-
"kehrung seines hertzens zu GOtt durch den geist JEsu (den er unver-
ständig geschmähet) nöthig habe/ nach der vorschrifft des heiligen Göttli-
chen worts/ alsdann würde er erstlich CHristum wahrhafftig zu erkennen
anfangen/ den er jetz und weder kennet noch liebet/ wie seine worte bezeugen.

14. Demnach wünsche ich ernstlich/ daß man sich vor der höchsten
Majestät ernstlich beugen/ GOtt um seinen Heil. Geist bitten/ seine eige-
ne vernunfft und willen verläugnen/ und von dem vater in wahrer busse zu
dem Sohn ziehen lassen möge Sodann würden die geschehenen bekänd-
nisse von der inwohnenden krafft CHristi nicht fremd/ und die predigt vom
creutz nicht thöricht vorkommen. Sondern man würde zum wenigsten
mit mehrer bedencklich keit und ehr-furcht von denen wirckungen GOttes
in der seele reden/ und würde die arme elende ereatur sich nicht zum richter
über ihres Schöpffers wercke setzen/ wodurch sie sich selbst im eigen willen
der grossen seligkeit/ die sie noch hier haben könte/ verlustig machet.

15. GOtt wird ja weder nach unserer äussern angenommenen secte
oder Religion/ noch nach dem eiffer vor eine menschliche parthey fragen:
sondern allein nach dem lebendigen einfältigen glauben/ der inwendig in
uns seyn muß/ und nach der liebe zu dem HErrn JEsu/ und seinen wahren
gliedern. Denn in ihm gilt ja nichts/ als eine neue creatur/ und welche
nach dieser regul (der neuen oder Wiedergeburth einher gehen/) über die
ist friede und barmhertzigkeit Gal. V. 6. VI. 15. Sonst kan man (weder
hier noch dort) das Reich GOttes sehen/ Joh. III. 3.

16. Darum last uns doch unsere natürlich-sectirische unart ablt-
gen/ weil wir keinen grund dazu auch in der Schrifft/ sondern vielmehr
ernstliche abmahnungen davon finden/ welches auch zum theil der alte G.
Calixtus
und andere wol erkandt und bewiesen haben. (Man sehe nur/ wie
C. Hornejus alle secten durch die nach folge der ersten kirche will

auffge-

weiß zu brennen/ ſondern ihm ſeine ſuͤnden hiemit oͤffentlich zu benennen/
und alſo/ wie GOtt weiß/ aus treuem gemuͤthe und verlangen zu ſeiner
„wahrhafftigen bekehrung. Und wegen dieſer ſeiner einbildungen verſi-
„chere ich ihn auch vor Gott/ daß alle ſeine vermeinte Phariſæiſche werck-ge-
„rechtigkeit/ die er in dein aͤuſſerliehen kirchen-weſen und natuͤrlich erbah-
„rem weſen mag geſuchet haben/ die ſonderbahren Meriten vor ſeine ſecte
„oder Religion/und ſein gantzer vorrath der menſchlichen weißheit/
„vor deſſen allerreineſten augen nur koth/ und ſein eiffer falſch/ irrig und
„wieder Juden ihrer/ (die Chriſtum bey aller ihrer werckheiligkeit creutzig-
„ten/ Rom. X. 2. 3. 4.) nicht nach der erkaͤntnuͤß ſey/ daß er dahero un-
„umgaͤnglich die buſſe von den todten-wercken und ernſtlicher um-
„kehrung ſeines hertzens zu GOtt durch den geiſt JEſu (den er unver-
ſtaͤndig geſchmaͤhet) noͤthig habe/ nach der vorſchrifft des heiligen Goͤttli-
chen worts/ alsdann wuͤrde er erſtlich CHriſtum wahrhafftig zu erkennen
anfangen/ den er jetz und weder kennet noch liebet/ wie ſeine worte bezeugen.

14. Demnach wuͤnſche ich ernſtlich/ daß man ſich vor der hoͤchſten
Majeſtaͤt ernſtlich beugen/ GOtt um ſeinen Heil. Geiſt bitten/ ſeine eige-
ne vernunfft und willen verlaͤugnen/ und von dem vater in wahrer buſſe zu
dem Sohn ziehen laſſen moͤge Sodann wuͤrden die geſchehenen bekaͤnd-
niſſe von der inwohnenden krafft CHriſti nicht fremd/ und die predigt vom
creutz nicht thoͤricht vorkommen. Sondern man wuͤrde zum wenigſten
mit mehrer bedencklich keit und ehr-furcht von denen wirckungen GOttes
in der ſeele reden/ und wuͤrde die arme elende ereatur ſich nicht zum richter
uͤber ihres Schoͤpffers wercke ſetzen/ wodurch ſie ſich ſelbſt im eigen willen
der groſſen ſeligkeit/ die ſie noch hier haben koͤnte/ verluſtig machet.

15. GOtt wird ja weder nach unſerer aͤuſſern angenommenen ſecte
oder Religion/ noch nach dem eiffer vor eine menſchliche parthey fragen:
ſondern allein nach dem lebendigen einfaͤltigen glauben/ der inwendig in
uns ſeyn muß/ und nach der liebe zu dem HErꝛn JEſu/ und ſeinen wahren
gliedern. Denn in ihm gilt ja nichts/ als eine neue creatur/ und welche
nach dieſer regul (der neuen oder Wiedergeburth einher gehen/) uͤber die
iſt friede und barmhertzigkeit Gal. V. 6. VI. 15. Sonſt kan man (weder
hier noch dort) das Reich GOttes ſehen/ Joh. III. 3.

16. Darum laſt uns doch unſere natuͤrlich-ſectiriſche unart ablt-
gen/ weil wir keinen grund dazu auch in der Schrifft/ ſondern vielmehr
ernſtliche abmahnungen davon finden/ welches auch zum theil der alte G.
Calixtus
und andere wol erkandt und bewieſen haben. (Man ſehe nur/ wie
C. Hornejus alle ſecten durch die nach folge der erſten kirche will

auffge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="48"/>
weiß zu brennen/ &#x017F;ondern ihm &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nden hiemit o&#x0364;ffentlich zu benennen/<lb/>
und al&#x017F;o/ wie GOtt weiß/ aus treuem gemu&#x0364;the und verlangen zu &#x017F;einer<lb/>
&#x201E;wahrhafftigen bekehrung. Und wegen die&#x017F;er &#x017F;einer einbildungen ver&#x017F;i-<lb/>
&#x201E;chere ich ihn auch vor Gott/ daß alle &#x017F;eine vermeinte <hi rendition="#aq">Phari&#x017F;æi</hi>&#x017F;che werck-ge-<lb/>
&#x201E;rechtigkeit/ die er in dein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliehen kirchen-we&#x017F;en und natu&#x0364;rlich erbah-<lb/>
&#x201E;rem we&#x017F;en mag ge&#x017F;uchet haben/ die &#x017F;onderbahren <hi rendition="#aq">Merit</hi>en vor &#x017F;eine <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>e<lb/>
&#x201E;oder Religion/und &#x017F;ein gantzer vorrath der men&#x017F;chlichen weißheit/<lb/>
&#x201E;vor de&#x017F;&#x017F;en allerreine&#x017F;ten augen nur koth/ und &#x017F;ein eiffer fal&#x017F;ch/ irrig und<lb/>
&#x201E;wieder Juden ihrer/ (die Chri&#x017F;tum bey aller ihrer werckheiligkeit creutzig-<lb/>
&#x201E;ten/ <hi rendition="#aq">Rom. X.</hi> 2. 3. 4.) nicht nach der erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß &#x017F;ey/ daß er dahero un-<lb/>
&#x201E;umga&#x0364;nglich <hi rendition="#fr">die bu&#x017F;&#x017F;e von den todten-wercken</hi> und ern&#x017F;tlicher um-<lb/>
&#x201E;kehrung &#x017F;eines hertzens zu GOtt durch den gei&#x017F;t JE&#x017F;u (den er unver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig ge&#x017F;chma&#x0364;het) no&#x0364;thig habe/ nach der vor&#x017F;chrifft des heiligen Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen worts/ alsdann wu&#x0364;rde er er&#x017F;tlich CHri&#x017F;tum wahrhafftig zu erkennen<lb/>
anfangen/ den er jetz und weder kennet noch liebet/ wie &#x017F;eine worte bezeugen.</p><lb/>
        <p>14. Demnach wu&#x0364;n&#x017F;che ich ern&#x017F;tlich/ daß man &#x017F;ich vor der ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Maje&#x017F;ta&#x0364;t ern&#x017F;tlich beugen/ GOtt um &#x017F;einen Heil. Gei&#x017F;t bitten/ &#x017F;eine eige-<lb/>
ne vernunfft und willen verla&#x0364;ugnen/ und von dem vater in wahrer bu&#x017F;&#x017F;e zu<lb/>
dem Sohn ziehen la&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge Sodann wu&#x0364;rden die ge&#x017F;chehenen beka&#x0364;nd-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e von der inwohnenden krafft CHri&#x017F;ti nicht fremd/ und die predigt vom<lb/>
creutz nicht tho&#x0364;richt vorkommen. Sondern man wu&#x0364;rde zum wenig&#x017F;ten<lb/>
mit mehrer bedencklich keit und ehr-furcht von denen wirckungen GOttes<lb/>
in der &#x017F;eele reden/ und wu&#x0364;rde die arme elende ereatur &#x017F;ich nicht zum richter<lb/>
u&#x0364;ber ihres Scho&#x0364;pffers wercke &#x017F;etzen/ wodurch &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t im eigen willen<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eligkeit/ die &#x017F;ie noch hier haben ko&#x0364;nte/ verlu&#x017F;tig machet.</p><lb/>
        <p>15. GOtt wird ja weder nach un&#x017F;erer a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern angenommenen <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>e<lb/>
oder Religion/ noch nach dem eiffer vor eine men&#x017F;chliche parthey fragen:<lb/>
&#x017F;ondern allein nach dem lebendigen einfa&#x0364;ltigen glauben/ der inwendig in<lb/>
uns &#x017F;eyn muß/ und nach der liebe zu dem HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u/ und &#x017F;einen wahren<lb/>
gliedern. Denn in ihm gilt ja nichts/ als eine <hi rendition="#fr">neue creatur/</hi> und welche<lb/>
nach die&#x017F;er <hi rendition="#fr">regul</hi> (der neuen oder Wiedergeburth einher gehen/) u&#x0364;ber die<lb/>
i&#x017F;t friede und barmhertzigkeit Gal. <hi rendition="#aq">V. 6. VI.</hi> 15. Son&#x017F;t kan man (weder<lb/>
hier noch dort) das Reich GOttes &#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">Joh. III.</hi> 3.</p><lb/>
        <p>16. Darum la&#x017F;t uns doch un&#x017F;ere natu&#x0364;rlich-<hi rendition="#aq">&#x017F;ectiri</hi>&#x017F;che unart ablt-<lb/>
gen/ weil wir keinen grund dazu auch in der Schrifft/ &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
ern&#x017F;tliche abmahnungen davon finden/ welches auch zum theil der alte <hi rendition="#aq">G.<lb/>
Calixtus</hi> und andere wol erkandt und bewie&#x017F;en haben. (Man &#x017F;ehe nur/ wie<lb/><hi rendition="#aq">C. Hornejus</hi> <hi rendition="#fr">alle</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi><hi rendition="#fr">en durch die nach folge der er&#x017F;ten kirche</hi> will<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auffge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0049] weiß zu brennen/ ſondern ihm ſeine ſuͤnden hiemit oͤffentlich zu benennen/ und alſo/ wie GOtt weiß/ aus treuem gemuͤthe und verlangen zu ſeiner „wahrhafftigen bekehrung. Und wegen dieſer ſeiner einbildungen verſi- „chere ich ihn auch vor Gott/ daß alle ſeine vermeinte Phariſæiſche werck-ge- „rechtigkeit/ die er in dein aͤuſſerliehen kirchen-weſen und natuͤrlich erbah- „rem weſen mag geſuchet haben/ die ſonderbahren Meriten vor ſeine ſecte „oder Religion/und ſein gantzer vorrath der menſchlichen weißheit/ „vor deſſen allerreineſten augen nur koth/ und ſein eiffer falſch/ irrig und „wieder Juden ihrer/ (die Chriſtum bey aller ihrer werckheiligkeit creutzig- „ten/ Rom. X. 2. 3. 4.) nicht nach der erkaͤntnuͤß ſey/ daß er dahero un- „umgaͤnglich die buſſe von den todten-wercken und ernſtlicher um- „kehrung ſeines hertzens zu GOtt durch den geiſt JEſu (den er unver- ſtaͤndig geſchmaͤhet) noͤthig habe/ nach der vorſchrifft des heiligen Goͤttli- chen worts/ alsdann wuͤrde er erſtlich CHriſtum wahrhafftig zu erkennen anfangen/ den er jetz und weder kennet noch liebet/ wie ſeine worte bezeugen. 14. Demnach wuͤnſche ich ernſtlich/ daß man ſich vor der hoͤchſten Majeſtaͤt ernſtlich beugen/ GOtt um ſeinen Heil. Geiſt bitten/ ſeine eige- ne vernunfft und willen verlaͤugnen/ und von dem vater in wahrer buſſe zu dem Sohn ziehen laſſen moͤge Sodann wuͤrden die geſchehenen bekaͤnd- niſſe von der inwohnenden krafft CHriſti nicht fremd/ und die predigt vom creutz nicht thoͤricht vorkommen. Sondern man wuͤrde zum wenigſten mit mehrer bedencklich keit und ehr-furcht von denen wirckungen GOttes in der ſeele reden/ und wuͤrde die arme elende ereatur ſich nicht zum richter uͤber ihres Schoͤpffers wercke ſetzen/ wodurch ſie ſich ſelbſt im eigen willen der groſſen ſeligkeit/ die ſie noch hier haben koͤnte/ verluſtig machet. 15. GOtt wird ja weder nach unſerer aͤuſſern angenommenen ſecte oder Religion/ noch nach dem eiffer vor eine menſchliche parthey fragen: ſondern allein nach dem lebendigen einfaͤltigen glauben/ der inwendig in uns ſeyn muß/ und nach der liebe zu dem HErꝛn JEſu/ und ſeinen wahren gliedern. Denn in ihm gilt ja nichts/ als eine neue creatur/ und welche nach dieſer regul (der neuen oder Wiedergeburth einher gehen/) uͤber die iſt friede und barmhertzigkeit Gal. V. 6. VI. 15. Sonſt kan man (weder hier noch dort) das Reich GOttes ſehen/ Joh. III. 3. 16. Darum laſt uns doch unſere natuͤrlich-ſectiriſche unart ablt- gen/ weil wir keinen grund dazu auch in der Schrifft/ ſondern vielmehr ernſtliche abmahnungen davon finden/ welches auch zum theil der alte G. Calixtus und andere wol erkandt und bewieſen haben. (Man ſehe nur/ wie C. Hornejus alle ſecten durch die nach folge der erſten kirche will auffge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/49
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/49>, abgerufen am 25.01.2021.