Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

gen: Das ist so viel/ als: solche meinungen/ die als irrig vom teuf-
fel herkommen.
Er lese aber meine worte noch einmal/ wie ich sie um an-
derer willen wiederholen will: aus dem II. Theil der Kirchen-Historie p.
727. Da ich nach bekäntnüß meines überdrusses/ bey so vielen zerstreuun-
gen sage: Die liebe CHristi ruhet nicht/ biß sie uns gar in sich gezo-
gen/ und gleichsam verschlungen hat. Jn diese sencken wir uns
zusammen mit der gantzen verlornen und ausgearteten creaturin
hitziger innigster begierde des geistes hinein/ und wollen ausser
dieser ewiglich keine andere durch ihre krafft suchen und haben/
nach dem wir lange gnug unser selbst gewesen.

12. Hierinne wird deutlich gesagt/ die liebe CHristi ruhe nicht/
biß sie uns gar in sich gezogen/ und gleichsam verschlungen habe:
Man sencke sich dahinein mit innigster begierde des geistes/ und
wolle ewiglich keine andere haben u. s. f.
Dieses aber ist nichts an-
ders/ ja noch vielweniger/ als was die schrifft von dieser liebe CHristi sagt:
Zum Ex. Die liebe Christidringe einen liebhaber also/ daß er nie-
manden/ auch Christum selbst nicht nach dem fleisch kenne/ weil
in Christo nichts gelte als eine neue schöpffung oder creatur/ das
alte aber vergangen und alles neu worden sey.
2. Cor. V. 14. 17.
Item,
ein solcher lebe nicht mehr selbst/ sondern CHristus lebe in ihm/
Gal. II. 20. sein leib sey ein tempel GOttes/ und er sey nicht sein selbst/
weil das geheimnüß/ CHristus in uns/ nun in ihm offenbahret sey. Col.
I. 27. Gal. IV, 19. 2. Cor. XIII. 5. Rom. IIX. 10. 1. Joh. IV.
16. das le-
ben sey verborgen mit CHristo in GOtt. Col. IV. 3. Man sey im
geist erfüllet
/ Eph. V. 18. Der Göttlichen natur theilhafftig 2.
Pet. I. 4. u. s. f.

13. So sehe er nun/ wie fein er/ Hr. Cypriane, alle seine gedancken
nach der schrifft prüffe/ als er p. 38. rühmet! Er erkenne aus der schrifft/
was er Weigelianische/ und also (seiner meinung nach) irrige/ teuffeli-
sche meinungen geheissen/ und wen er gelästert habe! Er hat nicht mich noch
meine worte gescholten; sondern den sinn und klaren ausdruck des
Heiligen Geistes
darinne verworffen: Er hat diejenige unendliche Gott-
heit/ die ihn heget/ und darinne er lebet und ist/ gespottet/ und gelästert.
Seinem alten Adam hat vor dem gehorsam des jochs CHristi gegrauet
und besorgt: hielt er vor wahr/ daß die liebe CHristi einen dringe/ das
überflüßige studiren auff- und sein hertz CHristo zu ergeben/ so würde es um
zeitliche vortheile gethan seyn. Drum hat die vernunfft und schlange in
ihm zugefahren/ und alles beyzeiten verworffen. Dieses sageich nicht/ mich

weiß

gen: Das iſt ſo viel/ als: ſolche meinungen/ die als irrig vom teuf-
fel herkommen.
Er leſe aber meine worte noch einmal/ wie ich ſie um an-
derer willen wiederholen will: aus dem II. Theil der Kirchen-Hiſtorie p.
727. Da ich nach bekaͤntnuͤß meines uͤberdruſſes/ bey ſo vielen zerſtreuun-
gen ſage: Die liebe CHriſti ruhet nicht/ biß ſie uns gar in ſich gezo-
gen/ und gleichſam verſchlungen hat. Jn dieſe ſencken wir uns
zuſammen mit der gantzen verlornen und ausgearteten creaturin
hitziger innigſter begierde des geiſtes hinein/ und wollen auſſer
dieſer ewiglich keine andere durch ihre krafft ſuchen und haben/
nach dem wir lange gnug unſer ſelbſt geweſen.

12. Hierinne wird deutlich geſagt/ die liebe CHriſti ruhe nicht/
biß ſie uns gar in ſich gezogen/ und gleichſam verſchlungen habe:
Man ſencke ſich dahinein mit innigſter begierde des geiſtes/ und
wolle ewiglich keine andere haben u. ſ. f.
Dieſes aber iſt nichts an-
ders/ ja noch vielweniger/ als was die ſchrifft von dieſer liebe CHriſti ſagt:
Zum Ex. Die liebe Chriſtidringe einen liebhaber alſo/ daß er nie-
manden/ auch Chriſtum ſelbſt nicht nach dem fleiſch kenne/ weil
in Chriſto nichts gelte als eine neue ſchoͤpffung oder creatur/ das
alte aber vergangen und alles neu worden ſey.
2. Cor. V. 14. 17.
Item,
ein ſolcher lebe nicht mehr ſelbſt/ ſondern CHriſtus lebe in ihm/
Gal. II. 20. ſein leib ſey ein tempel GOttes/ und er ſey nicht ſein ſelbſt/
weil das geheimnuͤß/ CHriſtus in uns/ nun in ihm offenbahret ſey. Col.
I. 27. Gal. IV, 19. 2. Cor. XIII. 5. Rom. IIX. 10. 1. Joh. IV.
16. das le-
ben ſey verborgen mit CHriſto in GOtt. Col. IV. 3. Man ſey im
geiſt erfuͤllet
/ Eph. V. 18. Der Goͤttlichen natur theilhafftig 2.
Pet. I. 4. u. ſ. f.

13. So ſehe er nun/ wie fein er/ Hr. Cypriane, alle ſeine gedancken
nach der ſchrifft pruͤffe/ als er p. 38. ruͤhmet! Er erkenne aus der ſchrifft/
was er Weigelianiſche/ und alſo (ſeiner meinung nach) irrige/ teuffeli-
ſche meinungen geheiſſen/ und wen er gelaͤſtert habe! Er hat nicht mich noch
meine worte geſcholten; ſondern den ſinn und klaren ausdruck des
Heiligen Geiſtes
darinne verworffen: Er hat diejenige unendliche Gott-
heit/ die ihn heget/ und darinne er lebet und iſt/ geſpottet/ und gelaͤſtert.
Seinem alten Adam hat vor dem gehorſam des jochs CHriſti gegrauet
und beſorgt: hielt er vor wahr/ daß die liebe CHriſti einen dringe/ das
uͤberfluͤßige ſtudiren auff- und ſein hertz CHriſto zu ergeben/ ſo wuͤrde es um
zeitliche vortheile gethan ſeyn. Drum hat die vernunfft und ſchlange in
ihm zugefahren/ und alles beyzeiten verworffen. Dieſes ſageich nicht/ mich

weiß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="47"/><hi rendition="#fr">gen:</hi> Das i&#x017F;t &#x017F;o viel/ als: <hi rendition="#fr">&#x017F;olche meinungen/ die als irrig vom teuf-<lb/>
fel herkommen.</hi> Er le&#x017F;e aber meine worte noch einmal/ wie ich &#x017F;ie um an-<lb/>
derer willen wiederholen will: aus dem <hi rendition="#aq">II.</hi> Theil der Kirchen-Hi&#x017F;torie <hi rendition="#aq">p.</hi><lb/>
727. Da ich nach beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß meines u&#x0364;berdru&#x017F;&#x017F;es/ bey &#x017F;o vielen zer&#x017F;treuun-<lb/>
gen &#x017F;age: <hi rendition="#fr">Die liebe CHri&#x017F;ti ruhet nicht/ biß &#x017F;ie uns gar in &#x017F;ich gezo-<lb/>
gen/ und gleich&#x017F;am ver&#x017F;chlungen hat. Jn die&#x017F;e &#x017F;encken wir uns<lb/>
zu&#x017F;ammen mit der gantzen verlornen und ausgearteten creaturin<lb/>
hitziger innig&#x017F;ter begierde des gei&#x017F;tes hinein/ und wollen au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
die&#x017F;er ewiglich keine andere durch ihre krafft &#x017F;uchen und haben/<lb/>
nach dem wir lange gnug un&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en.</hi></p><lb/>
        <p>12. Hierinne wird deutlich ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">die liebe CHri&#x017F;ti ruhe nicht/<lb/>
biß &#x017F;ie uns gar in &#x017F;ich gezogen/ und gleich&#x017F;am ver&#x017F;chlungen habe:<lb/>
Man &#x017F;encke &#x017F;ich dahinein mit innig&#x017F;ter begierde des gei&#x017F;tes/ und<lb/>
wolle ewiglich keine andere haben u. &#x017F;. f.</hi> Die&#x017F;es aber i&#x017F;t nichts an-<lb/>
ders/ ja noch vielweniger/ als was die &#x017F;chrifft von die&#x017F;er liebe CHri&#x017F;ti &#x017F;agt:<lb/>
Zum Ex. <hi rendition="#fr">Die liebe Chri&#x017F;tidringe einen liebhaber al&#x017F;o/ daß er nie-<lb/>
manden/ auch Chri&#x017F;tum &#x017F;elb&#x017F;t nicht nach dem flei&#x017F;ch kenne/ weil<lb/>
in Chri&#x017F;to nichts gelte als eine neue &#x017F;cho&#x0364;pffung oder creatur/ das<lb/>
alte aber vergangen und alles neu worden &#x017F;ey.</hi> 2. <hi rendition="#aq">Cor. V. 14. 17.<lb/>
Item,</hi> ein &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">lebe nicht mehr &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern CHri&#x017F;tus lebe in ihm/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Gal. II.</hi> 20. &#x017F;ein leib &#x017F;ey ein tempel GOttes/ und er &#x017F;ey nicht &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
weil <hi rendition="#fr">das geheimnu&#x0364;ß/ CHri&#x017F;tus in uns/</hi> nun in ihm offenbahret &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">Col.<lb/>
I. 27. Gal. IV, 19. 2. Cor. XIII. 5. Rom. IIX. 10. 1. Joh. IV.</hi> 16. das le-<lb/>
ben &#x017F;ey <hi rendition="#fr">verborgen mit CHri&#x017F;to in GOtt.</hi> <hi rendition="#aq">Col. IV.</hi> 3. Man &#x017F;ey <hi rendition="#fr">im<lb/>
gei&#x017F;t erfu&#x0364;llet</hi>/ <hi rendition="#aq">Eph. V.</hi> 18. <hi rendition="#fr">Der Go&#x0364;ttlichen natur theilhafftig</hi> 2.<lb/><hi rendition="#aq">Pet. I.</hi> 4. u. &#x017F;. f.</p><lb/>
        <p>13. So &#x017F;ehe er nun/ wie fein er/ Hr. <hi rendition="#aq">Cypriane,</hi> alle &#x017F;eine gedancken<lb/>
nach der &#x017F;chrifft pru&#x0364;ffe/ als er <hi rendition="#aq">p.</hi> 38. ru&#x0364;hmet! Er erkenne aus der &#x017F;chrifft/<lb/>
was er <hi rendition="#aq">Weigeliani</hi>&#x017F;che/ und al&#x017F;o (&#x017F;einer meinung nach) irrige/ teuffeli-<lb/>
&#x017F;che meinungen gehei&#x017F;&#x017F;en/ und wen er gela&#x0364;&#x017F;tert habe! Er hat nicht mich noch<lb/>
meine worte ge&#x017F;cholten; &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">den &#x017F;inn und klaren ausdruck des<lb/>
Heiligen Gei&#x017F;tes</hi> darinne verworffen: Er hat diejenige unendliche Gott-<lb/>
heit/ die ihn heget/ und darinne er lebet und i&#x017F;t/ ge&#x017F;pottet/ und gela&#x0364;&#x017F;tert.<lb/>
Seinem alten Adam hat vor dem gehor&#x017F;am des jochs CHri&#x017F;ti gegrauet<lb/>
und be&#x017F;orgt: hielt er vor wahr/ daß die liebe CHri&#x017F;ti einen dringe/ das<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßige <hi rendition="#aq">&#x017F;tudir</hi>en auff- und &#x017F;ein hertz CHri&#x017F;to zu ergeben/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es um<lb/>
zeitliche vortheile gethan &#x017F;eyn. Drum hat die vernunfft und &#x017F;chlange in<lb/>
ihm zugefahren/ und alles beyzeiten verworffen. Die&#x017F;es &#x017F;ageich nicht/ mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0048] gen: Das iſt ſo viel/ als: ſolche meinungen/ die als irrig vom teuf- fel herkommen. Er leſe aber meine worte noch einmal/ wie ich ſie um an- derer willen wiederholen will: aus dem II. Theil der Kirchen-Hiſtorie p. 727. Da ich nach bekaͤntnuͤß meines uͤberdruſſes/ bey ſo vielen zerſtreuun- gen ſage: Die liebe CHriſti ruhet nicht/ biß ſie uns gar in ſich gezo- gen/ und gleichſam verſchlungen hat. Jn dieſe ſencken wir uns zuſammen mit der gantzen verlornen und ausgearteten creaturin hitziger innigſter begierde des geiſtes hinein/ und wollen auſſer dieſer ewiglich keine andere durch ihre krafft ſuchen und haben/ nach dem wir lange gnug unſer ſelbſt geweſen. 12. Hierinne wird deutlich geſagt/ die liebe CHriſti ruhe nicht/ biß ſie uns gar in ſich gezogen/ und gleichſam verſchlungen habe: Man ſencke ſich dahinein mit innigſter begierde des geiſtes/ und wolle ewiglich keine andere haben u. ſ. f. Dieſes aber iſt nichts an- ders/ ja noch vielweniger/ als was die ſchrifft von dieſer liebe CHriſti ſagt: Zum Ex. Die liebe Chriſtidringe einen liebhaber alſo/ daß er nie- manden/ auch Chriſtum ſelbſt nicht nach dem fleiſch kenne/ weil in Chriſto nichts gelte als eine neue ſchoͤpffung oder creatur/ das alte aber vergangen und alles neu worden ſey. 2. Cor. V. 14. 17. Item, ein ſolcher lebe nicht mehr ſelbſt/ ſondern CHriſtus lebe in ihm/ Gal. II. 20. ſein leib ſey ein tempel GOttes/ und er ſey nicht ſein ſelbſt/ weil das geheimnuͤß/ CHriſtus in uns/ nun in ihm offenbahret ſey. Col. I. 27. Gal. IV, 19. 2. Cor. XIII. 5. Rom. IIX. 10. 1. Joh. IV. 16. das le- ben ſey verborgen mit CHriſto in GOtt. Col. IV. 3. Man ſey im geiſt erfuͤllet/ Eph. V. 18. Der Goͤttlichen natur theilhafftig 2. Pet. I. 4. u. ſ. f. 13. So ſehe er nun/ wie fein er/ Hr. Cypriane, alle ſeine gedancken nach der ſchrifft pruͤffe/ als er p. 38. ruͤhmet! Er erkenne aus der ſchrifft/ was er Weigelianiſche/ und alſo (ſeiner meinung nach) irrige/ teuffeli- ſche meinungen geheiſſen/ und wen er gelaͤſtert habe! Er hat nicht mich noch meine worte geſcholten; ſondern den ſinn und klaren ausdruck des Heiligen Geiſtes darinne verworffen: Er hat diejenige unendliche Gott- heit/ die ihn heget/ und darinne er lebet und iſt/ geſpottet/ und gelaͤſtert. Seinem alten Adam hat vor dem gehorſam des jochs CHriſti gegrauet und beſorgt: hielt er vor wahr/ daß die liebe CHriſti einen dringe/ das uͤberfluͤßige ſtudiren auff- und ſein hertz CHriſto zu ergeben/ ſo wuͤrde es um zeitliche vortheile gethan ſeyn. Drum hat die vernunfft und ſchlange in ihm zugefahren/ und alles beyzeiten verworffen. Dieſes ſageich nicht/ mich weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/48
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/48>, abgerufen am 07.05.2021.