Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

gegentheil urtheilen/ wiewol mir an jenem/ welches ich am gewissesten und
heilsamsten habe/ zu voller gemüths-ruhe gnug ist. Ein anderer sehe zu/
wie es bey seinem blinden eiffer um sein hertz stehe!

9. Ungeacht aber der Autor in der vorrede §. 3. vor billich und recht
bekennet/ und daher öffentlich verspricht/ mir weder mit lästerungen
zu begegnen/ noch sonst unrecht zuthun:
So hat ers doch bald ver-
gessen; und das gegentheil gethan. Wie bißhero durchgängig/ und un-
ten von dem freunde unläugbar bewiesen ist. Er hats nicht lassen können/
daß er mir nicht zum wenigsten ein par ketzer-namen hätte auffhängen sollen.
Er leget mir p. 39. fälschlich Quaker-lehren bey/ und p. 49. spricht er/
ich wäre in die Weigelianische meinungen so tieff gesuncken/ daß ich
so bald nicht wieder her aus kommen würde.
Mitsolcher ketzerma-
cherey hat der elende Autor das erste specimen vor und um Promotion zu ei-
ner extraordinar Profession (wie mehr als zu bekandt ist) abgelegt/ und
sich zu fernern dergleichen lästerungen wieder sein gewissen (welches
diese greuel vor unrecht erkennt und bekennet) und wider sein verspre-
chen
legitimiret. Es ist leicht zu dencken/ wie gerne die anderen und äl-
tern eifferer es sehen/ daß ein junger so ein fältig und unbesonnen ist/ und
dasjenige dißfals auff gerathe wol versucht/ was sie selbst nicht/ und ein
kluger oder auch arglistiger kopff ohne prostitution aus zu führen getrauen:
insonderheit der/ so es ihm bekandter massen SCHMIE Den helffen.

10. Allein ich bedaure sein einfältig gemüthe ernstlich/ mein Herr
Cypriane, daß er andern zu gefallen durch gehends des Heil. Geistes;
krafft und wirckungen in seiner Schrifft vor Quakerey und dergleichen/ und
also vor irrthum schilt. Auch wünsche ich/ daß ihm nicht allein dieser blin-
de eiffer nicht zugerechnet/ sondern er auch mit der gleichen versuch ungen zu
so gefährlichen lästerungen des Geistes JEsu CHristi hinfüro auff
ewig verschonet bleibe. Er wundere sich nicht/ daß ich seine expressiones
also nenne: Dennich nehme mich ihrer vor meine person nicht um ein haar
an/ und wenn er mir auch ein solch curriculum vitae gestellet hätte/ als die
Juden oder Heiden denen ersten Christen gethan/ wie er wol unver schämt
und heidnisch gnug dazu wäre; Sondern ich will nur ihm und allen sei-
nes gleichen auffrichtig zu bedencken vorlegen/ was solche zunamen und re-
den auff sich haben/ so ferne sie die sache und materie selbst betreffen.

11. Nach seiner jetztgen einbildung ist Weigelius ein ketzer und irr-
geist/
und seine meinungen sind vom teuffel gewesen: Das wird er frey-
lich bejahen/ weiler sie sonst vor Göttlich halten müste/ tertium non da-
tur:
Nun nennet er meine p. 49. gesetzte worte Weigelianische meinun-

gen:

gegentheil urtheilen/ wiewol mir an jenem/ welches ich am gewiſſeſten und
heilſamſten habe/ zu voller gemuͤths-ruhe gnug iſt. Ein anderer ſehe zu/
wie es bey ſeinem blinden eiffer um ſein hertz ſtehe!

9. Ungeacht aber der Autor in der vorrede §. 3. vor billich und recht
bekennet/ und daher oͤffentlich verſpricht/ mir weder mit laͤſterungen
zu begegnen/ noch ſonſt unrecht zuthun:
So hat ers doch bald ver-
geſſen; und das gegentheil gethan. Wie bißhero durchgaͤngig/ und un-
ten von dem freunde unlaͤugbar bewieſen iſt. Er hats nicht laſſen koͤnnen/
daß er miꝛ nicht zum wenigſten ein par ketzeꝛ-namen haͤtte auffhaͤngen ſollen.
Er leget mir p. 39. faͤlſchlich Quaker-lehren bey/ und p. 49. ſpricht er/
ich waͤre in die Weigelianiſche meinungen ſo tieff geſuncken/ daß ich
ſo bald nicht wieder her aus kommen wuͤrde.
Mitſolcher ketzerma-
cherey hat der elende Autor das eꝛſte ſpecimen vor und um Promotion zu ei-
ner extraordinar Profeſſion (wie mehr als zu bekandt iſt) abgelegt/ und
ſich zu fernern dergleichen laͤſterungen wieder ſein gewiſſen (welches
dieſe greuel vor unrecht erkennt und bekennet) und wider ſein verſpre-
chen
legitimiret. Es iſt leicht zu dencken/ wie gerne die anderen und aͤl-
tern eifferer es ſehen/ daß ein junger ſo ein faͤltig und unbeſonnen iſt/ und
dasjenige dißfals auff gerathe wol verſucht/ was ſie ſelbſt nicht/ und ein
kluger oder auch argliſtiger kopff ohne proſtitution aus zu fuͤhren getrauen:
inſonderheit der/ ſo es ihm bekandter maſſen SCHMIE Den helffen.

10. Allein ich bedaure ſein einfaͤltig gemuͤthe ernſtlich/ mein Herꝛ
Cypriane, daß er andern zu gefallen durch gehends des Heil. Geiſtes;
krafft und wirckungen in ſeiner Schrifft vor Quakerey und dergleichen/ und
alſo vor irꝛthum ſchilt. Auch wuͤnſche ich/ daß ihm nicht allein dieſer blin-
de eiffer nicht zugerechnet/ ſondern er auch mit der gleichen verſuch ungen zu
ſo gefaͤhrlichen laͤſterungen des Geiſtes JEſu CHriſti hinfuͤro auff
ewig verſchonet bleibe. Er wundere ſich nicht/ daß ich ſeine expreſſiones
alſo nenne: Dennich nehme mich ihrer vor meine perſon nicht um ein haar
an/ und wenn er mir auch ein ſolch curriculum vitæ geſtellet haͤtte/ als die
Juden oder Heiden denen erſten Chriſten gethan/ wie er wol unver ſchaͤmt
und heidniſch gnug dazu waͤre; Sondern ich will nur ihm und allen ſei-
nes gleichen auffrichtig zu bedencken vorlegen/ was ſolche zunamen und re-
den auff ſich haben/ ſo ferne ſie die ſache und materie ſelbſt betreffen.

11. Nach ſeiner jetztgen einbildung iſt Weigelius ein ketzer und irꝛ-
geiſt/
und ſeine meinungen ſind vom teuffel geweſen: Das wird er frey-
lich bejahen/ weiler ſie ſonſt vor Goͤttlich halten muͤſte/ tertium non da-
tur:
Nun nennet er meine p. 49. geſetzte worte Weigelianiſche meinun-

gen:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="46"/>
gegentheil urtheilen/ wiewol mir an jenem/ welches ich am gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten und<lb/>
heil&#x017F;am&#x017F;ten habe/ zu voller gemu&#x0364;ths-ruhe gnug i&#x017F;t. Ein anderer &#x017F;ehe zu/<lb/>
wie es bey &#x017F;einem blinden eiffer um &#x017F;ein hertz &#x017F;tehe!</p><lb/>
        <p>9. Ungeacht aber der <hi rendition="#aq">Autor</hi> in der vorrede §. 3. <hi rendition="#fr">vor billich und recht</hi><lb/>
bekennet/ und daher o&#x0364;ffentlich ver&#x017F;pricht/ <hi rendition="#fr">mir weder mit la&#x0364;&#x017F;terungen<lb/>
zu begegnen/ noch &#x017F;on&#x017F;t unrecht zuthun:</hi> So hat ers doch bald ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en; und das gegentheil gethan. Wie bißhero durchga&#x0364;ngig/ und un-<lb/>
ten von dem freunde unla&#x0364;ugbar bewie&#x017F;en i&#x017F;t. Er hats nicht la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß er mi&#xA75B; nicht zum wenig&#x017F;ten ein par ketze&#xA75B;-namen ha&#x0364;tte auffha&#x0364;ngen &#x017F;ollen.<lb/>
Er leget mir <hi rendition="#aq">p.</hi> 39. fa&#x0364;l&#x017F;chlich <hi rendition="#aq">Quak</hi><hi rendition="#fr">er-lehren</hi> bey/ und <hi rendition="#aq">p.</hi> 49. &#x017F;pricht er/<lb/>
ich wa&#x0364;re <hi rendition="#fr">in die</hi> <hi rendition="#aq">Weigeliani</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;che meinungen &#x017F;o tieff ge&#x017F;uncken/ daß ich<lb/>
&#x017F;o bald nicht wieder her aus kommen wu&#x0364;rde.</hi> Mit&#x017F;olcher ketzerma-<lb/>
cherey hat der elende <hi rendition="#aq">Autor</hi> das e&#xA75B;&#x017F;te <hi rendition="#aq">&#x017F;pecim</hi>en vor und um <hi rendition="#aq">Promotion</hi> zu ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">extraordinar Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> (wie mehr als zu bekandt i&#x017F;t) abgelegt/ und<lb/>
&#x017F;ich zu fernern dergleichen <hi rendition="#fr">la&#x0364;&#x017F;terungen wieder &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> (welches<lb/>
die&#x017F;e greuel vor unrecht erkennt und bekennet) <hi rendition="#fr">und wider &#x017F;ein ver&#x017F;pre-<lb/>
chen</hi> <hi rendition="#aq">legitimir</hi><hi rendition="#fr">et.</hi> Es i&#x017F;t leicht zu dencken/ wie gerne die anderen und a&#x0364;l-<lb/>
tern eifferer es &#x017F;ehen/ daß ein junger &#x017F;o ein fa&#x0364;ltig und unbe&#x017F;onnen i&#x017F;t/ und<lb/>
dasjenige dißfals auff gerathe wol ver&#x017F;ucht/ was &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t nicht/ und ein<lb/>
kluger oder auch argli&#x017F;tiger kopff ohne <hi rendition="#aq">pro&#x017F;titution</hi> aus zu fu&#x0364;hren getrauen:<lb/>
in&#x017F;onderheit der/ &#x017F;o es ihm bekandter ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCHMIE</hi> D</hi>en helffen.</p><lb/>
        <p>10. Allein ich bedaure &#x017F;ein einfa&#x0364;ltig gemu&#x0364;the ern&#x017F;tlich/ mein Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Cypriane,</hi> daß er andern zu gefallen durch gehends des Heil. Gei&#x017F;tes;<lb/>
krafft und wirckungen in &#x017F;einer Schrifft vor <hi rendition="#aq">Quake</hi>rey und dergleichen/ und<lb/>
al&#x017F;o vor ir&#xA75B;thum &#x017F;chilt. Auch wu&#x0364;n&#x017F;che ich/ daß ihm nicht allein die&#x017F;er blin-<lb/>
de eiffer nicht zugerechnet/ &#x017F;ondern er auch mit der gleichen ver&#x017F;uch ungen zu<lb/>
&#x017F;o gefa&#x0364;hrlichen <hi rendition="#fr">la&#x0364;&#x017F;terungen des Gei&#x017F;tes JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti</hi> hinfu&#x0364;ro auff<lb/>
ewig ver&#x017F;chonet bleibe. Er wundere &#x017F;ich nicht/ daß ich &#x017F;eine <hi rendition="#aq">expre&#x017F;&#x017F;iones</hi><lb/>
al&#x017F;o nenne: Dennich nehme mich ihrer vor meine per&#x017F;on nicht um ein haar<lb/>
an/ und wenn er mir auch ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">curriculum vitæ</hi> ge&#x017F;tellet ha&#x0364;tte/ als die<lb/>
Juden oder Heiden denen er&#x017F;ten Chri&#x017F;ten gethan/ wie er wol unver &#x017F;cha&#x0364;mt<lb/>
und heidni&#x017F;ch gnug dazu wa&#x0364;re; Sondern ich will nur ihm und allen &#x017F;ei-<lb/>
nes gleichen auffrichtig zu bedencken vorlegen/ was &#x017F;olche zunamen und re-<lb/>
den auff &#x017F;ich haben/ &#x017F;o ferne &#x017F;ie die &#x017F;ache und <hi rendition="#aq">materie</hi> &#x017F;elb&#x017F;t betreffen.</p><lb/>
        <p>11. Nach &#x017F;einer jetztgen einbildung i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Weigelius</hi> ein <hi rendition="#fr">ketzer</hi> und <hi rendition="#fr">ir&#xA75B;-<lb/>
gei&#x017F;t/</hi> und &#x017F;eine meinungen &#x017F;ind <hi rendition="#fr">vom teuffel</hi> gewe&#x017F;en: Das wird er frey-<lb/>
lich bejahen/ weiler &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t vor Go&#x0364;ttlich halten mu&#x0364;&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">tertium non da-<lb/>
tur:</hi> Nun nennet er meine <hi rendition="#aq">p.</hi> 49. ge&#x017F;etzte worte <hi rendition="#aq">Weigeliani</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;che meinun-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gen:</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0047] gegentheil urtheilen/ wiewol mir an jenem/ welches ich am gewiſſeſten und heilſamſten habe/ zu voller gemuͤths-ruhe gnug iſt. Ein anderer ſehe zu/ wie es bey ſeinem blinden eiffer um ſein hertz ſtehe! 9. Ungeacht aber der Autor in der vorrede §. 3. vor billich und recht bekennet/ und daher oͤffentlich verſpricht/ mir weder mit laͤſterungen zu begegnen/ noch ſonſt unrecht zuthun: So hat ers doch bald ver- geſſen; und das gegentheil gethan. Wie bißhero durchgaͤngig/ und un- ten von dem freunde unlaͤugbar bewieſen iſt. Er hats nicht laſſen koͤnnen/ daß er miꝛ nicht zum wenigſten ein par ketzeꝛ-namen haͤtte auffhaͤngen ſollen. Er leget mir p. 39. faͤlſchlich Quaker-lehren bey/ und p. 49. ſpricht er/ ich waͤre in die Weigelianiſche meinungen ſo tieff geſuncken/ daß ich ſo bald nicht wieder her aus kommen wuͤrde. Mitſolcher ketzerma- cherey hat der elende Autor das eꝛſte ſpecimen vor und um Promotion zu ei- ner extraordinar Profeſſion (wie mehr als zu bekandt iſt) abgelegt/ und ſich zu fernern dergleichen laͤſterungen wieder ſein gewiſſen (welches dieſe greuel vor unrecht erkennt und bekennet) und wider ſein verſpre- chen legitimiret. Es iſt leicht zu dencken/ wie gerne die anderen und aͤl- tern eifferer es ſehen/ daß ein junger ſo ein faͤltig und unbeſonnen iſt/ und dasjenige dißfals auff gerathe wol verſucht/ was ſie ſelbſt nicht/ und ein kluger oder auch argliſtiger kopff ohne proſtitution aus zu fuͤhren getrauen: inſonderheit der/ ſo es ihm bekandter maſſen SCHMIE Den helffen. 10. Allein ich bedaure ſein einfaͤltig gemuͤthe ernſtlich/ mein Herꝛ Cypriane, daß er andern zu gefallen durch gehends des Heil. Geiſtes; krafft und wirckungen in ſeiner Schrifft vor Quakerey und dergleichen/ und alſo vor irꝛthum ſchilt. Auch wuͤnſche ich/ daß ihm nicht allein dieſer blin- de eiffer nicht zugerechnet/ ſondern er auch mit der gleichen verſuch ungen zu ſo gefaͤhrlichen laͤſterungen des Geiſtes JEſu CHriſti hinfuͤro auff ewig verſchonet bleibe. Er wundere ſich nicht/ daß ich ſeine expreſſiones alſo nenne: Dennich nehme mich ihrer vor meine perſon nicht um ein haar an/ und wenn er mir auch ein ſolch curriculum vitæ geſtellet haͤtte/ als die Juden oder Heiden denen erſten Chriſten gethan/ wie er wol unver ſchaͤmt und heidniſch gnug dazu waͤre; Sondern ich will nur ihm und allen ſei- nes gleichen auffrichtig zu bedencken vorlegen/ was ſolche zunamen und re- den auff ſich haben/ ſo ferne ſie die ſache und materie ſelbſt betreffen. 11. Nach ſeiner jetztgen einbildung iſt Weigelius ein ketzer und irꝛ- geiſt/ und ſeine meinungen ſind vom teuffel geweſen: Das wird er frey- lich bejahen/ weiler ſie ſonſt vor Goͤttlich halten muͤſte/ tertium non da- tur: Nun nennet er meine p. 49. geſetzte worte Weigelianiſche meinun- gen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/47
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/47>, abgerufen am 07.05.2021.