Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

cken/ p. 178. u. f. Ant. Reiseri Gravamina non injusta, über den zerrütteten
zustand des Evangelischen kirchen-wesens p. 107. u. f. Großgebauer l. c.
cap. VI. pertot. Scriver.
im Seelen-schatz im I. Th. p. 998. II. Th. p.
1188. Quensted
en Ethica Pastorali, hin und wieder/ sonderlich p. 283.
da er weiset/ wie die liederlichen Prediger offt billich von ihrenzu-
hörern ausgelachet und verachtet werden/ weil sie so viel unbeson-
nenzeug herausgöcken.
Und p. 382. Wie derjenige mund nim-
mermehr GOttes mund heissenkönne/ der liederliche/ närrische
und gottlose dinge auff der cantzel ausschütte/ als ein hoff- und
tisch-narr
item p. 471. da er allerhand exempel solcher vollen Predi-
ger benennet u. s. f.

15. Nicht allein haben die Lutheraner selbst ihre eigene gemeine verderb-
te predigt-art vor unnütze und schädlich bekant/ sondern auch ihren gantzen
vermeinten Gottesdienst also beschrieben und verworffen/ und zwar/ weil
dieser den wahren inwendigen Gottesdienst nur hindere/ und auffhalte/ wie
schon aus obigen stellen klar ist. Ja auch Lutherus selbst redet allzuklar
hievon in der Kirchen - Postill. Fest-Th. am kirchweih. p. 66. I. (edit.
Witteb.
1553.) Es sey denn/ daß ihr die hertzen der menschen von
diesem gepränge und äusser lichen larve errettet und frey machet/
wird CHristus keinen raum noch statt in ihnen finden. Es muß
alles hinweg/ wenn anders CHristus in dir wohnen soll.
u. s. w.
Welches er überall/ sonderlich bey der materie von den kirch häusern scharff
urgiret/ wie in der K. H. XVI. B. 11. c. 16. num. und sonst gewiesen
ist. Ja in den Symbolischen büchern selbst/ nemlich in der Apologia A.
C.
in IIX. Artickul wird besohlen: Man müsse gottlose lehrer ver-
lassen/ weil sie nicht die person CHristi vertreten/ sondern des Wie-
derchrists.
Dieser außspruch stehet nicht umsonst in einem Symbolischen
buche.

16. Weil nun dieses Lutheraner selbst mit so klaren worten beken-
nen/ daß der gemeine kirchen-dienst nicht allein an sich selbst unnöthig/ son-
dern auch nach ihrer heutigen praxi gar schädlich/ verderblich/ tödtlich und
verdammlich sey; so können sie ja keinen menschen/ der daraus bleibet/ es
verargen/ vielweniger jemanden mit recht und fug dazu zwingen/ nöthi-
gen oder verbinden/ am allerwenigsten aber aus solcher gebrauchten und
behaupteten gewissens- freyheit andere praejudicirliche schlüsse machen.
Da aber dieses Hr. Cypriani wider mich dennoch sich unterstanden hat/
wird sein ungereimtes vornehmen desto billicher schon von allen gescheiden
impartheyischen gemü. hern vor nichtig erkant.

17. Jch
D 3

cken/ p. 178. u. f. Ant. Reiſeri Gravamina non injuſta, uͤber den zerruͤtteten
zuſtand des Evangeliſchen kirchen-weſens p. 107. u. f. Großgebauer l. c.
cap. VI. pertot. Scriver.
im Seelen-ſchatz im I. Th. p. 998. II. Th. p.
1188. Quenſted
en Ethicâ Paſtorali, hin und wieder/ ſonderlich p. 283.
da er weiſet/ wie die liederlichen Prediger offt billich von ihrenzu-
hoͤreꝛn ausgelachet und verachtet weꝛden/ weil ſie ſo viel unbeſon-
nenzeug herausgoͤcken.
Und p. 382. Wie derjenige mund nim-
mermehr GOttes mund heiſſenkoͤnne/ der liederliche/ naͤrriſche
und gottloſe dinge auff der cantzel ausſchuͤtte/ als ein hoff- und
tiſch-narꝛ
item p. 471. da er allerhand exempel ſolcher vollen Predi-
ger benennet u. ſ. f.

15. Nicht allein haben die Lutheraner ſelbſt ihre eigene gemeine verderb-
te predigt-art vor unnuͤtze und ſchaͤdlich bekant/ ſondern auch ihren gantzen
vermeinten Gottesdienſt alſo beſchrieben und verworffen/ und zwar/ weil
dieſer den wahren inwendigen Gottesdienſt nur hindere/ und auffhalte/ wie
ſchon aus obigen ſtellen klar iſt. Ja auch Lutherus ſelbſt redet allzuklar
hievon in der Kirchen - Poſtill. Feſt-Th. am kirchweih. p. 66. I. (edit.
Witteb.
1553.) Es ſey denn/ daß ihr die hertzen der menſchen von
dieſem gepraͤnge und aͤuſſer lichen larve errettet und frey machet/
wird CHriſtus keinen raum noch ſtatt in ihnen finden. Es muß
alles hinweg/ wenn anders CHriſtus in dir wohnen ſoll.
u. ſ. w.
Welches er uͤberall/ ſonderlich bey der materie von den kirch haͤuſern ſcharff
urgiret/ wie in der K. H. XVI. B. 11. c. 16. num. und ſonſt gewieſen
iſt. Ja in den Symboliſchen buͤchern ſelbſt/ nemlich in der Apologia A.
C.
in IIX. Artickul wird beſohlen: Man muͤſſe gottloſe lehrer ver-
laſſen/ weil ſie nicht die perſon CHriſti vertreten/ ſondern des Wie-
derchriſts.
Dieſer außſpruch ſtehet nicht umſonſt in einem Symboliſchen
buche.

16. Weil nun dieſes Lutheraner ſelbſt mit ſo klaren worten beken-
nen/ daß der gemeine kirchen-dienſt nicht allein an ſich ſelbſt unnoͤthig/ ſon-
dern auch nach ihrer heutigen praxi gar ſchaͤdlich/ verderblich/ toͤdtlich und
verdammlich ſey; ſo koͤnnen ſie ja keinen menſchen/ der daraus bleibet/ es
verargen/ vielweniger jemanden mit recht und fug dazu zwingen/ noͤthi-
gen oder verbinden/ am allerwenigſten aber aus ſolcher gebrauchten und
behaupteten gewiſſens- freyheit andere præjudicirliche ſchluͤſſe machen.
Da aber dieſes Hr. Cypriani wider mich dennoch ſich unterſtanden hat/
wird ſein ungereimtes vornehmen deſto billicher ſchon von allen geſcheiden
impartheyiſchen gemuͤ. hern vor nichtig erkant.

17. Jch
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="29"/>
cken/ <hi rendition="#aq">p.</hi> 178. u. f. <hi rendition="#aq">Ant. Rei&#x017F;eri Gravamina non inju&#x017F;ta,</hi> u&#x0364;ber den zerru&#x0364;tteten<lb/>
zu&#x017F;tand des Evangeli&#x017F;chen kirchen-we&#x017F;ens <hi rendition="#aq">p.</hi> 107. u. f. Großgebauer <hi rendition="#aq">l. c.<lb/>
cap. VI. pertot. Scriver.</hi> im Seelen-&#x017F;chatz im <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. <hi rendition="#aq">p. 998. II.</hi> Th. <hi rendition="#aq">p.<lb/>
1188. Quen&#x017F;ted</hi>en <hi rendition="#aq">Ethicâ Pa&#x017F;torali,</hi> hin und wieder/ &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">p.</hi> 283.<lb/>
da er wei&#x017F;et/ <hi rendition="#fr">wie die liederlichen Prediger offt billich von ihrenzu-<lb/>
ho&#x0364;re&#xA75B;n ausgelachet und verachtet we&#xA75B;den/ weil &#x017F;ie &#x017F;o viel unbe&#x017F;on-<lb/>
nenzeug herausgo&#x0364;cken.</hi> Und <hi rendition="#aq">p.</hi> 382. <hi rendition="#fr">Wie derjenige mund nim-<lb/>
mermehr GOttes mund hei&#x017F;&#x017F;enko&#x0364;nne/ der liederliche/ na&#x0364;rri&#x017F;che<lb/>
und gottlo&#x017F;e dinge auff der cantzel aus&#x017F;chu&#x0364;tte/ als ein hoff- und<lb/>
ti&#x017F;ch-nar&#xA75B;</hi> <hi rendition="#aq">item p.</hi> 471. da er allerhand exempel &#x017F;olcher vollen Predi-<lb/>
ger benennet u. &#x017F;. f.</p><lb/>
        <p>15. Nicht allein haben die Lutheraner &#x017F;elb&#x017F;t ihre eigene gemeine verderb-<lb/>
te predigt-art vor unnu&#x0364;tze und &#x017F;cha&#x0364;dlich bekant/ &#x017F;ondern auch ihren gantzen<lb/>
vermeinten Gottesdien&#x017F;t al&#x017F;o be&#x017F;chrieben und verworffen/ und zwar/ weil<lb/>
die&#x017F;er den wahren inwendigen Gottesdien&#x017F;t nur hindere/ und auffhalte/ wie<lb/>
&#x017F;chon aus obigen &#x017F;tellen klar i&#x017F;t. Ja auch <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> &#x017F;elb&#x017F;t redet allzuklar<lb/>
hievon in der Kirchen - Po&#x017F;till. Fe&#x017F;t-Th. am kirchweih. <hi rendition="#aq">p. 66. I. (edit.<lb/>
Witteb.</hi> 1553.) <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey denn/ daß ihr die hertzen der men&#x017F;chen von<lb/>
die&#x017F;em gepra&#x0364;nge und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er lichen larve errettet und frey machet/<lb/>
wird CHri&#x017F;tus keinen raum noch &#x017F;tatt in ihnen finden. Es muß<lb/>
alles hinweg/ wenn anders CHri&#x017F;tus in dir wohnen &#x017F;oll.</hi> u. &#x017F;. w.<lb/>
Welches er u&#x0364;berall/ &#x017F;onderlich bey der <hi rendition="#aq">materi</hi>e von den kirch ha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;charff<lb/><hi rendition="#aq">urgir</hi>et/ wie in der K. H. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI</hi>.</hi> B. 11. <hi rendition="#aq">c. 16. num.</hi> und &#x017F;on&#x017F;t gewie&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t. Ja in den <hi rendition="#aq">Symboli</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;chen bu&#x0364;chern</hi> &#x017F;elb&#x017F;t/ nemlich in der <hi rendition="#aq">Apologia A.<lb/>
C.</hi> in <hi rendition="#aq">IIX.</hi> Artickul wird be&#x017F;ohlen: <hi rendition="#fr">Man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gottlo&#x017F;e lehrer ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie nicht die per&#x017F;on CHri&#x017F;ti vertreten/ &#x017F;ondern des Wie-<lb/>
derchri&#x017F;ts.</hi> Die&#x017F;er auß&#x017F;pruch &#x017F;tehet nicht um&#x017F;on&#x017F;t in einem <hi rendition="#aq">Symboli</hi>&#x017F;chen<lb/>
buche.</p><lb/>
        <p>16. Weil nun die&#x017F;es Lutheraner &#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;o klaren worten beken-<lb/>
nen/ daß der gemeine kirchen-dien&#x017F;t nicht allein an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t unno&#x0364;thig/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch nach ihrer heutigen <hi rendition="#aq">praxi</hi> gar &#x017F;cha&#x0364;dlich/ verderblich/ to&#x0364;dtlich und<lb/>
verdammlich &#x017F;ey; &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie ja keinen men&#x017F;chen/ der daraus bleibet/ es<lb/>
verargen/ vielweniger jemanden mit recht und fug dazu zwingen/ no&#x0364;thi-<lb/>
gen oder verbinden/ am allerwenig&#x017F;ten aber aus &#x017F;olcher gebrauchten und<lb/>
behaupteten gewi&#x017F;&#x017F;ens- freyheit andere <hi rendition="#aq">præjudicir</hi>liche &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e machen.<lb/>
Da aber die&#x017F;es Hr. <hi rendition="#aq">Cypriani</hi> wider mich dennoch &#x017F;ich unter&#x017F;tanden hat/<lb/>
wird &#x017F;ein ungereimtes vornehmen de&#x017F;to billicher &#x017F;chon von allen ge&#x017F;cheiden<lb/>
impartheyi&#x017F;chen gemu&#x0364;. hern vor nichtig erkant.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">D 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">17. Jch</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0030] cken/ p. 178. u. f. Ant. Reiſeri Gravamina non injuſta, uͤber den zerruͤtteten zuſtand des Evangeliſchen kirchen-weſens p. 107. u. f. Großgebauer l. c. cap. VI. pertot. Scriver. im Seelen-ſchatz im I. Th. p. 998. II. Th. p. 1188. Quenſteden Ethicâ Paſtorali, hin und wieder/ ſonderlich p. 283. da er weiſet/ wie die liederlichen Prediger offt billich von ihrenzu- hoͤreꝛn ausgelachet und verachtet weꝛden/ weil ſie ſo viel unbeſon- nenzeug herausgoͤcken. Und p. 382. Wie derjenige mund nim- mermehr GOttes mund heiſſenkoͤnne/ der liederliche/ naͤrriſche und gottloſe dinge auff der cantzel ausſchuͤtte/ als ein hoff- und tiſch-narꝛ item p. 471. da er allerhand exempel ſolcher vollen Predi- ger benennet u. ſ. f. 15. Nicht allein haben die Lutheraner ſelbſt ihre eigene gemeine verderb- te predigt-art vor unnuͤtze und ſchaͤdlich bekant/ ſondern auch ihren gantzen vermeinten Gottesdienſt alſo beſchrieben und verworffen/ und zwar/ weil dieſer den wahren inwendigen Gottesdienſt nur hindere/ und auffhalte/ wie ſchon aus obigen ſtellen klar iſt. Ja auch Lutherus ſelbſt redet allzuklar hievon in der Kirchen - Poſtill. Feſt-Th. am kirchweih. p. 66. I. (edit. Witteb. 1553.) Es ſey denn/ daß ihr die hertzen der menſchen von dieſem gepraͤnge und aͤuſſer lichen larve errettet und frey machet/ wird CHriſtus keinen raum noch ſtatt in ihnen finden. Es muß alles hinweg/ wenn anders CHriſtus in dir wohnen ſoll. u. ſ. w. Welches er uͤberall/ ſonderlich bey der materie von den kirch haͤuſern ſcharff urgiret/ wie in der K. H. XVI. B. 11. c. 16. num. und ſonſt gewieſen iſt. Ja in den Symboliſchen buͤchern ſelbſt/ nemlich in der Apologia A. C. in IIX. Artickul wird beſohlen: Man muͤſſe gottloſe lehrer ver- laſſen/ weil ſie nicht die perſon CHriſti vertreten/ ſondern des Wie- derchriſts. Dieſer außſpruch ſtehet nicht umſonſt in einem Symboliſchen buche. 16. Weil nun dieſes Lutheraner ſelbſt mit ſo klaren worten beken- nen/ daß der gemeine kirchen-dienſt nicht allein an ſich ſelbſt unnoͤthig/ ſon- dern auch nach ihrer heutigen praxi gar ſchaͤdlich/ verderblich/ toͤdtlich und verdammlich ſey; ſo koͤnnen ſie ja keinen menſchen/ der daraus bleibet/ es verargen/ vielweniger jemanden mit recht und fug dazu zwingen/ noͤthi- gen oder verbinden/ am allerwenigſten aber aus ſolcher gebrauchten und behaupteten gewiſſens- freyheit andere præjudicirliche ſchluͤſſe machen. Da aber dieſes Hr. Cypriani wider mich dennoch ſich unterſtanden hat/ wird ſein ungereimtes vornehmen deſto billicher ſchon von allen geſcheiden impartheyiſchen gemuͤ. hern vor nichtig erkant. 17. Jch D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/30
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/30>, abgerufen am 09.05.2021.