Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

und die Schönheit des Geliebten, wie Sie
hier ein anvertrautes Erbtheil der Natur
pflegen. Gern will ich glauben, daß dies
der Spiegel Ihres tiefsten Herzens sei, da
es so viel Schönes besagt; gern will ich
glauben, daß das einfache Vertrauen zu
Ihnen nicht minder gepflegt und geschützt
sei als jede einzelne Pflanze Ihres Parks.
Dort hab' ich Ihnen auch aus meinen
Briefen und dem Tagebuch an Goethe vor-
gelesen, Sie haben gern zugehört; ich gebe

und die Schönheit des Geliebten, wie Sie
hier ein anvertrautes Erbtheil der Natur
pflegen. Gern will ich glauben, daß dies
der Spiegel Ihres tiefſten Herzens ſei, da
es ſo viel Schönes beſagt; gern will ich
glauben, daß das einfache Vertrauen zu
Ihnen nicht minder gepflegt und geſchützt
ſei als jede einzelne Pflanze Ihres Parks.
Dort hab' ich Ihnen auch aus meinen
Briefen und dem Tagebuch an Goethe vor-
geleſen, Sie haben gern zugehört; ich gebe

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/>
und die Schönheit des Geliebten, wie Sie<lb/>
hier ein anvertrautes Erbtheil der Natur<lb/>
pflegen. Gern will ich glauben, daß dies<lb/>
der Spiegel Ihres tief&#x017F;ten Herzens &#x017F;ei, da<lb/>
es &#x017F;o viel Schönes be&#x017F;agt; gern will ich<lb/>
glauben, daß das einfache Vertrauen zu<lb/>
Ihnen nicht minder gepflegt und ge&#x017F;chützt<lb/>
&#x017F;ei als jede einzelne Pflanze Ihres Parks.<lb/>
Dort hab' ich Ihnen auch aus meinen<lb/>
Briefen und dem Tagebuch an Goethe vor-<lb/>
gele&#x017F;en, Sie haben gern zugehört; ich gebe<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] und die Schönheit des Geliebten, wie Sie hier ein anvertrautes Erbtheil der Natur pflegen. Gern will ich glauben, daß dies der Spiegel Ihres tiefſten Herzens ſei, da es ſo viel Schönes beſagt; gern will ich glauben, daß das einfache Vertrauen zu Ihnen nicht minder gepflegt und geſchützt ſei als jede einzelne Pflanze Ihres Parks. Dort hab' ich Ihnen auch aus meinen Briefen und dem Tagebuch an Goethe vor- geleſen, Sie haben gern zugehört; ich gebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/18
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/18>, abgerufen am 18.04.2024.