Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

sie Ihnen jetzt hin, beschützen Sie diese
Blätter wie jene Pflanzen, und so treten
Sie abermals hier zwischen mich und das
Vorurtheil derer, die schon jetzt noch eh sie
es kennen dies Buch als unecht verdammen
und sich selbst um die Wahrheit betrügen.

Lassen Sie uns einander gut gesinnt
bleiben, was wir auch für Fehler und Ver-
stoße in den Augen Anderer haben mögen,
die uns nicht in demselben Lichte sehen,
wir wollen die Zuversicht zu einer höheren

ſie Ihnen jetzt hin, beſchützen Sie dieſe
Blätter wie jene Pflanzen, und ſo treten
Sie abermals hier zwiſchen mich und das
Vorurtheil derer, die ſchon jetzt noch eh ſie
es kennen dies Buch als unecht verdammen
und ſich ſelbſt um die Wahrheit betrügen.

Laſſen Sie uns einander gut geſinnt
bleiben, was wir auch für Fehler und Ver-
ſtoße in den Augen Anderer haben mögen,
die uns nicht in demſelben Lichte ſehen,
wir wollen die Zuverſicht zu einer höheren

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019"/>
&#x017F;ie Ihnen jetzt hin, be&#x017F;chützen Sie die&#x017F;e<lb/>
Blätter wie jene Pflanzen, und &#x017F;o treten<lb/>
Sie abermals hier zwi&#x017F;chen mich und das<lb/>
Vorurtheil derer, die &#x017F;chon jetzt noch eh &#x017F;ie<lb/>
es kennen dies Buch als unecht verdammen<lb/>
und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t um die Wahrheit betrügen.</p><lb/>
        <p>La&#x017F;&#x017F;en Sie uns einander gut ge&#x017F;innt<lb/>
bleiben, was wir auch für Fehler und Ver-<lb/>
&#x017F;toße in den Augen Anderer haben mögen,<lb/>
die uns nicht in dem&#x017F;elben Lichte &#x017F;ehen,<lb/>
wir wollen die Zuver&#x017F;icht zu einer höheren<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0019] ſie Ihnen jetzt hin, beſchützen Sie dieſe Blätter wie jene Pflanzen, und ſo treten Sie abermals hier zwiſchen mich und das Vorurtheil derer, die ſchon jetzt noch eh ſie es kennen dies Buch als unecht verdammen und ſich ſelbſt um die Wahrheit betrügen. Laſſen Sie uns einander gut geſinnt bleiben, was wir auch für Fehler und Ver- ſtoße in den Augen Anderer haben mögen, die uns nicht in demſelben Lichte ſehen, wir wollen die Zuverſicht zu einer höheren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/19
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/19>, abgerufen am 18.04.2024.