Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

bereichern können," wie sehr hat mich dies
beschämt! -- Die Einfachheit Ihrer An-
sichten, Ihrer sich selbstbeschauenden selbst-
bildenden Natur, Ihr leiser Takt für fremde
Stimmung, Ihr treffendes fertiges Sprach-
organ; sinnb[i]ldlich vieldeutig in melodischem
Styl innere Betrachtung wie äußere Ge-
genstände darstellend, diese Naturkunst Ih-
res Geistes, alles hat mich vielfältig über
Sie zurecht gewiesen, und mich mit jenem
höheren Geist in Ihnen bekannt gemacht,

bereichern können,“ wie ſehr hat mich dies
beſchämt! — Die Einfachheit Ihrer An-
ſichten, Ihrer ſich ſelbſtbeſchauenden ſelbſt-
bildenden Natur, Ihr leiſer Takt für fremde
Stimmung, Ihr treffendes fertiges Sprach-
organ; ſinnb[i]ldlich vieldeutig in melodiſchem
Styl innere Betrachtung wie äußere Ge-
genſtände darſtellend, dieſe Naturkunſt Ih-
res Geiſtes, alles hat mich vielfältig über
Sie zurecht gewieſen, und mich mit jenem
höheren Geiſt in Ihnen bekannt gemacht,

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/>
bereichern können,&#x201C; wie &#x017F;ehr hat mich dies<lb/>
be&#x017F;chämt! &#x2014; Die Einfachheit Ihrer An-<lb/>
&#x017F;ichten, Ihrer &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;tbe&#x017F;chauenden &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
bildenden Natur, Ihr lei&#x017F;er Takt für fremde<lb/>
Stimmung, Ihr treffendes fertiges Sprach-<lb/>
organ; &#x017F;innb<supplied>i</supplied>ldlich vieldeutig in melodi&#x017F;chem<lb/>
Styl innere Betrachtung wie äußere Ge-<lb/>
gen&#x017F;tände dar&#x017F;tellend, die&#x017F;e Naturkun&#x017F;t Ih-<lb/>
res Gei&#x017F;tes, alles hat mich vielfältig über<lb/>
Sie zurecht gewie&#x017F;en, und mich mit jenem<lb/>
höheren Gei&#x017F;t in Ihnen bekannt gemacht,<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] bereichern können,“ wie ſehr hat mich dies beſchämt! — Die Einfachheit Ihrer An- ſichten, Ihrer ſich ſelbſtbeſchauenden ſelbſt- bildenden Natur, Ihr leiſer Takt für fremde Stimmung, Ihr treffendes fertiges Sprach- organ; ſinnbildlich vieldeutig in melodiſchem Styl innere Betrachtung wie äußere Ge- genſtände darſtellend, dieſe Naturkunſt Ih- res Geiſtes, alles hat mich vielfältig über Sie zurecht gewieſen, und mich mit jenem höheren Geiſt in Ihnen bekannt gemacht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/15
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/15>, abgerufen am 23.04.2024.