Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

aufzulösen ist ihr versagt, sie spricht nur
ihre Täuschungen aus, erzeugt hartnäckige
Vorurtheile gegen bessere Überzeugung, und
beraubt den Geist der Freiheit das vom
Gewöhnlichen Abweichende in seiner Eigen-
thümlichkeit anzuerkennen. In solchen Ver-
wirrungen waren auch meine Ansichten von
Ihnen verstrickt, während Sie aus eigner
Bewegung, jedes verkleinernde Urtheil über
mich abweisend mir freundlich zutrauten:
"Sie würden Herz und Geist durch mich

aufzulöſen iſt ihr verſagt, ſie ſpricht nur
ihre Täuſchungen aus, erzeugt hartnäckige
Vorurtheile gegen beſſere Überzeugung, und
beraubt den Geiſt der Freiheit das vom
Gewöhnlichen Abweichende in ſeiner Eigen-
thümlichkeit anzuerkennen. In ſolchen Ver-
wirrungen waren auch meine Anſichten von
Ihnen verſtrickt, während Sie aus eigner
Bewegung, jedes verkleinernde Urtheil über
mich abweiſend mir freundlich zutrauten:
„Sie würden Herz und Geiſt durch mich

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014"/>
aufzulö&#x017F;en i&#x017F;t ihr ver&#x017F;agt, &#x017F;ie &#x017F;pricht nur<lb/>
ihre Täu&#x017F;chungen aus, erzeugt hartnäckige<lb/>
Vorurtheile gegen be&#x017F;&#x017F;ere Überzeugung, und<lb/>
beraubt den Gei&#x017F;t der Freiheit das vom<lb/>
Gewöhnlichen Abweichende in &#x017F;einer Eigen-<lb/>
thümlichkeit anzuerkennen. In &#x017F;olchen Ver-<lb/>
wirrungen waren auch meine An&#x017F;ichten von<lb/>
Ihnen ver&#x017F;trickt, während Sie aus eigner<lb/>
Bewegung, jedes verkleinernde Urtheil über<lb/>
mich abwei&#x017F;end mir freundlich zutrauten:<lb/>
&#x201E;Sie würden Herz und Gei&#x017F;t durch mich<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] aufzulöſen iſt ihr verſagt, ſie ſpricht nur ihre Täuſchungen aus, erzeugt hartnäckige Vorurtheile gegen beſſere Überzeugung, und beraubt den Geiſt der Freiheit das vom Gewöhnlichen Abweichende in ſeiner Eigen- thümlichkeit anzuerkennen. In ſolchen Ver- wirrungen waren auch meine Anſichten von Ihnen verſtrickt, während Sie aus eigner Bewegung, jedes verkleinernde Urtheil über mich abweiſend mir freundlich zutrauten: „Sie würden Herz und Geiſt durch mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/14
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/14>, abgerufen am 17.04.2024.