Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Ah vraiment! le voila! -- Die Laterne verschwand wieder. Gleichzeitig hörte ich in der Nahe eine gedämpfte Stimme:Verrathen Sie mich nicht!

Der Zusammenhang wurde mir auf ein Mal klar. Mochte man bei dem am Abend arretirten Hauptmann compromittirende an den Baron gerichtete Briefe gefunden, oder sonst Verdachtsgründe gegen ihn haben: eine Patrouille war nach der damals bei wichtigen Fällen beliebten Praxis zur Nachtzeit ausgesandt, um den Baron zu verhaften und sich seiner Papiere zu bemächtigen. Der Letztere hat sich wahrscheinlich durch mein Schlafzimmer auf den dahinter liegenden Boden geflüchtet und war durch jene mir so verhängnißvoll gewordene offene Fallthür in den Speicher hinabgesprungen.

Ehe ich Zeit hatte, diese Möglichkeiten weiter zu erwägen, öffnete sich die Thür, und ein Mann in Uniform, eine Laterne haltend, gefolgt von zwei Soldaten, trat ein. Mein Herr, Sie sind Arrestant! sagte er zu mir. Hier sehen Sie den Verhaftsbefehl! Er hielt mir ein Blatt Papier vor, auf welchem ich bei dem flackernden Scheine der Laterne nur ein großes Siegel und die Namen meines Wirthes und des Referendars bemerkte. Kommen Sie schnell, sich anzukleiden! rief der Beamte. Ich folgte ihm in den Hof, von da rasch in der Mitte zweier Soldaten auf die Hausflur, wo bei hellem Lichterschein noch verschiedene Polizeileute und die erschrockene Dienerschaft umherstanden. Auch den langen Referendar fand ich daselbst, von zwei Männern bewacht; er putzte seine Brille mit dem Taschentuche, und hatte die gleichmüthigste Miene von der Welt.

Man führte mich hinauf in die Zimmer des Barons, wo ich an dem offenen Schreibtisch desselben einen kleinen schwärzlichen Mann in Uniform beschäftigt fand, die darin befindlichen Papiere in Bündel zusammenzuschnüren. Derselbe fixirte mich mit einem stechenden Blick und fragte den neben mir gehenden

Ah vraiment! le voilà! — Die Laterne verschwand wieder. Gleichzeitig hörte ich in der Nahe eine gedämpfte Stimme:Verrathen Sie mich nicht!

Der Zusammenhang wurde mir auf ein Mal klar. Mochte man bei dem am Abend arretirten Hauptmann compromittirende an den Baron gerichtete Briefe gefunden, oder sonst Verdachtsgründe gegen ihn haben: eine Patrouille war nach der damals bei wichtigen Fällen beliebten Praxis zur Nachtzeit ausgesandt, um den Baron zu verhaften und sich seiner Papiere zu bemächtigen. Der Letztere hat sich wahrscheinlich durch mein Schlafzimmer auf den dahinter liegenden Boden geflüchtet und war durch jene mir so verhängnißvoll gewordene offene Fallthür in den Speicher hinabgesprungen.

Ehe ich Zeit hatte, diese Möglichkeiten weiter zu erwägen, öffnete sich die Thür, und ein Mann in Uniform, eine Laterne haltend, gefolgt von zwei Soldaten, trat ein. Mein Herr, Sie sind Arrestant! sagte er zu mir. Hier sehen Sie den Verhaftsbefehl! Er hielt mir ein Blatt Papier vor, auf welchem ich bei dem flackernden Scheine der Laterne nur ein großes Siegel und die Namen meines Wirthes und des Referendars bemerkte. Kommen Sie schnell, sich anzukleiden! rief der Beamte. Ich folgte ihm in den Hof, von da rasch in der Mitte zweier Soldaten auf die Hausflur, wo bei hellem Lichterschein noch verschiedene Polizeileute und die erschrockene Dienerschaft umherstanden. Auch den langen Referendar fand ich daselbst, von zwei Männern bewacht; er putzte seine Brille mit dem Taschentuche, und hatte die gleichmüthigste Miene von der Welt.

Man führte mich hinauf in die Zimmer des Barons, wo ich an dem offenen Schreibtisch desselben einen kleinen schwärzlichen Mann in Uniform beschäftigt fand, die darin befindlichen Papiere in Bündel zusammenzuschnüren. Derselbe fixirte mich mit einem stechenden Blick und fragte den neben mir gehenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035"/><hi rendition="#aq">Ah vraiment! le      voilà!</hi> &#x2014; Die Laterne verschwand wieder. Gleichzeitig hörte ich in der Nahe eine gedämpfte      Stimme:Verrathen Sie mich nicht! </p><lb/>
        <p>Der Zusammenhang wurde mir auf ein Mal klar. Mochte man bei dem am Abend arretirten Hauptmann      compromittirende an den Baron gerichtete Briefe gefunden, oder sonst Verdachtsgründe gegen ihn      haben: eine Patrouille war nach der damals bei wichtigen Fällen beliebten Praxis zur Nachtzeit      ausgesandt, um den Baron zu verhaften und sich seiner Papiere zu bemächtigen. Der Letztere hat      sich wahrscheinlich durch mein Schlafzimmer auf den dahinter liegenden Boden geflüchtet und war      durch jene mir so verhängnißvoll gewordene offene Fallthür in den Speicher hinabgesprungen. </p><lb/>
        <p>Ehe ich Zeit hatte, diese Möglichkeiten weiter zu erwägen, öffnete sich die Thür, und ein      Mann in Uniform, eine Laterne haltend, gefolgt von zwei Soldaten, trat ein. Mein Herr, Sie sind      Arrestant! sagte er zu mir. Hier sehen Sie den Verhaftsbefehl! Er hielt mir ein Blatt Papier      vor, auf welchem ich bei dem flackernden Scheine der Laterne nur ein großes Siegel und die      Namen meines Wirthes und des Referendars bemerkte. Kommen Sie schnell, sich anzukleiden! rief      der Beamte. Ich folgte ihm in den Hof, von da rasch in der Mitte zweier Soldaten auf die      Hausflur, wo bei hellem Lichterschein noch verschiedene Polizeileute und die erschrockene      Dienerschaft umherstanden. Auch den langen Referendar fand ich daselbst, von zwei Männern      bewacht; er putzte seine Brille mit dem Taschentuche, und hatte die gleichmüthigste Miene von      der Welt.</p><lb/>
        <p>Man führte mich hinauf in die Zimmer des Barons, wo ich an dem offenen Schreibtisch desselben      einen kleinen schwärzlichen Mann in Uniform beschäftigt fand, die darin befindlichen Papiere in      Bündel zusammenzuschnüren. Derselbe fixirte mich mit einem stechenden Blick und fragte den      neben mir gehenden<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] Ah vraiment! le voilà! — Die Laterne verschwand wieder. Gleichzeitig hörte ich in der Nahe eine gedämpfte Stimme:Verrathen Sie mich nicht! Der Zusammenhang wurde mir auf ein Mal klar. Mochte man bei dem am Abend arretirten Hauptmann compromittirende an den Baron gerichtete Briefe gefunden, oder sonst Verdachtsgründe gegen ihn haben: eine Patrouille war nach der damals bei wichtigen Fällen beliebten Praxis zur Nachtzeit ausgesandt, um den Baron zu verhaften und sich seiner Papiere zu bemächtigen. Der Letztere hat sich wahrscheinlich durch mein Schlafzimmer auf den dahinter liegenden Boden geflüchtet und war durch jene mir so verhängnißvoll gewordene offene Fallthür in den Speicher hinabgesprungen. Ehe ich Zeit hatte, diese Möglichkeiten weiter zu erwägen, öffnete sich die Thür, und ein Mann in Uniform, eine Laterne haltend, gefolgt von zwei Soldaten, trat ein. Mein Herr, Sie sind Arrestant! sagte er zu mir. Hier sehen Sie den Verhaftsbefehl! Er hielt mir ein Blatt Papier vor, auf welchem ich bei dem flackernden Scheine der Laterne nur ein großes Siegel und die Namen meines Wirthes und des Referendars bemerkte. Kommen Sie schnell, sich anzukleiden! rief der Beamte. Ich folgte ihm in den Hof, von da rasch in der Mitte zweier Soldaten auf die Hausflur, wo bei hellem Lichterschein noch verschiedene Polizeileute und die erschrockene Dienerschaft umherstanden. Auch den langen Referendar fand ich daselbst, von zwei Männern bewacht; er putzte seine Brille mit dem Taschentuche, und hatte die gleichmüthigste Miene von der Welt. Man führte mich hinauf in die Zimmer des Barons, wo ich an dem offenen Schreibtisch desselben einen kleinen schwärzlichen Mann in Uniform beschäftigt fand, die darin befindlichen Papiere in Bündel zusammenzuschnüren. Derselbe fixirte mich mit einem stechenden Blick und fragte den neben mir gehenden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/35
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/35>, abgerufen am 14.04.2021.