Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

kühner Husarenoberst, der Referendar als Oberauditeur und ich selbst als Feldprediger und Verfasser von Proclamationen mitwirken müsse.

Um drei Uhr endlich trieb der Referendar zum Schlafengehen. Der gastliche Wirth wollte es anfangs nicht zugeben, daß wir schon auseinander gingen. Es ist doch verdammt einerlei, sagte er, ob wir eine Stunde länger trinken, oder eine Stunde früher einschlafen.

Bedenke, Freund, versetzte der Andere, daß es absolut keine moralisch gleichgültige Handlung giebt; daß wir also jetzt, wenn wir nach sittlichen Grundsätzen leben wollen, entweder schlafen gehen oder forttrinken müssen; nur eine dieser beiden Möglichkeiten kann moralisch, die andere muß unmoralisch sein. Es ist nun für mich schlechthin moralische Nothwendigkeit, zu Bett zu gehen, und damit gute Nacht! Er nahm mit diesen Worten seinen Fichte und ging hinaus.

Auch ich fühlte, wenn nicht ein moralisches, doch physisches Bedürfniß der Ruhe. Der Baron schellte und befahl dem langen Diener, mich zu Bett zu führen. Nachdem wir uns gegenseitig eine gute Nacht gewünscht, folgte ich dem vorleuchtenden Giganten durch einige labyrinthische Gänge und Galerieen und gelangte endlich in ein geräumiges Schlafzimmer, in dessen Kamin eine helle Flamme knisterte. Der Diener stellte das Licht auf den Tisch und ging stumm von dannen.

Als der letzte seiner Schritte verhallt war, überlief mich ein angenehmer Schauer; ich fühlte mich in einer höchst romantischen Situation: in einem alten Ritterschlosse gefährlich bedroht, dann gastlich bewirthet, in eine dunkle Verschwörung halb und halb mit eingeweiht -- jetzt in einer abgelegenen, wunderlichen Kammer, deren Decke mit Wolken, Engeln, Drachen und anderen Fabelthieren bemalt war, vor einem ungeheuren Himmelbett -- mit rothen Vorhängen, in welchem vielleicht ganze Generationen von Rittern und Edelfrauen geruht hatten -- das ganze Bild schauerlich beleuchtet von

kühner Husarenoberst, der Referendar als Oberauditeur und ich selbst als Feldprediger und Verfasser von Proclamationen mitwirken müsse.

Um drei Uhr endlich trieb der Referendar zum Schlafengehen. Der gastliche Wirth wollte es anfangs nicht zugeben, daß wir schon auseinander gingen. Es ist doch verdammt einerlei, sagte er, ob wir eine Stunde länger trinken, oder eine Stunde früher einschlafen.

Bedenke, Freund, versetzte der Andere, daß es absolut keine moralisch gleichgültige Handlung giebt; daß wir also jetzt, wenn wir nach sittlichen Grundsätzen leben wollen, entweder schlafen gehen oder forttrinken müssen; nur eine dieser beiden Möglichkeiten kann moralisch, die andere muß unmoralisch sein. Es ist nun für mich schlechthin moralische Nothwendigkeit, zu Bett zu gehen, und damit gute Nacht! Er nahm mit diesen Worten seinen Fichte und ging hinaus.

Auch ich fühlte, wenn nicht ein moralisches, doch physisches Bedürfniß der Ruhe. Der Baron schellte und befahl dem langen Diener, mich zu Bett zu führen. Nachdem wir uns gegenseitig eine gute Nacht gewünscht, folgte ich dem vorleuchtenden Giganten durch einige labyrinthische Gänge und Galerieen und gelangte endlich in ein geräumiges Schlafzimmer, in dessen Kamin eine helle Flamme knisterte. Der Diener stellte das Licht auf den Tisch und ging stumm von dannen.

Als der letzte seiner Schritte verhallt war, überlief mich ein angenehmer Schauer; ich fühlte mich in einer höchst romantischen Situation: in einem alten Ritterschlosse gefährlich bedroht, dann gastlich bewirthet, in eine dunkle Verschwörung halb und halb mit eingeweiht — jetzt in einer abgelegenen, wunderlichen Kammer, deren Decke mit Wolken, Engeln, Drachen und anderen Fabelthieren bemalt war, vor einem ungeheuren Himmelbett — mit rothen Vorhängen, in welchem vielleicht ganze Generationen von Rittern und Edelfrauen geruht hatten — das ganze Bild schauerlich beleuchtet von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031"/>
kühner Husarenoberst, der Referendar als Oberauditeur und      ich selbst als Feldprediger und Verfasser von Proclamationen mitwirken müsse. </p><lb/>
        <p>Um drei Uhr endlich trieb der Referendar zum Schlafengehen. Der gastliche Wirth wollte es      anfangs nicht zugeben, daß wir schon auseinander gingen. Es ist doch verdammt einerlei, sagte      er, ob wir eine Stunde länger trinken, oder eine Stunde früher einschlafen. </p><lb/>
        <p>Bedenke, Freund, versetzte der Andere, daß es absolut keine moralisch gleichgültige Handlung      giebt; daß wir also jetzt, wenn wir nach sittlichen Grundsätzen leben wollen, entweder schlafen      gehen oder forttrinken müssen; nur eine dieser beiden Möglichkeiten kann <hi rendition="#g">moralisch</hi>, die andere      muß <hi rendition="#g">unmoralisch</hi> sein. Es ist nun für mich schlechthin moralische Nothwendigkeit, zu Bett zu      gehen, und damit gute Nacht! Er nahm mit diesen Worten seinen Fichte und ging hinaus. </p><lb/>
        <p>Auch ich fühlte, wenn nicht ein moralisches, doch physisches Bedürfniß der Ruhe. Der Baron      schellte und befahl dem langen Diener, mich zu Bett zu führen. Nachdem wir uns gegenseitig eine      gute Nacht gewünscht, folgte ich dem vorleuchtenden Giganten durch einige labyrinthische Gänge      und Galerieen und gelangte endlich in ein geräumiges Schlafzimmer, in dessen Kamin eine helle      Flamme knisterte. Der Diener stellte das Licht auf den Tisch und ging stumm von dannen. </p><lb/>
        <p>Als der letzte seiner Schritte verhallt war, überlief mich ein angenehmer Schauer; ich fühlte      mich in einer höchst romantischen Situation: in einem alten Ritterschlosse gefährlich bedroht,      dann gastlich bewirthet, in eine dunkle Verschwörung halb und halb mit eingeweiht &#x2014; jetzt in      einer abgelegenen, wunderlichen Kammer, deren Decke mit Wolken, Engeln, Drachen und anderen      Fabelthieren bemalt war, vor einem ungeheuren Himmelbett &#x2014; mit rothen Vorhängen, in welchem      vielleicht ganze Generationen von Rittern und Edelfrauen geruht hatten &#x2014; das ganze Bild      schauerlich beleuchtet von<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] kühner Husarenoberst, der Referendar als Oberauditeur und ich selbst als Feldprediger und Verfasser von Proclamationen mitwirken müsse. Um drei Uhr endlich trieb der Referendar zum Schlafengehen. Der gastliche Wirth wollte es anfangs nicht zugeben, daß wir schon auseinander gingen. Es ist doch verdammt einerlei, sagte er, ob wir eine Stunde länger trinken, oder eine Stunde früher einschlafen. Bedenke, Freund, versetzte der Andere, daß es absolut keine moralisch gleichgültige Handlung giebt; daß wir also jetzt, wenn wir nach sittlichen Grundsätzen leben wollen, entweder schlafen gehen oder forttrinken müssen; nur eine dieser beiden Möglichkeiten kann moralisch, die andere muß unmoralisch sein. Es ist nun für mich schlechthin moralische Nothwendigkeit, zu Bett zu gehen, und damit gute Nacht! Er nahm mit diesen Worten seinen Fichte und ging hinaus. Auch ich fühlte, wenn nicht ein moralisches, doch physisches Bedürfniß der Ruhe. Der Baron schellte und befahl dem langen Diener, mich zu Bett zu führen. Nachdem wir uns gegenseitig eine gute Nacht gewünscht, folgte ich dem vorleuchtenden Giganten durch einige labyrinthische Gänge und Galerieen und gelangte endlich in ein geräumiges Schlafzimmer, in dessen Kamin eine helle Flamme knisterte. Der Diener stellte das Licht auf den Tisch und ging stumm von dannen. Als der letzte seiner Schritte verhallt war, überlief mich ein angenehmer Schauer; ich fühlte mich in einer höchst romantischen Situation: in einem alten Ritterschlosse gefährlich bedroht, dann gastlich bewirthet, in eine dunkle Verschwörung halb und halb mit eingeweiht — jetzt in einer abgelegenen, wunderlichen Kammer, deren Decke mit Wolken, Engeln, Drachen und anderen Fabelthieren bemalt war, vor einem ungeheuren Himmelbett — mit rothen Vorhängen, in welchem vielleicht ganze Generationen von Rittern und Edelfrauen geruht hatten — das ganze Bild schauerlich beleuchtet von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/31
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/31>, abgerufen am 14.04.2021.