Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

O halten wir ihn zurück! rief ich aufspringend, er wird unser Gelächter übelgenommen haben.

Glauben Sie das nicht! sagte der Baron, im Gegentheil! der Mann schließt aus unserm Lachen nur, daß er sich in den Schlingen seines Systems verwirrt und Unsinn gesprochen hat. Er ist bei dem bravsten Charakter ein unklarer Kopf und hat bei seiner Naturen oft eigenthümlichen, Leidenschaft für Philosophie auf der Universität viel und gern disputirt, dabei aber immer das Unglück gehabt, sich in seinen künstlichen Sätzen zu verwirren und häufig gerade das Gegentheil von dem zu sagen, was er beweisen wollte. Dann fingen seine Opponenten an zu lachen. Er ist ein leidenschaftlicher Fichtianer und hat diesem System sein eignes Denken eben so sclavisch untergeordnet, wie es die Kirche von dem Christen der Bibel gegenüber verlangt. Daneben hat er Gall während seines Aufenthaltes in Halle gehört und läßt sich darauf todtschlagen, daß man jedem Menschen am Schädel anfühlen kann, ob er ein Genie, oder ein Dummkopf, ein braver Kerl oder ein Hundskerl sei.

In diesem Augenblick kam der Referendar schon zurück, ein Buch in der Hand haltend, setzte sich, ohne uns zu beachten, auf seinen Platz und blätterte eifrig in dem Buche, indem er dabei dann und wann vor sich hinmurmelte: Ach so! -- da -- ganz recht! -- Haha! -- Ja, so ist es -- das hatt' ich vergessen.

Dann legte er das Buch ruhig und mit sichtbarer Befriedigung bei Seite, leerte sein Glas und ging munter in eine zwischen dem Baron und mir angeknüpfte Unterhaltung über andere Dinge ein.

So plauderten und tranken wir vergnügt bis tief in die Nacht hinein; wir besprachen, je mehr uns der Wein erhitzte, unsere Hoffnungen für die Zukunft, für eine allgemeine europäische Erhebung gegen die französische Tyrannei und unsere Entschlüsse für diesen Fall, welche darauf hinausliefen, daß der Baron dabei als

O halten wir ihn zurück! rief ich aufspringend, er wird unser Gelächter übelgenommen haben.

Glauben Sie das nicht! sagte der Baron, im Gegentheil! der Mann schließt aus unserm Lachen nur, daß er sich in den Schlingen seines Systems verwirrt und Unsinn gesprochen hat. Er ist bei dem bravsten Charakter ein unklarer Kopf und hat bei seiner Naturen oft eigenthümlichen, Leidenschaft für Philosophie auf der Universität viel und gern disputirt, dabei aber immer das Unglück gehabt, sich in seinen künstlichen Sätzen zu verwirren und häufig gerade das Gegentheil von dem zu sagen, was er beweisen wollte. Dann fingen seine Opponenten an zu lachen. Er ist ein leidenschaftlicher Fichtianer und hat diesem System sein eignes Denken eben so sclavisch untergeordnet, wie es die Kirche von dem Christen der Bibel gegenüber verlangt. Daneben hat er Gall während seines Aufenthaltes in Halle gehört und läßt sich darauf todtschlagen, daß man jedem Menschen am Schädel anfühlen kann, ob er ein Genie, oder ein Dummkopf, ein braver Kerl oder ein Hundskerl sei.

In diesem Augenblick kam der Referendar schon zurück, ein Buch in der Hand haltend, setzte sich, ohne uns zu beachten, auf seinen Platz und blätterte eifrig in dem Buche, indem er dabei dann und wann vor sich hinmurmelte: Ach so! — da — ganz recht! — Haha! — Ja, so ist es — das hatt' ich vergessen.

Dann legte er das Buch ruhig und mit sichtbarer Befriedigung bei Seite, leerte sein Glas und ging munter in eine zwischen dem Baron und mir angeknüpfte Unterhaltung über andere Dinge ein.

So plauderten und tranken wir vergnügt bis tief in die Nacht hinein; wir besprachen, je mehr uns der Wein erhitzte, unsere Hoffnungen für die Zukunft, für eine allgemeine europäische Erhebung gegen die französische Tyrannei und unsere Entschlüsse für diesen Fall, welche darauf hinausliefen, daß der Baron dabei als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030"/>
        <p>O halten wir ihn zurück! rief ich aufspringend, er wird unser Gelächter übelgenommen haben. </p><lb/>
        <p>Glauben Sie das nicht! sagte der Baron, im Gegentheil! der Mann schließt aus unserm Lachen      nur, daß er sich in den Schlingen seines Systems verwirrt und Unsinn gesprochen hat. Er ist bei      dem bravsten Charakter ein unklarer Kopf und hat bei seiner Naturen oft eigenthümlichen,      Leidenschaft für Philosophie auf der Universität viel und gern disputirt, dabei aber immer das      Unglück gehabt, sich in seinen künstlichen Sätzen zu verwirren und häufig gerade das Gegentheil      von dem zu sagen, was er beweisen wollte. Dann fingen seine Opponenten an zu lachen. Er ist ein      leidenschaftlicher Fichtianer und hat diesem System sein eignes Denken eben so sclavisch      untergeordnet, wie es die Kirche von dem Christen der Bibel gegenüber verlangt. Daneben hat er      Gall während seines Aufenthaltes in Halle gehört und läßt sich darauf todtschlagen, daß man      jedem Menschen am Schädel anfühlen kann, ob er ein Genie, oder ein Dummkopf, ein braver Kerl      oder ein Hundskerl sei. </p><lb/>
        <p>In diesem Augenblick kam der Referendar schon zurück, ein Buch in der Hand haltend, setzte      sich, ohne uns zu beachten, auf seinen Platz und blätterte eifrig in dem Buche, indem er dabei      dann und wann vor sich hinmurmelte: Ach so! &#x2014; da &#x2014; ganz recht! &#x2014; Haha! &#x2014; Ja, so ist es &#x2014; das      hatt' ich vergessen. </p><lb/>
        <p>Dann legte er das Buch ruhig und mit sichtbarer Befriedigung bei Seite, leerte sein Glas und      ging munter in eine zwischen dem Baron und mir angeknüpfte Unterhaltung über andere Dinge ein. </p><lb/>
        <p>So plauderten und tranken wir vergnügt bis tief in die Nacht hinein; wir besprachen, je mehr      uns der Wein erhitzte, unsere Hoffnungen für die Zukunft, für eine allgemeine europäische      Erhebung gegen die französische Tyrannei und unsere Entschlüsse für diesen Fall, welche darauf      hinausliefen, daß der Baron dabei als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] O halten wir ihn zurück! rief ich aufspringend, er wird unser Gelächter übelgenommen haben. Glauben Sie das nicht! sagte der Baron, im Gegentheil! der Mann schließt aus unserm Lachen nur, daß er sich in den Schlingen seines Systems verwirrt und Unsinn gesprochen hat. Er ist bei dem bravsten Charakter ein unklarer Kopf und hat bei seiner Naturen oft eigenthümlichen, Leidenschaft für Philosophie auf der Universität viel und gern disputirt, dabei aber immer das Unglück gehabt, sich in seinen künstlichen Sätzen zu verwirren und häufig gerade das Gegentheil von dem zu sagen, was er beweisen wollte. Dann fingen seine Opponenten an zu lachen. Er ist ein leidenschaftlicher Fichtianer und hat diesem System sein eignes Denken eben so sclavisch untergeordnet, wie es die Kirche von dem Christen der Bibel gegenüber verlangt. Daneben hat er Gall während seines Aufenthaltes in Halle gehört und läßt sich darauf todtschlagen, daß man jedem Menschen am Schädel anfühlen kann, ob er ein Genie, oder ein Dummkopf, ein braver Kerl oder ein Hundskerl sei. In diesem Augenblick kam der Referendar schon zurück, ein Buch in der Hand haltend, setzte sich, ohne uns zu beachten, auf seinen Platz und blätterte eifrig in dem Buche, indem er dabei dann und wann vor sich hinmurmelte: Ach so! — da — ganz recht! — Haha! — Ja, so ist es — das hatt' ich vergessen. Dann legte er das Buch ruhig und mit sichtbarer Befriedigung bei Seite, leerte sein Glas und ging munter in eine zwischen dem Baron und mir angeknüpfte Unterhaltung über andere Dinge ein. So plauderten und tranken wir vergnügt bis tief in die Nacht hinein; wir besprachen, je mehr uns der Wein erhitzte, unsere Hoffnungen für die Zukunft, für eine allgemeine europäische Erhebung gegen die französische Tyrannei und unsere Entschlüsse für diesen Fall, welche darauf hinausliefen, daß der Baron dabei als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/30
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/30>, abgerufen am 18.04.2021.