Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

ließen und alsbald der reckenhafte Bediente eintrat mit der lakonischen Meldung: Der Herr Referendarius sind da.

Der Baron besann sich eine Weile und sagte dann: Er kann hereinkommen.

Mir wurde leichter ums Herz; ein Jurist, ein Diener der Themis -- gab es einen stärkern Schutz gegen die mörderischen Gelüste meines Wirthes?

Der Referendarius -- außer Dienst, wie ich nachher erfuhr, indem er nach dem Frieden von Tilsit wegen Mangel an Beschäftigung entlassen und zu stolz war, in westphälische Dienste zu treten, -- erschien in der Gestalt eines langen, blassen, schwarzgekleideten Mannes mit hohen Vatermördern und einer hörnernen Brille. Er begrüßte uns schweigend.

Bruder! sagte der Freiherr, ihm die Hand drückend, hier ist ein kritischer Fall. Der Erwartete ist nicht gekommen, statt dessen dieser Herr. Dabei stellte er mich dem Referendarius vor, welcher mir eine steife Verbeugung machte, erzählte ihm die ganze Sachlage, sogar seinen verzweifelten Entschluß in Betreff meiner und forderte seinen Rath.

Das ist ja die einfachste Sache von der Welt, sagte Jener, und da hättest du beinahe ein homicidium begangen ; welche Uebereilung! Wir werden sogleich wissen, wie wir daran sind. Eventuell können wir ja den Herrn Candidaten durch mildere Maßregeln unschädlich machen. Aber ich hoffe, er ist ein Mann von Ehre und Vaterlandsliebe, was ich gleich ermitteln werde.

Damit ging er feierlich auf mich zu, legte seine Hände auf mein Haupt und befühlte es von allen Seiten. Seine Miene wurde bei dieser komischen Untersuchung immer freundlicher, und er erklärte am Ende derselben: Wir können ganz ruhig sein. Ich garantire für ihn.

Der Teufel hole deinen phrenologischen Unsinn! versetzte der Baron halb zornig, halb lachend. Doch die Sache ist abgemacht; mein Herr, ich vertraue Ihrer Ehre. Hier ist meine Hand.

ließen und alsbald der reckenhafte Bediente eintrat mit der lakonischen Meldung: Der Herr Referendarius sind da.

Der Baron besann sich eine Weile und sagte dann: Er kann hereinkommen.

Mir wurde leichter ums Herz; ein Jurist, ein Diener der Themis — gab es einen stärkern Schutz gegen die mörderischen Gelüste meines Wirthes?

Der Referendarius — außer Dienst, wie ich nachher erfuhr, indem er nach dem Frieden von Tilsit wegen Mangel an Beschäftigung entlassen und zu stolz war, in westphälische Dienste zu treten, — erschien in der Gestalt eines langen, blassen, schwarzgekleideten Mannes mit hohen Vatermördern und einer hörnernen Brille. Er begrüßte uns schweigend.

Bruder! sagte der Freiherr, ihm die Hand drückend, hier ist ein kritischer Fall. Der Erwartete ist nicht gekommen, statt dessen dieser Herr. Dabei stellte er mich dem Referendarius vor, welcher mir eine steife Verbeugung machte, erzählte ihm die ganze Sachlage, sogar seinen verzweifelten Entschluß in Betreff meiner und forderte seinen Rath.

Das ist ja die einfachste Sache von der Welt, sagte Jener, und da hättest du beinahe ein homicidium begangen ; welche Uebereilung! Wir werden sogleich wissen, wie wir daran sind. Eventuell können wir ja den Herrn Candidaten durch mildere Maßregeln unschädlich machen. Aber ich hoffe, er ist ein Mann von Ehre und Vaterlandsliebe, was ich gleich ermitteln werde.

Damit ging er feierlich auf mich zu, legte seine Hände auf mein Haupt und befühlte es von allen Seiten. Seine Miene wurde bei dieser komischen Untersuchung immer freundlicher, und er erklärte am Ende derselben: Wir können ganz ruhig sein. Ich garantire für ihn.

Der Teufel hole deinen phrenologischen Unsinn! versetzte der Baron halb zornig, halb lachend. Doch die Sache ist abgemacht; mein Herr, ich vertraue Ihrer Ehre. Hier ist meine Hand.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027"/>
ließen und alsbald der      reckenhafte Bediente eintrat mit der lakonischen Meldung: Der Herr Referendarius sind da.</p><lb/>
        <p>Der Baron besann sich eine Weile und sagte dann: Er kann hereinkommen. </p><lb/>
        <p>Mir wurde leichter ums Herz; ein Jurist, ein Diener der Themis &#x2014; gab es einen stärkern Schutz      gegen die mörderischen Gelüste meines Wirthes? </p><lb/>
        <p>Der Referendarius &#x2014; außer Dienst, wie ich nachher erfuhr, indem er nach dem Frieden von      Tilsit wegen Mangel an Beschäftigung entlassen und zu stolz war, in westphälische Dienste zu      treten, &#x2014; erschien in der Gestalt eines langen, blassen, schwarzgekleideten Mannes mit hohen      Vatermördern und einer hörnernen Brille. Er begrüßte uns schweigend. </p><lb/>
        <p>Bruder! sagte der Freiherr, ihm die Hand drückend, hier ist ein kritischer Fall. Der      Erwartete ist nicht gekommen, statt dessen dieser Herr. Dabei stellte er mich dem Referendarius      vor, welcher mir eine steife Verbeugung machte, erzählte ihm die ganze Sachlage, sogar seinen      verzweifelten Entschluß in Betreff meiner und forderte seinen Rath. </p><lb/>
        <p>Das ist ja die einfachste Sache von der Welt, sagte Jener, und da hättest du beinahe ein      homicidium begangen ; welche Uebereilung! Wir werden sogleich wissen, wie wir daran sind.      Eventuell können wir ja den Herrn Candidaten durch mildere Maßregeln unschädlich machen. Aber      ich hoffe, er ist ein Mann von Ehre und Vaterlandsliebe, was ich gleich ermitteln werde. </p><lb/>
        <p>Damit ging er feierlich auf mich zu, legte seine Hände auf mein Haupt und befühlte es von      allen Seiten. Seine Miene wurde bei dieser komischen Untersuchung immer freundlicher, und er      erklärte am Ende derselben: Wir können ganz ruhig sein. Ich garantire für ihn. </p><lb/>
        <p>Der Teufel hole deinen phrenologischen Unsinn! versetzte der Baron halb zornig, halb lachend.      Doch die Sache ist abgemacht; mein Herr, ich vertraue Ihrer Ehre. Hier ist meine Hand.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] ließen und alsbald der reckenhafte Bediente eintrat mit der lakonischen Meldung: Der Herr Referendarius sind da. Der Baron besann sich eine Weile und sagte dann: Er kann hereinkommen. Mir wurde leichter ums Herz; ein Jurist, ein Diener der Themis — gab es einen stärkern Schutz gegen die mörderischen Gelüste meines Wirthes? Der Referendarius — außer Dienst, wie ich nachher erfuhr, indem er nach dem Frieden von Tilsit wegen Mangel an Beschäftigung entlassen und zu stolz war, in westphälische Dienste zu treten, — erschien in der Gestalt eines langen, blassen, schwarzgekleideten Mannes mit hohen Vatermördern und einer hörnernen Brille. Er begrüßte uns schweigend. Bruder! sagte der Freiherr, ihm die Hand drückend, hier ist ein kritischer Fall. Der Erwartete ist nicht gekommen, statt dessen dieser Herr. Dabei stellte er mich dem Referendarius vor, welcher mir eine steife Verbeugung machte, erzählte ihm die ganze Sachlage, sogar seinen verzweifelten Entschluß in Betreff meiner und forderte seinen Rath. Das ist ja die einfachste Sache von der Welt, sagte Jener, und da hättest du beinahe ein homicidium begangen ; welche Uebereilung! Wir werden sogleich wissen, wie wir daran sind. Eventuell können wir ja den Herrn Candidaten durch mildere Maßregeln unschädlich machen. Aber ich hoffe, er ist ein Mann von Ehre und Vaterlandsliebe, was ich gleich ermitteln werde. Damit ging er feierlich auf mich zu, legte seine Hände auf mein Haupt und befühlte es von allen Seiten. Seine Miene wurde bei dieser komischen Untersuchung immer freundlicher, und er erklärte am Ende derselben: Wir können ganz ruhig sein. Ich garantire für ihn. Der Teufel hole deinen phrenologischen Unsinn! versetzte der Baron halb zornig, halb lachend. Doch die Sache ist abgemacht; mein Herr, ich vertraue Ihrer Ehre. Hier ist meine Hand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/27
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/27>, abgerufen am 18.04.2021.