Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit Heroismus bestand ich seinen herkulischen Händedruck und erklärte dann: nunmehr, da er seine Drohungen zuruckgenommen, wolle ich ihm offen erklären, daß ich in jeder Hinsicht mit seinen patriotischen Gesinnungen sympathisirte, daß ich zwar weder dem Tugendbunde, noch sonstigen geheimen Verbindungen angehörte, aber ein durch und durch deutsches Herz hätte und das an diesem Abend Erlebte so lange darin versiegelt halten würde, bis Deutschland von dem fremden Joche befreit sein werde. Nach dieser mit überfließender Beredtsamkeit gegebenen Erklärung wollte ich mich empfehlen mit der Bitte, mir einen Boten nach dem Gute des Herrn von Stawitz mitzugeben.

Aber mein Schicksal hatte es anders beschlossen.

Der Baron erklärte, ich müsse für die Nacht sein Gast bleiben und einige Flaschen Wein mit ihm leeren.

Mit diesen Worten, keinen Widerspruch gestattend, führte er mich und den Referendar in das Nebenzimmer, wo eine Tafel für drei Personen gedeckt stand. Als wir uns zu Tisch sitzen, schlug eine ehrwürdige Wanduhr, welche in Gestalt einer Capelle auf dem Spiegeltisch stand, in krächzenden Schlägen eins Uhr.

Der Bediente servirte einen stattlichen Wildbraten; einige Flaschen erlesenen Rheinweins wurden entkorkt und ergossen ihren duftigen Lebensbalsam in drei hohe grüne Gläser mit vergoldeten Rändern.

Das Convivium war anfangs schweigsam wie ein Leichenschmaus: Jeder hatte viel zu denken.

Der arme Hauptmann! sagte endlich der Baron, wenn er nur keine gar zu compromittirenden Papiere bei sich trägt!

Und wenn die Briefe, welche er dir bringt, nur nicht an dich adressirt sind! fügte der Referendar hinzu.

Wahrhaftig, sagte Jener, ich muß mich reisefertig halten; ich werde Alles zur Flucht nach Oesterreich oder Rußland in Stand setzen, -- sonst könnte ich

Mit Heroismus bestand ich seinen herkulischen Händedruck und erklärte dann: nunmehr, da er seine Drohungen zuruckgenommen, wolle ich ihm offen erklären, daß ich in jeder Hinsicht mit seinen patriotischen Gesinnungen sympathisirte, daß ich zwar weder dem Tugendbunde, noch sonstigen geheimen Verbindungen angehörte, aber ein durch und durch deutsches Herz hätte und das an diesem Abend Erlebte so lange darin versiegelt halten würde, bis Deutschland von dem fremden Joche befreit sein werde. Nach dieser mit überfließender Beredtsamkeit gegebenen Erklärung wollte ich mich empfehlen mit der Bitte, mir einen Boten nach dem Gute des Herrn von Stawitz mitzugeben.

Aber mein Schicksal hatte es anders beschlossen.

Der Baron erklärte, ich müsse für die Nacht sein Gast bleiben und einige Flaschen Wein mit ihm leeren.

Mit diesen Worten, keinen Widerspruch gestattend, führte er mich und den Referendar in das Nebenzimmer, wo eine Tafel für drei Personen gedeckt stand. Als wir uns zu Tisch sitzen, schlug eine ehrwürdige Wanduhr, welche in Gestalt einer Capelle auf dem Spiegeltisch stand, in krächzenden Schlägen eins Uhr.

Der Bediente servirte einen stattlichen Wildbraten; einige Flaschen erlesenen Rheinweins wurden entkorkt und ergossen ihren duftigen Lebensbalsam in drei hohe grüne Gläser mit vergoldeten Rändern.

Das Convivium war anfangs schweigsam wie ein Leichenschmaus: Jeder hatte viel zu denken.

Der arme Hauptmann! sagte endlich der Baron, wenn er nur keine gar zu compromittirenden Papiere bei sich trägt!

Und wenn die Briefe, welche er dir bringt, nur nicht an dich adressirt sind! fügte der Referendar hinzu.

Wahrhaftig, sagte Jener, ich muß mich reisefertig halten; ich werde Alles zur Flucht nach Oesterreich oder Rußland in Stand setzen, — sonst könnte ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028"/>
        <p>Mit Heroismus bestand ich seinen herkulischen Händedruck und erklärte dann: nunmehr, da er      seine Drohungen zuruckgenommen, wolle ich ihm offen erklären, daß ich in jeder Hinsicht mit      seinen patriotischen Gesinnungen sympathisirte, daß ich zwar weder dem Tugendbunde, noch      sonstigen geheimen Verbindungen angehörte, aber ein durch und durch deutsches Herz hätte und      das an diesem Abend Erlebte so lange darin versiegelt halten würde, bis Deutschland von dem      fremden Joche befreit sein werde. Nach dieser mit überfließender Beredtsamkeit gegebenen      Erklärung wollte ich mich empfehlen mit der Bitte, mir einen Boten nach dem Gute des Herrn von      Stawitz mitzugeben. </p><lb/>
        <p>Aber mein Schicksal hatte es anders beschlossen. </p><lb/>
        <p>Der Baron erklärte, ich müsse für die Nacht sein Gast bleiben und einige Flaschen Wein mit      ihm leeren. </p><lb/>
        <p>Mit diesen Worten, keinen Widerspruch gestattend, führte er mich und den Referendar in das      Nebenzimmer, wo eine Tafel für drei Personen gedeckt stand. Als wir uns zu Tisch sitzen, schlug      eine ehrwürdige Wanduhr, welche in Gestalt einer Capelle auf dem Spiegeltisch stand, in      krächzenden Schlägen eins Uhr. </p><lb/>
        <p>Der Bediente servirte einen stattlichen Wildbraten; einige Flaschen erlesenen Rheinweins      wurden entkorkt und ergossen ihren duftigen Lebensbalsam in drei hohe grüne Gläser mit      vergoldeten Rändern. </p><lb/>
        <p>Das Convivium war anfangs schweigsam wie ein Leichenschmaus: Jeder hatte viel zu denken. </p><lb/>
        <p>Der arme Hauptmann! sagte endlich der Baron, wenn er nur keine gar zu compromittirenden      Papiere bei sich trägt! </p><lb/>
        <p>Und wenn die Briefe, welche er dir bringt, nur nicht an dich adressirt sind! fügte der      Referendar hinzu. </p><lb/>
        <p>Wahrhaftig, sagte Jener, ich muß mich reisefertig halten; ich werde Alles zur Flucht nach      Oesterreich oder Rußland in Stand setzen, &#x2014; sonst könnte ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Mit Heroismus bestand ich seinen herkulischen Händedruck und erklärte dann: nunmehr, da er seine Drohungen zuruckgenommen, wolle ich ihm offen erklären, daß ich in jeder Hinsicht mit seinen patriotischen Gesinnungen sympathisirte, daß ich zwar weder dem Tugendbunde, noch sonstigen geheimen Verbindungen angehörte, aber ein durch und durch deutsches Herz hätte und das an diesem Abend Erlebte so lange darin versiegelt halten würde, bis Deutschland von dem fremden Joche befreit sein werde. Nach dieser mit überfließender Beredtsamkeit gegebenen Erklärung wollte ich mich empfehlen mit der Bitte, mir einen Boten nach dem Gute des Herrn von Stawitz mitzugeben. Aber mein Schicksal hatte es anders beschlossen. Der Baron erklärte, ich müsse für die Nacht sein Gast bleiben und einige Flaschen Wein mit ihm leeren. Mit diesen Worten, keinen Widerspruch gestattend, führte er mich und den Referendar in das Nebenzimmer, wo eine Tafel für drei Personen gedeckt stand. Als wir uns zu Tisch sitzen, schlug eine ehrwürdige Wanduhr, welche in Gestalt einer Capelle auf dem Spiegeltisch stand, in krächzenden Schlägen eins Uhr. Der Bediente servirte einen stattlichen Wildbraten; einige Flaschen erlesenen Rheinweins wurden entkorkt und ergossen ihren duftigen Lebensbalsam in drei hohe grüne Gläser mit vergoldeten Rändern. Das Convivium war anfangs schweigsam wie ein Leichenschmaus: Jeder hatte viel zu denken. Der arme Hauptmann! sagte endlich der Baron, wenn er nur keine gar zu compromittirenden Papiere bei sich trägt! Und wenn die Briefe, welche er dir bringt, nur nicht an dich adressirt sind! fügte der Referendar hinzu. Wahrhaftig, sagte Jener, ich muß mich reisefertig halten; ich werde Alles zur Flucht nach Oesterreich oder Rußland in Stand setzen, — sonst könnte ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/28
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/28>, abgerufen am 14.04.2021.