Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Freiherr wurde während meiner Rede leichenblaß. Für wen halten Sie mich denn aber, rief er, für wen?

Für den hochverehrlichen Freiherrn von Stawitz, der mir auf Empfehlung meines Gönners, des Professors H., die Erziehung seiner Kinder anzuvertrauen die Gewogenheit hatte.

Der Teufel hole den Baron von Stawitz und Ihren Profesfor H. dazu! Aber die Sache ist nicht Ihre Schuld, sehe ich wohl. Ein unglückseliges Zusammentreffen! -- Ich errathe jetzt die ganze Geschichte. Herr von Stawitz ist mein Gutsnachbar -- sein Wagen wird sich verspätet haben -- aber der Hauptmann mußte doch auch -- -- Was ist denn aus dem geworden? -- --

Vielleicht meinen Sie, Herr Baron, einen preußischen Officier, welcher mit derselben Post reis'te, und welchen Sie in meiner Person zu empfangen glaubten?

O, also das Ganze ist nur ein Scherz, rief der Baron mit verkärtem Gesichte; Sie sind der Hauptmann und haben sich in dies alberne Kostüm gesteckt, um keinen Verdacht zu erwecken, und benutzten es nun, um mir einen Schreck zu bereiten! Nun, das ist Ihnen fast gelungen.

Nein, Herr Baron, sagte ich ruhig und fest, ich bedaure, Ihnen diese angenehme Täuschung verderben zu müssen. Der von mir erwähnte Officier ist auf der ersten Station hinter Halle von einem westphälischen Polizeibeamten verhaftet worden, und ich bin der, für den ich mich von Anfang an ausgegeben habe, Candidat Friedmann; und um jeden Verdacht gegen meine Person zu entfernen, sehen Sie hier den Brief des Herrn von Stawitz, in welchem er mich --

Schon gut! rief der Baron, das dargereichte Schreiben heftig ergreifend, um es flüchtig zu durchlaufen und auf den Tisch zu werfen.

Der Freiherr wurde während meiner Rede leichenblaß. Für wen halten Sie mich denn aber, rief er, für wen?

Für den hochverehrlichen Freiherrn von Stawitz, der mir auf Empfehlung meines Gönners, des Professors H., die Erziehung seiner Kinder anzuvertrauen die Gewogenheit hatte.

Der Teufel hole den Baron von Stawitz und Ihren Profesfor H. dazu! Aber die Sache ist nicht Ihre Schuld, sehe ich wohl. Ein unglückseliges Zusammentreffen! — Ich errathe jetzt die ganze Geschichte. Herr von Stawitz ist mein Gutsnachbar — sein Wagen wird sich verspätet haben — aber der Hauptmann mußte doch auch — — Was ist denn aus dem geworden? — —

Vielleicht meinen Sie, Herr Baron, einen preußischen Officier, welcher mit derselben Post reis'te, und welchen Sie in meiner Person zu empfangen glaubten?

O, also das Ganze ist nur ein Scherz, rief der Baron mit verkärtem Gesichte; Sie sind der Hauptmann und haben sich in dies alberne Kostüm gesteckt, um keinen Verdacht zu erwecken, und benutzten es nun, um mir einen Schreck zu bereiten! Nun, das ist Ihnen fast gelungen.

Nein, Herr Baron, sagte ich ruhig und fest, ich bedaure, Ihnen diese angenehme Täuschung verderben zu müssen. Der von mir erwähnte Officier ist auf der ersten Station hinter Halle von einem westphälischen Polizeibeamten verhaftet worden, und ich bin der, für den ich mich von Anfang an ausgegeben habe, Candidat Friedmann; und um jeden Verdacht gegen meine Person zu entfernen, sehen Sie hier den Brief des Herrn von Stawitz, in welchem er mich —

Schon gut! rief der Baron, das dargereichte Schreiben heftig ergreifend, um es flüchtig zu durchlaufen und auf den Tisch zu werfen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024"/>
        <p>Der Freiherr wurde während meiner Rede leichenblaß. Für wen halten Sie mich denn aber, rief      er, für wen? </p><lb/>
        <p>Für den hochverehrlichen Freiherrn von Stawitz, der mir auf Empfehlung meines Gönners, des      Professors H., die Erziehung seiner Kinder anzuvertrauen die Gewogenheit hatte. </p><lb/>
        <p>Der Teufel hole den Baron von Stawitz und Ihren Profesfor H. dazu! Aber die Sache ist nicht      Ihre Schuld, sehe ich wohl. Ein unglückseliges Zusammentreffen! &#x2014; Ich errathe jetzt die ganze      Geschichte. Herr von Stawitz ist mein Gutsnachbar &#x2014; sein Wagen wird sich verspätet haben &#x2014; aber      der Hauptmann mußte doch auch &#x2014; &#x2014; Was ist denn aus <hi rendition="#g">dem</hi> geworden? &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Vielleicht meinen Sie, Herr Baron, einen preußischen Officier, welcher mit derselben Post      reis'te, und welchen Sie in meiner Person zu empfangen glaubten? </p><lb/>
        <p>O, also das Ganze ist nur ein Scherz, rief der Baron mit verkärtem Gesichte; Sie <hi rendition="#g">sind</hi> der      Hauptmann und haben sich in dies alberne Kostüm gesteckt, um keinen Verdacht zu erwecken, und      benutzten es nun, um mir einen Schreck zu bereiten! Nun, das ist Ihnen fast gelungen.</p><lb/>
        <p>Nein, Herr Baron, sagte ich ruhig und fest, ich bedaure, Ihnen diese angenehme Täuschung      verderben zu müssen. Der von mir erwähnte Officier ist auf der ersten Station hinter Halle von      einem westphälischen Polizeibeamten verhaftet worden, und ich bin der, für den ich mich von      Anfang an ausgegeben habe, Candidat Friedmann; und um jeden Verdacht gegen meine Person zu      entfernen, sehen Sie hier den Brief des Herrn von Stawitz, in welchem er mich &#x2014; </p><lb/>
        <p>Schon gut! rief der Baron, das dargereichte Schreiben heftig ergreifend, um es flüchtig zu      durchlaufen und auf den Tisch zu werfen. </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Der Freiherr wurde während meiner Rede leichenblaß. Für wen halten Sie mich denn aber, rief er, für wen? Für den hochverehrlichen Freiherrn von Stawitz, der mir auf Empfehlung meines Gönners, des Professors H., die Erziehung seiner Kinder anzuvertrauen die Gewogenheit hatte. Der Teufel hole den Baron von Stawitz und Ihren Profesfor H. dazu! Aber die Sache ist nicht Ihre Schuld, sehe ich wohl. Ein unglückseliges Zusammentreffen! — Ich errathe jetzt die ganze Geschichte. Herr von Stawitz ist mein Gutsnachbar — sein Wagen wird sich verspätet haben — aber der Hauptmann mußte doch auch — — Was ist denn aus dem geworden? — — Vielleicht meinen Sie, Herr Baron, einen preußischen Officier, welcher mit derselben Post reis'te, und welchen Sie in meiner Person zu empfangen glaubten? O, also das Ganze ist nur ein Scherz, rief der Baron mit verkärtem Gesichte; Sie sind der Hauptmann und haben sich in dies alberne Kostüm gesteckt, um keinen Verdacht zu erwecken, und benutzten es nun, um mir einen Schreck zu bereiten! Nun, das ist Ihnen fast gelungen. Nein, Herr Baron, sagte ich ruhig und fest, ich bedaure, Ihnen diese angenehme Täuschung verderben zu müssen. Der von mir erwähnte Officier ist auf der ersten Station hinter Halle von einem westphälischen Polizeibeamten verhaftet worden, und ich bin der, für den ich mich von Anfang an ausgegeben habe, Candidat Friedmann; und um jeden Verdacht gegen meine Person zu entfernen, sehen Sie hier den Brief des Herrn von Stawitz, in welchem er mich — Schon gut! rief der Baron, das dargereichte Schreiben heftig ergreifend, um es flüchtig zu durchlaufen und auf den Tisch zu werfen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/24
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/24>, abgerufen am 14.04.2021.