Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich danke Ihnen -- ja, Herr Baron.

Nirgends angehalten?

Nein! die einzige kleine Gefahr, die ich auf der kurzen Tour zu bestehen hatte, war, daß auf der letzten Station die Pferde durchgingen.

Aber Alles gut abgelaufen?

Mit Gottes Hülfe -- ja.

Freut mich. Jetzt zur Sache! Niemand kann uns hier hören; was bringen Sie mir?

Freilich nur mich selbst und die ergebensten Grüße von dem edlen Professor H., dem ich das Glück verdanke --

Professor H.? Hat man ihn eingeweiht? Seit wann? Mir neu. Soll allerdings ein guter Patriot sein.

O gewiß, Herr Baron, und ein herrlicher Exeget, und wenn er wollte, könnte er unser größter Kirchenhistoriker sein.

Nun, davon wissen wir nichts; Sie scheinen sich sehr für Wissenschaft zu interessiren, mehr als Officiere sonst pflegen -- aber zur Sache: Hat Ihnen Graf Chasot Briefe mitgegeben?

Graf -- Chasot? -- Man denke sich mein Erstaunen, als ich in so naher Verbindung mit meiner geringen Person den Flügeladjutanten des preußischen Königs nennen hörte.

Der Baron runzelte die Stirn. Was sollen diese Possen? rief er ärgerlich; zweifeln Sie, daß ich der bin, an den Sie adressirt sind -- oder hat vielleicht das Berliner Comite neue Vorsichtsmaßregeln und Erkennungsceremonien vorgeschrieben?

Doch plötzlich, als wenn ihm ein Licht aufginge, sah er mich halb erschrocken, halb drohend an und sagte heftig: Herr, wer sind Sie? Wie kommen Sie hierher?

Ich nannte meinen Namen und erzählte die Veranlassung meiner Reise -- freilich verlegen genug; denn ich sah ein, daß hier ein Mißverständniß obwalten mußte.

Ich danke Ihnen — ja, Herr Baron.

Nirgends angehalten?

Nein! die einzige kleine Gefahr, die ich auf der kurzen Tour zu bestehen hatte, war, daß auf der letzten Station die Pferde durchgingen.

Aber Alles gut abgelaufen?

Mit Gottes Hülfe — ja.

Freut mich. Jetzt zur Sache! Niemand kann uns hier hören; was bringen Sie mir?

Freilich nur mich selbst und die ergebensten Grüße von dem edlen Professor H., dem ich das Glück verdanke —

Professor H.? Hat man ihn eingeweiht? Seit wann? Mir neu. Soll allerdings ein guter Patriot sein.

O gewiß, Herr Baron, und ein herrlicher Exeget, und wenn er wollte, könnte er unser größter Kirchenhistoriker sein.

Nun, davon wissen wir nichts; Sie scheinen sich sehr für Wissenschaft zu interessiren, mehr als Officiere sonst pflegen — aber zur Sache: Hat Ihnen Graf Chasot Briefe mitgegeben?

Graf — Chasot? — Man denke sich mein Erstaunen, als ich in so naher Verbindung mit meiner geringen Person den Flügeladjutanten des preußischen Königs nennen hörte.

Der Baron runzelte die Stirn. Was sollen diese Possen? rief er ärgerlich; zweifeln Sie, daß ich der bin, an den Sie adressirt sind — oder hat vielleicht das Berliner Comité neue Vorsichtsmaßregeln und Erkennungsceremonien vorgeschrieben?

Doch plötzlich, als wenn ihm ein Licht aufginge, sah er mich halb erschrocken, halb drohend an und sagte heftig: Herr, wer sind Sie? Wie kommen Sie hierher?

Ich nannte meinen Namen und erzählte die Veranlassung meiner Reise — freilich verlegen genug; denn ich sah ein, daß hier ein Mißverständniß obwalten mußte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023"/>
        <p>Ich danke Ihnen &#x2014; ja, Herr Baron.</p><lb/>
        <p>Nirgends angehalten?</p><lb/>
        <p>Nein! die einzige kleine Gefahr, die ich auf der kurzen Tour zu bestehen hatte, war, daß auf      der letzten Station die Pferde durchgingen.</p><lb/>
        <p>Aber Alles gut abgelaufen?</p><lb/>
        <p>Mit Gottes Hülfe &#x2014; ja.</p><lb/>
        <p>Freut mich. Jetzt zur Sache! Niemand kann uns hier hören; was bringen Sie mir?</p><lb/>
        <p>Freilich nur mich selbst und die ergebensten Grüße von dem edlen Professor H., dem ich das      Glück verdanke &#x2014;</p><lb/>
        <p>Professor H.? Hat man ihn eingeweiht? Seit wann? Mir neu. Soll allerdings ein guter Patriot      sein. </p><lb/>
        <p>O gewiß, Herr Baron, und ein herrlicher Exeget, und wenn er wollte, könnte er unser größter      Kirchenhistoriker sein. </p><lb/>
        <p>Nun, davon wissen wir nichts; Sie scheinen sich sehr für Wissenschaft zu interessiren, mehr      als Officiere sonst pflegen &#x2014; aber zur Sache: Hat Ihnen Graf Chasot Briefe mitgegeben? </p><lb/>
        <p>Graf &#x2014; Chasot? &#x2014; Man denke sich mein Erstaunen, als ich in so naher Verbindung mit meiner      geringen Person den Flügeladjutanten des preußischen Königs nennen hörte. </p><lb/>
        <p>Der Baron runzelte die Stirn. Was sollen diese Possen? rief er ärgerlich; zweifeln Sie, daß      ich der bin, an den Sie adressirt sind &#x2014; oder hat vielleicht das Berliner Comit<hi rendition="#aq">é</hi> neue      Vorsichtsmaßregeln und Erkennungsceremonien vorgeschrieben? </p><lb/>
        <p>Doch plötzlich, als wenn ihm ein Licht aufginge, sah er mich halb erschrocken, halb drohend      an und sagte heftig: Herr, wer sind Sie? Wie kommen Sie hierher? </p><lb/>
        <p>Ich nannte meinen Namen und erzählte die Veranlassung meiner Reise &#x2014; freilich verlegen genug;      denn ich sah ein, daß hier ein Mißverständniß obwalten mußte. </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Ich danke Ihnen — ja, Herr Baron. Nirgends angehalten? Nein! die einzige kleine Gefahr, die ich auf der kurzen Tour zu bestehen hatte, war, daß auf der letzten Station die Pferde durchgingen. Aber Alles gut abgelaufen? Mit Gottes Hülfe — ja. Freut mich. Jetzt zur Sache! Niemand kann uns hier hören; was bringen Sie mir? Freilich nur mich selbst und die ergebensten Grüße von dem edlen Professor H., dem ich das Glück verdanke — Professor H.? Hat man ihn eingeweiht? Seit wann? Mir neu. Soll allerdings ein guter Patriot sein. O gewiß, Herr Baron, und ein herrlicher Exeget, und wenn er wollte, könnte er unser größter Kirchenhistoriker sein. Nun, davon wissen wir nichts; Sie scheinen sich sehr für Wissenschaft zu interessiren, mehr als Officiere sonst pflegen — aber zur Sache: Hat Ihnen Graf Chasot Briefe mitgegeben? Graf — Chasot? — Man denke sich mein Erstaunen, als ich in so naher Verbindung mit meiner geringen Person den Flügeladjutanten des preußischen Königs nennen hörte. Der Baron runzelte die Stirn. Was sollen diese Possen? rief er ärgerlich; zweifeln Sie, daß ich der bin, an den Sie adressirt sind — oder hat vielleicht das Berliner Comité neue Vorsichtsmaßregeln und Erkennungsceremonien vorgeschrieben? Doch plötzlich, als wenn ihm ein Licht aufginge, sah er mich halb erschrocken, halb drohend an und sagte heftig: Herr, wer sind Sie? Wie kommen Sie hierher? Ich nannte meinen Namen und erzählte die Veranlassung meiner Reise — freilich verlegen genug; denn ich sah ein, daß hier ein Mißverständniß obwalten mußte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/23
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/23>, abgerufen am 14.04.2021.