Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

n überging. Jetzt kam der schweigsame Mann an die Reihe. Der Polizeibeamte betrachtete abwechselnd ihn und seinen Paß aufmerksam, legte dann den letzteren ruhig zusammen und sagte eben so ruhig: Herr Hauptmann, folgen Sie mir aufs Bureau; Sie können nicht weiter reisen. -- Was haben Sie gegen meine Legitimation zu erinnern? fragte der Officier scharf; ist sie etwa nicht in Ordnung? -- Sie folgen mir aufs Bureau, wiederholte Jener kalt, den Paß in die Brusttasche steckend. -- Was soll das? rief der Hauptmann heftig; ich stehe im Dienste eines mit Ihrem Souverän verbündeten Monarchen, und ich erwarte, daß man mich in dieser Eigenschaft behandle. Mein König wird Genugthuung fordern, wenn -- Er fordere sie! Das ist die Sache meiner Vorgesetzten; ich handle auf höheren Befehl. Wache! -- Zwei Gendarmen traten ein. Führt den Herrn nach dem Bureau, sagte der Beamte, auf den Hauptmann deutend, er ist Arrestant. Habt ihr den Wagen durchsucht? -- Zu Befehl, Herr Commissär, versetzte einer der Gendarmen; wir haben nichts, als diesen Tabaksbeutel gefunden. -- Es ist der meinige, rief ich unwillkürlich, als ich das mir so werthe Kleinod erkannte. Der Polizeimann gab ihn mir zurück und sagte herablassend zu uns:

Sie können abreisen!

Ziemlich aufgeregt über die erlebte Scene stiegen wir wieder in den dunklen Postwagen, mit Ausnahme des Hauptmanns, welcher von den Gendarmen bewacht zurückblieb. Das Posthorn tönte, und fort rollte der Wagen in die beschneite Landschaft hinaus.

In welcher Schreckenszeit leben wir! seufzte die junge Dame kaum hörbar.

Ja wohl eine Zeit des Schreckens! erwiderte ich, erfreut, eine Gelegenheit zu meiner Rechtfertigung zu finden; eine Zeit, in der man mit Götz von Berlichingen sagen mag: "Schließt eure Herzen sorgfältiger als eure Thore."

n überging. Jetzt kam der schweigsame Mann an die Reihe. Der Polizeibeamte betrachtete abwechselnd ihn und seinen Paß aufmerksam, legte dann den letzteren ruhig zusammen und sagte eben so ruhig: Herr Hauptmann, folgen Sie mir aufs Bureau; Sie können nicht weiter reisen. — Was haben Sie gegen meine Legitimation zu erinnern? fragte der Officier scharf; ist sie etwa nicht in Ordnung? — Sie folgen mir aufs Bureau, wiederholte Jener kalt, den Paß in die Brusttasche steckend. — Was soll das? rief der Hauptmann heftig; ich stehe im Dienste eines mit Ihrem Souverän verbündeten Monarchen, und ich erwarte, daß man mich in dieser Eigenschaft behandle. Mein König wird Genugthuung fordern, wenn — Er fordere sie! Das ist die Sache meiner Vorgesetzten; ich handle auf höheren Befehl. Wache! — Zwei Gendarmen traten ein. Führt den Herrn nach dem Bureau, sagte der Beamte, auf den Hauptmann deutend, er ist Arrestant. Habt ihr den Wagen durchsucht? — Zu Befehl, Herr Commissär, versetzte einer der Gendarmen; wir haben nichts, als diesen Tabaksbeutel gefunden. — Es ist der meinige, rief ich unwillkürlich, als ich das mir so werthe Kleinod erkannte. Der Polizeimann gab ihn mir zurück und sagte herablassend zu uns:

Sie können abreisen!

Ziemlich aufgeregt über die erlebte Scene stiegen wir wieder in den dunklen Postwagen, mit Ausnahme des Hauptmanns, welcher von den Gendarmen bewacht zurückblieb. Das Posthorn tönte, und fort rollte der Wagen in die beschneite Landschaft hinaus.

In welcher Schreckenszeit leben wir! seufzte die junge Dame kaum hörbar.

Ja wohl eine Zeit des Schreckens! erwiderte ich, erfreut, eine Gelegenheit zu meiner Rechtfertigung zu finden; eine Zeit, in der man mit Götz von Berlichingen sagen mag: „Schließt eure Herzen sorgfältiger als eure Thore.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016"/>
n überging. Jetzt kam der schweigsame Mann an die      Reihe. Der Polizeibeamte betrachtete abwechselnd ihn und seinen Paß aufmerksam, legte dann den      letzteren ruhig zusammen und sagte eben so ruhig: Herr Hauptmann, folgen Sie mir aufs Bureau;      Sie können nicht weiter reisen. &#x2014; Was haben Sie gegen meine Legitimation zu erinnern? fragte      der Officier scharf; ist sie etwa nicht in Ordnung? &#x2014; Sie folgen mir aufs Bureau, wiederholte      Jener kalt, den Paß in die Brusttasche steckend. &#x2014; Was soll das? rief der Hauptmann heftig; ich      stehe im Dienste eines mit Ihrem Souverän verbündeten Monarchen, und ich erwarte, daß man mich      in dieser Eigenschaft behandle. Mein König wird Genugthuung fordern, wenn &#x2014; Er fordere sie! Das      ist die Sache meiner Vorgesetzten; ich handle auf höheren Befehl. Wache! &#x2014; Zwei Gendarmen      traten ein. Führt den Herrn nach dem Bureau, sagte der Beamte, auf den Hauptmann deutend, er      ist Arrestant. Habt ihr den Wagen durchsucht? &#x2014; Zu Befehl, Herr Commissär, versetzte einer der      Gendarmen; wir haben nichts, als diesen Tabaksbeutel gefunden. &#x2014; Es ist der meinige, rief ich      unwillkürlich, als ich das mir so werthe Kleinod erkannte. Der Polizeimann gab ihn mir zurück      und sagte herablassend zu uns:</p><lb/>
        <p>Sie können abreisen!</p><lb/>
        <p>Ziemlich aufgeregt über die erlebte Scene stiegen wir wieder in den dunklen Postwagen, mit      Ausnahme des Hauptmanns, welcher von den Gendarmen bewacht zurückblieb. Das Posthorn tönte, und      fort rollte der Wagen in die beschneite Landschaft hinaus.</p><lb/>
        <p>In welcher Schreckenszeit leben wir! seufzte die junge Dame kaum hörbar.</p><lb/>
        <p>Ja wohl eine Zeit des Schreckens! erwiderte ich, erfreut, eine Gelegenheit zu meiner      Rechtfertigung zu finden; eine Zeit, in der man mit Götz von Berlichingen sagen mag: &#x201E;Schließt      eure Herzen sorgfältiger als eure Thore.&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] n überging. Jetzt kam der schweigsame Mann an die Reihe. Der Polizeibeamte betrachtete abwechselnd ihn und seinen Paß aufmerksam, legte dann den letzteren ruhig zusammen und sagte eben so ruhig: Herr Hauptmann, folgen Sie mir aufs Bureau; Sie können nicht weiter reisen. — Was haben Sie gegen meine Legitimation zu erinnern? fragte der Officier scharf; ist sie etwa nicht in Ordnung? — Sie folgen mir aufs Bureau, wiederholte Jener kalt, den Paß in die Brusttasche steckend. — Was soll das? rief der Hauptmann heftig; ich stehe im Dienste eines mit Ihrem Souverän verbündeten Monarchen, und ich erwarte, daß man mich in dieser Eigenschaft behandle. Mein König wird Genugthuung fordern, wenn — Er fordere sie! Das ist die Sache meiner Vorgesetzten; ich handle auf höheren Befehl. Wache! — Zwei Gendarmen traten ein. Führt den Herrn nach dem Bureau, sagte der Beamte, auf den Hauptmann deutend, er ist Arrestant. Habt ihr den Wagen durchsucht? — Zu Befehl, Herr Commissär, versetzte einer der Gendarmen; wir haben nichts, als diesen Tabaksbeutel gefunden. — Es ist der meinige, rief ich unwillkürlich, als ich das mir so werthe Kleinod erkannte. Der Polizeimann gab ihn mir zurück und sagte herablassend zu uns: Sie können abreisen! Ziemlich aufgeregt über die erlebte Scene stiegen wir wieder in den dunklen Postwagen, mit Ausnahme des Hauptmanns, welcher von den Gendarmen bewacht zurückblieb. Das Posthorn tönte, und fort rollte der Wagen in die beschneite Landschaft hinaus. In welcher Schreckenszeit leben wir! seufzte die junge Dame kaum hörbar. Ja wohl eine Zeit des Schreckens! erwiderte ich, erfreut, eine Gelegenheit zu meiner Rechtfertigung zu finden; eine Zeit, in der man mit Götz von Berlichingen sagen mag: „Schließt eure Herzen sorgfältiger als eure Thore.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/16
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/16>, abgerufen am 18.04.2021.