Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Glieder erquickte. Die Dame ließ sich Kaffee, der Mann mit dem Schnurrbart ein Glas Grog geben, ich folgte seinem Beispiel und steckte mit großem Behagen nun endlich meine geliebte Pfeife an. Der Turner hatte ein Glas Wasser hinuntergestürzt und war in den Hof gegangen, wo er, wie ich durchs Fenster bemerkte, im Schnee mit großer Gewandtheit einige Verrenkungen und Purzelbäume ausführte.

Ich blickte zerstreut in ein auf dem Tische liegendes Zeitungsblatt; militärische Beförderungen, Truppenmärsche, Hinrichtungen in Spanien, entdeckte Conspirationen und ähnliche Angelegenheiten -- trübe Bilder einer eisernen Zeit -- bildeten den Inhalt derselben.

Unmuthig sah ich auf, und meine Blicke fielen auf die junge Dame, welche mir in einiger Entfernung gegenüber saß und in schmerzliche Betrachtungen versunken schien. Ach, wie verklärte der geheime Gram und die in ihrem Auge glänzende Thräne ihre Züge! -- Ja, sie war schön; in diesem Antlitz malte sich, was wir so oft vergebens suchen -- eine Seele. -- Ich stand auf und wollte ihr näher treten, als plötzlich die Thür heftig aufgerissen wurde und ein Mann in der Uniform eines Polizeibeamten eintrat und uns mit schnarrender Stimme zurief: Ihre Pässe, meine Herren!

Die ganze Erscheinung dieses Mannes hatte für mich etwas Imposantes; die eisige Ruhe seiner blaßgelben Physiognomie, der stechende Blick, womit er uns durch und durch zu blicken schien, verriethen eine sichere Allwissenheit und schienen, in Worte übersetzt, uns zu sagen: Gebt euch keine Mühe, arme Schächer, mich zu täuschen. Ich kenne euch längst.

Mit dieser Miene prüfte er unsere Pässe. Wie erleichtert fühlte ich mich, als er mir den meinigen ohne Bemerkung zurückgab. Auch der Paß des inzwischen wieder eingetretenen Turners schien ihn zu befriedigen, obgleich er die Figur desselben mit einem mißtrauischen Blick maß, der jedoch allmählich in ein feines Hohnlächel

Glieder erquickte. Die Dame ließ sich Kaffee, der Mann mit dem Schnurrbart ein Glas Grog geben, ich folgte seinem Beispiel und steckte mit großem Behagen nun endlich meine geliebte Pfeife an. Der Turner hatte ein Glas Wasser hinuntergestürzt und war in den Hof gegangen, wo er, wie ich durchs Fenster bemerkte, im Schnee mit großer Gewandtheit einige Verrenkungen und Purzelbäume ausführte.

Ich blickte zerstreut in ein auf dem Tische liegendes Zeitungsblatt; militärische Beförderungen, Truppenmärsche, Hinrichtungen in Spanien, entdeckte Conspirationen und ähnliche Angelegenheiten — trübe Bilder einer eisernen Zeit — bildeten den Inhalt derselben.

Unmuthig sah ich auf, und meine Blicke fielen auf die junge Dame, welche mir in einiger Entfernung gegenüber saß und in schmerzliche Betrachtungen versunken schien. Ach, wie verklärte der geheime Gram und die in ihrem Auge glänzende Thräne ihre Züge! — Ja, sie war schön; in diesem Antlitz malte sich, was wir so oft vergebens suchen — eine Seele. — Ich stand auf und wollte ihr näher treten, als plötzlich die Thür heftig aufgerissen wurde und ein Mann in der Uniform eines Polizeibeamten eintrat und uns mit schnarrender Stimme zurief: Ihre Pässe, meine Herren!

Die ganze Erscheinung dieses Mannes hatte für mich etwas Imposantes; die eisige Ruhe seiner blaßgelben Physiognomie, der stechende Blick, womit er uns durch und durch zu blicken schien, verriethen eine sichere Allwissenheit und schienen, in Worte übersetzt, uns zu sagen: Gebt euch keine Mühe, arme Schächer, mich zu täuschen. Ich kenne euch längst.

Mit dieser Miene prüfte er unsere Pässe. Wie erleichtert fühlte ich mich, als er mir den meinigen ohne Bemerkung zurückgab. Auch der Paß des inzwischen wieder eingetretenen Turners schien ihn zu befriedigen, obgleich er die Figur desselben mit einem mißtrauischen Blick maß, der jedoch allmählich in ein feines Hohnlächel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/>
Glieder erquickte. Die Dame ließ sich Kaffee, der Mann mit dem      Schnurrbart ein Glas Grog geben, ich folgte seinem Beispiel und steckte mit großem Behagen nun      endlich meine geliebte Pfeife an. Der Turner hatte ein Glas Wasser hinuntergestürzt und war in      den Hof gegangen, wo er, wie ich durchs Fenster bemerkte, im Schnee mit großer Gewandtheit      einige Verrenkungen und Purzelbäume ausführte.</p><lb/>
        <p>Ich blickte zerstreut in ein auf dem Tische liegendes Zeitungsblatt; militärische      Beförderungen, Truppenmärsche, Hinrichtungen in Spanien, entdeckte Conspirationen und ähnliche      Angelegenheiten &#x2014; trübe Bilder einer eisernen Zeit &#x2014; bildeten den Inhalt derselben.</p><lb/>
        <p>Unmuthig sah ich auf, und meine Blicke fielen auf die junge Dame, welche mir in einiger      Entfernung gegenüber saß und in schmerzliche Betrachtungen versunken schien. Ach, wie verklärte      der geheime Gram und die in ihrem Auge glänzende Thräne ihre Züge! &#x2014; Ja, sie war schön; in      diesem Antlitz malte sich, was wir so oft vergebens suchen &#x2014; eine Seele. &#x2014; Ich stand auf und      wollte ihr näher treten, als plötzlich die Thür heftig aufgerissen wurde und ein Mann in der      Uniform eines Polizeibeamten eintrat und uns mit schnarrender Stimme zurief: Ihre Pässe, meine      Herren!</p><lb/>
        <p>Die ganze Erscheinung dieses Mannes hatte für mich etwas Imposantes; die eisige Ruhe seiner      blaßgelben Physiognomie, der stechende Blick, womit er uns durch und durch zu blicken schien,      verriethen eine sichere Allwissenheit und schienen, in Worte übersetzt, uns zu sagen: Gebt euch      keine Mühe, arme Schächer, mich zu täuschen. Ich kenne euch längst.</p><lb/>
        <p>Mit dieser Miene prüfte er unsere Pässe. Wie erleichtert fühlte ich mich, als er mir den      meinigen ohne Bemerkung zurückgab. Auch der Paß des inzwischen wieder eingetretenen Turners      schien ihn zu befriedigen, obgleich er die Figur desselben mit einem mißtrauischen Blick maß,      der jedoch allmählich in ein feines Hohnlächel<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Glieder erquickte. Die Dame ließ sich Kaffee, der Mann mit dem Schnurrbart ein Glas Grog geben, ich folgte seinem Beispiel und steckte mit großem Behagen nun endlich meine geliebte Pfeife an. Der Turner hatte ein Glas Wasser hinuntergestürzt und war in den Hof gegangen, wo er, wie ich durchs Fenster bemerkte, im Schnee mit großer Gewandtheit einige Verrenkungen und Purzelbäume ausführte. Ich blickte zerstreut in ein auf dem Tische liegendes Zeitungsblatt; militärische Beförderungen, Truppenmärsche, Hinrichtungen in Spanien, entdeckte Conspirationen und ähnliche Angelegenheiten — trübe Bilder einer eisernen Zeit — bildeten den Inhalt derselben. Unmuthig sah ich auf, und meine Blicke fielen auf die junge Dame, welche mir in einiger Entfernung gegenüber saß und in schmerzliche Betrachtungen versunken schien. Ach, wie verklärte der geheime Gram und die in ihrem Auge glänzende Thräne ihre Züge! — Ja, sie war schön; in diesem Antlitz malte sich, was wir so oft vergebens suchen — eine Seele. — Ich stand auf und wollte ihr näher treten, als plötzlich die Thür heftig aufgerissen wurde und ein Mann in der Uniform eines Polizeibeamten eintrat und uns mit schnarrender Stimme zurief: Ihre Pässe, meine Herren! Die ganze Erscheinung dieses Mannes hatte für mich etwas Imposantes; die eisige Ruhe seiner blaßgelben Physiognomie, der stechende Blick, womit er uns durch und durch zu blicken schien, verriethen eine sichere Allwissenheit und schienen, in Worte übersetzt, uns zu sagen: Gebt euch keine Mühe, arme Schächer, mich zu täuschen. Ich kenne euch längst. Mit dieser Miene prüfte er unsere Pässe. Wie erleichtert fühlte ich mich, als er mir den meinigen ohne Bemerkung zurückgab. Auch der Paß des inzwischen wieder eingetretenen Turners schien ihn zu befriedigen, obgleich er die Figur desselben mit einem mißtrauischen Blick maß, der jedoch allmählich in ein feines Hohnlächel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/15
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/15>, abgerufen am 14.04.2021.