Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Nil agit in mentem sors mala morsque bonam. Das ist Christliches Klag- und Trost-Geticht Welches bey sehr frühzeitigem und hochbetrawerlichem wiewol seligem Hintritt aus dieser Welt Der ... Frawen Reginen/ gebohrnen Casseburginn/ Des ... Herrn Georg Lohts/ Der Artzney D. bey hiesiger löblichen hohen Schulen ... Prof. Publ. Ord. und dieser Zeit Magnifici Rectoris ... Haußfrawen. Königsberg, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie auch der Sohn imgleichen/
Auch trat die einge Schwester ab/
Die Mutter auch gieng in das Grab
Vnd mehrte da die Leichen.

Mehr zweene Brüder/ irr' ich nicht
Bemühten sterbend mein Geticht.
Hie soltte seyn das Ende/
Die wilde Satzung sagte: nein!
Vnd grieff auch deinem Ehbett ein/
O unverschämten Hände!
Ein liebes Kind bricht erst die Bahn
Die Mutter muß nach ihm daran/
Nach allen Trawer-Fällen
Ergäntzet zwar dein Bette sich/
Ein allerliebstes Hertz muß dich
Zu friede wieder stellen.
Es ist kein volles Jahr vorbey
Als sie in keuscher Lieb' und Trew
Sich hat zu dir geleget/
Kein Mensch weiß noch umb seine Noht/
Es hat schon dazumal der Tod
Sich unter euch gereget.
Der

Wie auch der Sohn imgleichen/
Auch trat die einge Schwester ab/
Die Mutter auch gieng in das Grab
Vnd mehrte da die Leichen.

Mehr zweene Bruͤder/ irr' ich nicht
Bemuͤhten sterbend mein Geticht.
Hie ſoltte ſeyn das Ende/
Die wilde Satzung sagte: nein!
Vnd grieff auch deinem Ehbett ein/
O unverschaͤmten Haͤnde!
Ein liebes Kind bricht erſt die Bahn
Die Mutter muß nach ihm daran/
Nach allen Trawer-Faͤllen
Ergaͤntzet zwar dein Bette ſich/
Ein allerliebſtes Hertz muß dich
Zu friede wieder ſtellen.
Es ist kein volles Jahr vorbey
Als ſie in keuſcher Lieb' und Trew
Sich hat zu dir geleget/
Kein Menſch weiß noch umb ſeine Noht/
Es hat ſchon dazumal der Tod
Sich unter euch gereget.
Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0004"/>
            <l>Wie auch der Sohn imgleichen/</l><lb/>
            <l>Auch trat die einge Schwester ab/</l><lb/>
            <l>Die Mutter auch gieng in das Grab</l><lb/>
            <l>Vnd mehrte da die Leichen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Mehr zweene Bru&#x0364;der/ irr' ich nicht</l><lb/>
            <l>Bemu&#x0364;hten sterbend mein Geticht.</l><lb/>
            <l>Hie &#x017F;oltte &#x017F;eyn das Ende/</l><lb/>
            <l>Die wilde Satzung sagte: nein!</l><lb/>
            <l>Vnd grieff auch deinem Ehbett ein/</l><lb/>
            <l>O unverscha&#x0364;mten Ha&#x0364;nde!</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Ein liebes Kind bricht er&#x017F;t die Bahn </l><lb/>
            <l>Die Mutter muß nach ihm daran/</l><lb/>
            <l>Nach allen Trawer-Fa&#x0364;llen</l><lb/>
            <l>Erga&#x0364;ntzet zwar dein Bette &#x017F;ich/</l><lb/>
            <l>Ein allerlieb&#x017F;tes Hertz muß dich</l><lb/>
            <l>Zu friede wieder &#x017F;tellen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Es ist kein volles Jahr vorbey</l><lb/>
            <l>Als &#x017F;ie in keu&#x017F;cher Lieb' und Trew</l><lb/>
            <l>Sich hat zu dir geleget/</l><lb/>
            <l>Kein Men&#x017F;ch weiß noch umb &#x017F;eine Noht/</l><lb/>
            <l>Es hat &#x017F;chon dazumal der Tod</l><lb/>
            <l>Sich unter euch gereget.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Wie auch der Sohn imgleichen/ Auch trat die einge Schwester ab/ Die Mutter auch gieng in das Grab Vnd mehrte da die Leichen. Mehr zweene Bruͤder/ irr' ich nicht Bemuͤhten sterbend mein Geticht. Hie ſoltte ſeyn das Ende/ Die wilde Satzung sagte: nein! Vnd grieff auch deinem Ehbett ein/ O unverschaͤmten Haͤnde! Ein liebes Kind bricht erſt die Bahn Die Mutter muß nach ihm daran/ Nach allen Trawer-Faͤllen Ergaͤntzet zwar dein Bette ſich/ Ein allerliebſtes Hertz muß dich Zu friede wieder ſtellen. Es ist kein volles Jahr vorbey Als ſie in keuſcher Lieb' und Trew Sich hat zu dir geleget/ Kein Menſch weiß noch umb ſeine Noht/ Es hat ſchon dazumal der Tod Sich unter euch gereget. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/636087964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/636087964/4
Zitationshilfe: Dach, Simon: Nil agit in mentem sors mala morsque bonam. Das ist Christliches Klag- und Trost-Geticht Welches bey sehr frühzeitigem und hochbetrawerlichem wiewol seligem Hintritt aus dieser Welt Der ... Frawen Reginen/ gebohrnen Casseburginn/ Des ... Herrn Georg Lohts/ Der Artzney D. bey hiesiger löblichen hohen Schulen ... Prof. Publ. Ord. und dieser Zeit Magnifici Rectoris ... Haußfrawen. Königsberg, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/636087964/4>, abgerufen am 31.07.2021.