Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Wolverdientes Denckmahl Der ... Frawen Marien gebornen von Mülheim/ Des ... Herrn Heinrich von Oppens/ ErbHerrn auff Friederichsdorff etc. Sein: Churfl. Durchl. zu Brandenb. bey dero LeibRegiment ... Obristen Wachtmeisters ... Hausfrawen. Königsberg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite
Wer springt hinfort mit solcher Treu
Daselbst den Vntersassen bey?
Vnd wer vernimmt Jhr vieles Leiden
So langmüthig und so bescheiden?
Dieß macht/ daß seine Brunnen gar
Nicht fliessen also frisch und klar/
Die Hirten alle traurig stehen
Vnd schier der Heerden müssig gehen.
Der Kinder Paar ist wol daran
Das dieß Leid nicht erkännen kan/
Vnd weiß nicht wie ihm sey geschehen/
Daß es die Mutter nicht sol sehen.
Was mich betrifft/ ich würd ein Stein
Vnd keiner Gutthat würdig seyn/
Wann nicht Jhr Todt in meinem Hertzen
Erwecken solte Gram und Schmertzen.
Erst hat sie alle Lieb und Gunst
Erwiesen meiner schlechten Kunst/
Mein Reim ward stoltz daß er für allen
Jhr pflag nicht wenig zu gefallen.
Daher
Wer ſpringt hinfort mit ſolcher Treu
Daſelbſt den Vnterſaſſen bey?
Vnd wer vernimmt Jhr vieles Leiden
So langmuͤthig und ſo beſcheiden?
Dieß macht/ daß ſeine Brunnen gar
Nicht flieſſen alſo friſch und klar/
Die Hirten alle traurig ſtehen
Vnd ſchier der Heerden muͤſſig gehen.
Der Kinder Paar iſt wol daran
Das dieß Leid nicht erkaͤnnen kan/
Vnd weiß nicht wie ihm ſey geſchehen/
Daß es die Mutter nicht ſol ſehen.
Was mich betrifft/ ich wuͤrd ein Stein
Vnd keiner Gutthat wuͤrdig ſeyn/
Wann nicht Jhr Todt in meinem Hertzen
Erwecken ſolte Gram und Schmertzen.
Erſt hat ſie alle Lieb und Gunſt
Erwieſen meiner ſchlechten Kunſt/
Mein Reim ward ſtoltz daß er fuͤr allen
Jhr pflag nicht wenig zu gefallen.
Daher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0005"/>
          <lg>
            <l>Wer &#x017F;pringt hinfort mit &#x017F;olcher Treu</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;elb&#x017F;t den Vnter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en bey?</l><lb/>
            <l>Vnd wer vernimmt Jhr vieles Leiden</l><lb/>
            <l>So langmu&#x0364;thig und &#x017F;o be&#x017F;cheiden? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Dieß macht/ daß &#x017F;eine Brunnen gar</l><lb/>
            <l>Nicht flie&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o fri&#x017F;ch und klar/</l><lb/>
            <l>Die Hirten alle traurig &#x017F;tehen</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;chier der Heerden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Der Kinder Paar i&#x017F;t wol daran</l><lb/>
            <l>Das dieß Leid nicht erka&#x0364;nnen kan/</l><lb/>
            <l>Vnd weiß nicht wie ihm &#x017F;ey ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
            <l>Daß es die Mutter nicht &#x017F;ol &#x017F;ehen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Was mich betrifft/ ich wu&#x0364;rd ein Stein</l><lb/>
            <l>Vnd keiner Gutthat wu&#x0364;rdig &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>Wann nicht Jhr Todt in meinem Hertzen</l><lb/>
            <l>Erwecken &#x017F;olte Gram und Schmertzen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Er&#x017F;t hat &#x017F;ie alle Lieb und Gun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Erwie&#x017F;en meiner &#x017F;chlechten Kun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Mein Reim ward &#x017F;toltz daß er fu&#x0364;r allen</l><lb/>
            <l>Jhr pflag nicht wenig zu gefallen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Daher</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Wer ſpringt hinfort mit ſolcher Treu Daſelbſt den Vnterſaſſen bey? Vnd wer vernimmt Jhr vieles Leiden So langmuͤthig und ſo beſcheiden? Dieß macht/ daß ſeine Brunnen gar Nicht flieſſen alſo friſch und klar/ Die Hirten alle traurig ſtehen Vnd ſchier der Heerden muͤſſig gehen. Der Kinder Paar iſt wol daran Das dieß Leid nicht erkaͤnnen kan/ Vnd weiß nicht wie ihm ſey geſchehen/ Daß es die Mutter nicht ſol ſehen. Was mich betrifft/ ich wuͤrd ein Stein Vnd keiner Gutthat wuͤrdig ſeyn/ Wann nicht Jhr Todt in meinem Hertzen Erwecken ſolte Gram und Schmertzen. Erſt hat ſie alle Lieb und Gunſt Erwieſen meiner ſchlechten Kunſt/ Mein Reim ward ſtoltz daß er fuͤr allen Jhr pflag nicht wenig zu gefallen. Daher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635952122
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635952122/5
Zitationshilfe: Dach, Simon: Wolverdientes Denckmahl Der ... Frawen Marien gebornen von Mülheim/ Des ... Herrn Heinrich von Oppens/ ErbHerrn auff Friederichsdorff etc. Sein: Churfl. Durchl. zu Brandenb. bey dero LeibRegiment ... Obristen Wachtmeisters ... Hausfrawen. Königsberg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635952122/5>, abgerufen am 06.10.2022.