Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Er hat der Söhne Hertzeleid
Die umb den Vater sich befunden/
Nicht angesehn/ der Sterbligkeit
Jhn sanfft vnd selig zwar entbunden/
Sie aber ach durch solchen Tod
Gesetzt in schmertzlich Angst vnd Noht.
Wie war Euch/ Kinder/ da zu Muth
Als er von Kräfften war gekommen/
Vnd des erhitzten Febers Glut
Das Leben jhm gantz durchgenommen/
Als seine Zunge nichts mehr sprach
Vnd jhm der Augen Licht gebrach?
Da als sein schon-gebrochner Mund
Euch an die Mutter viel befohlen
Als man kein Wort ihm mehr verstund
Vnd er kaum Athem kuntte holen?
Wer bracht in solcher grossen Trew
Euch einen gutten Trostspruch bey.
Gott der sich näher zu uns macht
Je höher sich die Noht wil ziehen/
Hat seinen Geist Euch beygebracht/
Ohn Zweiffel Rhat vnd Krafft verliehen/
Daß
Er hat der Soͤhne Hertzeleid
Die umb den Vater ſich befunden/
Nicht angeſehn/ der Sterbligkeit
Jhn ſanfft vnd ſelig zwar entbunden/
Sie aber ach durch ſolchen Tod
Geſetzt in ſchmertzlich Angſt vnd Noht.
Wie war Euch/ Kinder/ da zu Muth
Als er von Kraͤfften war gekommen/
Vnd des erhitzten Febers Glut
Das Leben jhm gantz durchgenommen/
Als ſeine Zunge nichts mehr ſprach
Vnd jhm der Augen Licht gebrach?
Da als ſein ſchon-gebrochner Mund
Euch an die Mutter viel befohlen
Als man kein Wort ihm mehr verſtund
Vnd er kaum Athem kuntte holen?
Wer bracht in ſolcher groſſen Trew
Euch einen gutten Troſtſpruch bey.
Gott der ſich naͤher zu uns macht
Je hoͤher ſich die Noht wil ziehen/
Hat ſeinen Geiſt Euch beygebracht/
Ohn Zweiffel Rhat vnd Krafft verliehen/
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0009"/>
          <lg>
            <l>Er hat der So&#x0364;hne Hertzeleid</l><lb/>
            <l>Die umb den Vater &#x017F;ich befunden/</l><lb/>
            <l>Nicht ange&#x017F;ehn/ der Sterbligkeit</l><lb/>
            <l>Jhn &#x017F;anfft vnd &#x017F;elig zwar entbunden/</l><lb/>
            <l>Sie aber ach durch &#x017F;olchen Tod</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;etzt in &#x017F;chmertzlich Ang&#x017F;t vnd Noht. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wie war Euch/ Kinder/ da zu Muth</l><lb/>
            <l>Als er von Kra&#x0364;fften war gekommen/</l><lb/>
            <l>Vnd des erhitzten Febers Glut</l><lb/>
            <l>Das Leben jhm gantz durchgenommen/</l><lb/>
            <l>Als &#x017F;eine Zunge nichts mehr &#x017F;prach</l><lb/>
            <l>Vnd jhm der Augen Licht gebrach? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Da als &#x017F;ein &#x017F;chon-gebrochner Mund</l><lb/>
            <l>Euch an die Mutter viel befohlen</l><lb/>
            <l>Als man kein Wort ihm mehr ver&#x017F;tund</l><lb/>
            <l>Vnd er kaum Athem kuntte holen?</l><lb/>
            <l>Wer bracht in &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Trew</l><lb/>
            <l>Euch einen gutten Tro&#x017F;t&#x017F;pruch bey. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Gott der &#x017F;ich na&#x0364;her zu uns macht</l><lb/>
            <l>Je ho&#x0364;her &#x017F;ich die Noht wil ziehen/</l><lb/>
            <l>Hat &#x017F;einen Gei&#x017F;t Euch beygebracht/</l><lb/>
            <l>Ohn Zweiffel Rhat vnd Krafft verliehen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Er hat der Soͤhne Hertzeleid Die umb den Vater ſich befunden/ Nicht angeſehn/ der Sterbligkeit Jhn ſanfft vnd ſelig zwar entbunden/ Sie aber ach durch ſolchen Tod Geſetzt in ſchmertzlich Angſt vnd Noht. Wie war Euch/ Kinder/ da zu Muth Als er von Kraͤfften war gekommen/ Vnd des erhitzten Febers Glut Das Leben jhm gantz durchgenommen/ Als ſeine Zunge nichts mehr ſprach Vnd jhm der Augen Licht gebrach? Da als ſein ſchon-gebrochner Mund Euch an die Mutter viel befohlen Als man kein Wort ihm mehr verſtund Vnd er kaum Athem kuntte holen? Wer bracht in ſolcher groſſen Trew Euch einen gutten Troſtſpruch bey. Gott der ſich naͤher zu uns macht Je hoͤher ſich die Noht wil ziehen/ Hat ſeinen Geiſt Euch beygebracht/ Ohn Zweiffel Rhat vnd Krafft verliehen/ Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/9
Zitationshilfe: Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/9>, abgerufen am 01.08.2021.