Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß jhr nicht mit gestorben seyd
Bezwungen durch das grosse Leid.

Als diese Bohtschafft zu uns kam
Wen hat sie nicht von vns betrübet?
Der Bruder/ als er sie vernam/
Wie hertzlich er Jhn erst geliebet/
So trawrig ist anjetzt sein Sinn/
Sein allerbester Freund ist hin.
Die Tilsit hat jhm/seine Rhu/
Den einen Bruder nur genommen
(Ein Vnglück schlägt dem andern zu)
Vmb diesen muß er auch nun kommen/
Dieß ist was Preussen umb Jhn thut!
Wie ist hie-Churland-bey zu Muth?
Ohn Zweiffel wird sein wehrter Held
Mit seinem gantzen Hoff jhn klagen
Vnd was nur dort von Tunend hält
Wird Leid umb seinen Abschied tragen/
Jhr aber seyd am ärgsten dran
Jhr kommt/ o Fraw/ umb ewren Mann.
Der Euch so trewlich Gott befahl/
Jn dem er Abschied hat genommen/
Vnd

Daß jhr nicht mit geſtorben ſeyd
Bezwungen durch das groſſe Leid.

Als dieſe Bohtſchafft zu uns kam
Wen hat ſie nicht von vns betruͤbet?
Der Bruder/ als er ſie vernam/
Wie hertzlich er Jhn erſt geliebet/
So trawrig iſt anjetzt ſein Sinn/
Sein allerbeſter Freund iſt hin.
Die Tilſit hat jhm/ſeine Rhu/
Den einen Bruder nur genommen
(Ein Vngluͤck ſchlaͤgt dem andern zu)
Vmb dieſen muß er auch nun kommen/
Dieß iſt was Preuſſen umb Jhn thut!
Wie iſt hie-Churland-bey zu Muth?
Ohn Zweiffel wird ſein wehrter Held
Mit ſeinem gantzen Hoff jhn klagen
Vnd was nur dort von Tunend haͤlt
Wird Leid umb ſeinen Abſchied tragen/
Jhr aber ſeyd am aͤrgſten dran
Jhr kommt/ o Fraw/ umb ewren Mann.
Der Euch ſo trewlich Gott befahl/
Jn dem er Abſchied hat genommen/
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0010"/>
            <l>Daß jhr nicht mit ge&#x017F;torben &#x017F;eyd</l><lb/>
            <l>Bezwungen durch das gro&#x017F;&#x017F;e Leid. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Als die&#x017F;e Boht&#x017F;chafft zu uns kam</l><lb/>
            <l>Wen hat &#x017F;ie nicht von vns betru&#x0364;bet?</l><lb/>
            <l>Der Bruder/ als er &#x017F;ie vernam/</l><lb/>
            <l>Wie hertzlich er Jhn er&#x017F;t geliebet/</l><lb/>
            <l>So trawrig i&#x017F;t anjetzt &#x017F;ein Sinn/</l><lb/>
            <l>Sein allerbe&#x017F;ter Freund i&#x017F;t hin. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Die Til&#x017F;it hat jhm/&#x017F;eine Rhu/</l><lb/>
            <l>Den einen Bruder nur genommen</l><lb/>
            <l>(Ein Vnglu&#x0364;ck &#x017F;chla&#x0364;gt dem andern zu)</l><lb/>
            <l>Vmb die&#x017F;en muß er auch nun kommen/</l><lb/>
            <l>Dieß i&#x017F;t was Preu&#x017F;&#x017F;en umb Jhn thut!</l><lb/>
            <l>Wie i&#x017F;t hie-Churland-bey zu Muth? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Ohn Zweiffel wird &#x017F;ein wehrter Held</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;einem gantzen Hoff jhn klagen</l><lb/>
            <l>Vnd was nur dort von Tunend ha&#x0364;lt</l><lb/>
            <l>Wird Leid umb &#x017F;einen Ab&#x017F;chied tragen/</l><lb/>
            <l>Jhr aber &#x017F;eyd am a&#x0364;rg&#x017F;ten dran</l><lb/>
            <l>Jhr kommt/ o Fraw/ umb ewren Mann. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Der Euch &#x017F;o trewlich Gott befahl/</l><lb/>
            <l>Jn dem er Ab&#x017F;chied hat genommen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Daß jhr nicht mit geſtorben ſeyd Bezwungen durch das groſſe Leid. Als dieſe Bohtſchafft zu uns kam Wen hat ſie nicht von vns betruͤbet? Der Bruder/ als er ſie vernam/ Wie hertzlich er Jhn erſt geliebet/ So trawrig iſt anjetzt ſein Sinn/ Sein allerbeſter Freund iſt hin. Die Tilſit hat jhm/ſeine Rhu/ Den einen Bruder nur genommen (Ein Vngluͤck ſchlaͤgt dem andern zu) Vmb dieſen muß er auch nun kommen/ Dieß iſt was Preuſſen umb Jhn thut! Wie iſt hie-Churland-bey zu Muth? Ohn Zweiffel wird ſein wehrter Held Mit ſeinem gantzen Hoff jhn klagen Vnd was nur dort von Tunend haͤlt Wird Leid umb ſeinen Abſchied tragen/ Jhr aber ſeyd am aͤrgſten dran Jhr kommt/ o Fraw/ umb ewren Mann. Der Euch ſo trewlich Gott befahl/ Jn dem er Abſchied hat genommen/ Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/10
Zitationshilfe: Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/10>, abgerufen am 01.08.2021.