Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Mannes Witz vnd Fleiß erkant
Der alles richtig kuntte machen?
Daher er dann je mehr vnd mehr
Erhalten Gnade Lieb vnd Ehr.

Ach daß berühmten Männern nicht
Ein länger Ziel hie wird gegeben
Vnd daß der güldnen Weisheit Licht
Dem Tode nicht kan wieder streben!
Die alles sonst beherschen kan
Nimmt sein Gebot vnd Herrschafft an.
Des Fürsten Sache/ sagt man mir/
Mus jhn der Thonaw Ufer trawen/
Daselbst hat seines Urtheils Zier
Vnd Weisheit erst sich lassen schawen/
Es hat der grosse Ferdinand
Sein Ohr jhm gnädigst hin gewand.
Der Tod nimmt keines Dinges war
Er tobt vnd würget allermassen/
Jn was Beschwer in was Gefahr
Wir immer auch die vnsern lassen
Wie wild vnd frembd auch sey ein Ort
Er sattelt vns/ wir müssen fort.
Er

Des Mannes Witz vnd Fleiß erkant
Der alles richtig kuntte machen?
Daher er dann je mehr vnd mehr
Erhalten Gnade Lieb vnd Ehr.

Ach daß beruͤhmten Maͤnnern nicht
Ein laͤnger Ziel hie wird gegeben
Vnd daß der guͤldnen Weisheit Licht
Dem Tode nicht kan wieder ſtreben!
Die alles ſonſt beherſchen kan
Nimmt ſein Gebot vnd Herrſchafft an.
Des Fuͤrſten Sache/ ſagt man mir/
Mus jhn der Thonaw Ufer trawen/
Daſelbſt hat ſeines Urtheils Zier
Vnd Weisheit erſt ſich laſſen ſchawen/
Es hat der groſſe Ferdinand
Sein Ohr jhm gnaͤdigſt hin gewand.
Der Tod nimmt keines Dinges war
Er tobt vnd wuͤrget allermaſſen/
Jn was Beſchwer in was Gefahr
Wir immer auch die vnſern laſſen
Wie wild vnd frembd auch ſey ein Ort
Er ſattelt vns/ wir muͤſſen fort.
Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0008"/>
            <l>Des Mannes Witz vnd Fleiß erkant</l><lb/>
            <l>Der alles richtig kuntte machen?</l><lb/>
            <l>Daher er dann je mehr vnd mehr</l><lb/>
            <l>Erhalten Gnade Lieb vnd Ehr. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Ach daß beru&#x0364;hmten Ma&#x0364;nnern nicht</l><lb/>
            <l>Ein la&#x0364;nger Ziel hie wird gegeben</l><lb/>
            <l>Vnd daß der gu&#x0364;ldnen Weisheit Licht</l><lb/>
            <l>Dem Tode nicht kan wieder &#x017F;treben!</l><lb/>
            <l>Die alles &#x017F;on&#x017F;t beher&#x017F;chen kan</l><lb/>
            <l>Nimmt &#x017F;ein Gebot vnd Herr&#x017F;chafft an. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Des Fu&#x0364;r&#x017F;ten Sache/ &#x017F;agt man mir/</l><lb/>
            <l>Mus jhn der Thonaw Ufer trawen/</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;elb&#x017F;t hat &#x017F;eines Urtheils Zier </l><lb/>
            <l>Vnd Weisheit er&#x017F;t &#x017F;ich la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chawen/</l><lb/>
            <l>Es hat der gro&#x017F;&#x017F;e Ferdinand </l><lb/>
            <l>Sein Ohr jhm gna&#x0364;dig&#x017F;t hin gewand. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Der Tod nimmt keines Dinges war</l><lb/>
            <l>Er tobt vnd wu&#x0364;rget allerma&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Jn was Be&#x017F;chwer in was Gefahr</l><lb/>
            <l>Wir immer auch die vn&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Wie wild vnd frembd auch &#x017F;ey ein Ort</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;attelt vns/ wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fort.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Des Mannes Witz vnd Fleiß erkant Der alles richtig kuntte machen? Daher er dann je mehr vnd mehr Erhalten Gnade Lieb vnd Ehr. Ach daß beruͤhmten Maͤnnern nicht Ein laͤnger Ziel hie wird gegeben Vnd daß der guͤldnen Weisheit Licht Dem Tode nicht kan wieder ſtreben! Die alles ſonſt beherſchen kan Nimmt ſein Gebot vnd Herrſchafft an. Des Fuͤrſten Sache/ ſagt man mir/ Mus jhn der Thonaw Ufer trawen/ Daſelbſt hat ſeines Urtheils Zier Vnd Weisheit erſt ſich laſſen ſchawen/ Es hat der groſſe Ferdinand Sein Ohr jhm gnaͤdigſt hin gewand. Der Tod nimmt keines Dinges war Er tobt vnd wuͤrget allermaſſen/ Jn was Beſchwer in was Gefahr Wir immer auch die vnſern laſſen Wie wild vnd frembd auch ſey ein Ort Er ſattelt vns/ wir muͤſſen fort. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/8
Zitationshilfe: Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/8>, abgerufen am 01.08.2021.