Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit Schild vnd Wapen es verehrt/
Vnd diesen Stam nicht schlecht vermehrt?

Sein bester Adel war die Kunst/
Er hat sich nicht vergnügt geschätzet
Biß er erhalten jhre Gunst
Mit welcher Strasburg jhn ergetzet/
Sie schenckt jhm da zum Eigenthum
Der Rechtsgelehrten höchsten Rhum.
Er kam nach langen Reisen heim
Vnd liess auch/ wie wir sämptlich wissen/
Der Künst vnd Weisheit Honig-Seim
Auff vnsre Jugend reichlich fliessen/
Wie mancher ist/ der seinem Fleiß
Nicht ein geringes schuldig weis.
Hierüber bricht sein Lob hervor
(Denn welchen heben seine Gaben
Nicht bald vnd vnvermerckt empor?)
Dein Herzog/ Churland/ muß jhn haben/
Er giebt auch dem Verhängnis stat
Zeucht hin vnd wird sein weiser Raht.
Wie hat der Held/ wie hat sein Land
Bisher in mancher schweren Sachen
Des

Mit Schild vnd Wapen es verehrt/
Vnd dieſen Stam nicht ſchlecht vermehrt?

Sein beſter Adel war die Kunſt/
Er hat ſich nicht vergnuͤgt geſchaͤtzet
Biß er erhalten jhre Gunſt
Mit welcher Strasburg jhn ergetzet/
Sie ſchenckt jhm da zum Eigenthum
Der Rechtsgelehrten hoͤchſten Rhum.
Er kam nach langen Reiſen heim
Vnd lieſſ auch/ wie wir ſaͤmptlich wiſſen/
Der Kuͤnſt vnd Weisheit Honig-Seim
Auff vnſre Jugend reichlich flieſſen/
Wie mancher iſt/ der ſeinem Fleiß
Nicht ein geringes ſchuldig weis.
Hieruͤber bricht ſein Lob hervor
(Denn welchen heben ſeine Gaben
Nicht bald vnd vnvermerckt empor?)
Dein Herzog/ Churland/ muß jhn haben/
Er giebt auch dem Verhaͤngnis ſtat
Zeucht hin vnd wird ſein weiſer Raht.
Wie hat der Held/ wie hat ſein Land
Biſher in mancher ſchweren Sachen
Des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0007"/>
            <l>Mit Schild vnd Wapen es verehrt/</l><lb/>
            <l>Vnd die&#x017F;en Stam nicht &#x017F;chlecht vermehrt? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Sein be&#x017F;ter Adel war die Kun&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Er hat &#x017F;ich nicht vergnu&#x0364;gt ge&#x017F;cha&#x0364;tzet</l><lb/>
            <l>Biß er erhalten jhre Gun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Mit welcher Strasburg jhn ergetzet/</l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;chenckt jhm da zum Eigenthum</l><lb/>
            <l>Der Rechtsgelehrten ho&#x0364;ch&#x017F;ten Rhum. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Er kam nach langen Rei&#x017F;en heim</l><lb/>
            <l>Vnd lie&#x017F;&#x017F; auch/ wie wir &#x017F;a&#x0364;mptlich wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Der Ku&#x0364;n&#x017F;t vnd Weisheit Honig-Seim</l><lb/>
            <l>Auff vn&#x017F;re Jugend reichlich flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wie mancher i&#x017F;t/ der &#x017F;einem Fleiß</l><lb/>
            <l>Nicht ein geringes &#x017F;chuldig weis. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Hieru&#x0364;ber bricht &#x017F;ein Lob hervor</l><lb/>
            <l>(Denn welchen heben &#x017F;eine Gaben</l><lb/>
            <l>Nicht bald vnd vnvermerckt empor?)</l><lb/>
            <l>Dein Herzog/ Churland/ muß jhn haben/</l><lb/>
            <l>Er giebt auch dem Verha&#x0364;ngnis &#x017F;tat</l><lb/>
            <l>Zeucht hin vnd wird &#x017F;ein wei&#x017F;er Raht. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wie hat der Held/ wie hat &#x017F;ein Land</l><lb/>
            <l>Bi&#x017F;her in mancher &#x017F;chweren Sachen</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Des</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Mit Schild vnd Wapen es verehrt/ Vnd dieſen Stam nicht ſchlecht vermehrt? Sein beſter Adel war die Kunſt/ Er hat ſich nicht vergnuͤgt geſchaͤtzet Biß er erhalten jhre Gunſt Mit welcher Strasburg jhn ergetzet/ Sie ſchenckt jhm da zum Eigenthum Der Rechtsgelehrten hoͤchſten Rhum. Er kam nach langen Reiſen heim Vnd lieſſ auch/ wie wir ſaͤmptlich wiſſen/ Der Kuͤnſt vnd Weisheit Honig-Seim Auff vnſre Jugend reichlich flieſſen/ Wie mancher iſt/ der ſeinem Fleiß Nicht ein geringes ſchuldig weis. Hieruͤber bricht ſein Lob hervor (Denn welchen heben ſeine Gaben Nicht bald vnd vnvermerckt empor?) Dein Herzog/ Churland/ muß jhn haben/ Er giebt auch dem Verhaͤngnis ſtat Zeucht hin vnd wird ſein weiſer Raht. Wie hat der Held/ wie hat ſein Land Biſher in mancher ſchweren Sachen Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/7
Zitationshilfe: Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/7>, abgerufen am 01.08.2021.