Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
WAs ich von ewres Hertzens Pein
Anjetzt sol reden oder schweigen
Fallt/ wehrte Fraw/ mir gar nicht
Denn ich bin selber nicht mein eigen: (ein/
So sehr hat ewres Creutzes Macht.
Ergrimmt mich vnter sich gebracht.
Wer diesen hochbetrübten Fall
Recht ansieht vnd nicht wird beweget/
Der ist ein Vnmensch/ hat Metall
Vnd Felsen umb sein Hertz geleget/
Verstehet nicht was Heyraht-Trew
Noch was Verdienst vnd Tugend sey.
Mir fehlt Vermögen Zeit vnd Muth/
Sonst wär hie Fug sein gantzes Leben/
Vnd seiner Künste thewres Gut
Sein' Ehr vnd Ansehn zu erheben/
Denn vnsrer Schmertzen gutter Grund
Vnd sein Verlust würd hiedurch kunt.
Jch lasse sein Geschlecht hier aus/
Es wäre viel davon zusprechen/
Hat Keyser Rudolph nicht sein Hauß
Geadelt an der Mulden Bächen:
Mit
WAs ich von ewres Hertzens Pein
Anjetzt ſol reden oder ſchweigen
Fallt/ wehrte Fraw/ mir gar nicht
Denn ich bin ſelber nicht mein eigen: (ein/
So ſehr hat ewres Creutzes Macht.
Ergrimmt mich vnter ſich gebracht.
Wer dieſen hochbetruͤbten Fall
Recht anſieht vnd nicht wird beweget/
Der iſt ein Vnmenſch/ hat Metall
Vnd Felſen umb ſein Hertz geleget/
Verſtehet nicht was Heyraht-Trew
Noch was Verdienſt vnd Tugend ſey.
Mir fehlt Vermoͤgen Zeit vnd Muth/
Sonſt waͤr hie Fug ſein gantzes Leben/
Vnd ſeiner Kuͤnſte thewres Gut
Sein' Ehr vnd Anſehn zu erheben/
Denn vnſrer Schmertzen gutter Grund
Vnd ſein Verluſt wuͤrd hiedurch kunt.
Jch laſſe ſein Geſchlecht hier aus/
Es waͤre viel davon zuſprechen/
Hat Keyſer Rudolph nicht ſein Hauß
Geadelt an der Mulden Baͤchen:
Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0006"/>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>As ich von ewres Hertzens Pein</l><lb/>
            <l>Anjetzt &#x017F;ol reden oder &#x017F;chweigen</l><lb/>
            <l>Fallt/ wehrte Fraw/ mir gar nicht</l><lb/>
            <l>Denn ich bin &#x017F;elber nicht mein eigen: (ein/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ehr hat ewres Creutzes Macht.</l><lb/>
            <l>Ergrimmt mich vnter &#x017F;ich gebracht. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wer die&#x017F;en hochbetru&#x0364;bten Fall</l><lb/>
            <l>Recht an&#x017F;ieht vnd nicht wird beweget/</l><lb/>
            <l>Der i&#x017F;t ein Vnmen&#x017F;ch/ hat Metall</l><lb/>
            <l>Vnd Fel&#x017F;en umb &#x017F;ein Hertz geleget/</l><lb/>
            <l>Ver&#x017F;tehet nicht was Heyraht-Trew</l><lb/>
            <l>Noch was Verdien&#x017F;t vnd Tugend &#x017F;ey. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Mir fehlt Vermo&#x0364;gen Zeit vnd Muth/</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t wa&#x0364;r hie Fug &#x017F;ein gantzes Leben/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;einer Ku&#x0364;n&#x017F;te thewres Gut</l><lb/>
            <l>Sein' Ehr vnd An&#x017F;ehn zu erheben/</l><lb/>
            <l>Denn vn&#x017F;rer Schmertzen gutter Grund</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;ein Verlu&#x017F;t wu&#x0364;rd hiedurch kunt. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Jch la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein Ge&#x017F;chlecht hier aus/</l><lb/>
            <l>Es wa&#x0364;re viel davon zu&#x017F;prechen/</l><lb/>
            <l>Hat Key&#x017F;er Rudolph nicht &#x017F;ein Hauß</l><lb/>
            <l>Geadelt an der Mulden Ba&#x0364;chen:</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Mit</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] WAs ich von ewres Hertzens Pein Anjetzt ſol reden oder ſchweigen Fallt/ wehrte Fraw/ mir gar nicht Denn ich bin ſelber nicht mein eigen: (ein/ So ſehr hat ewres Creutzes Macht. Ergrimmt mich vnter ſich gebracht. Wer dieſen hochbetruͤbten Fall Recht anſieht vnd nicht wird beweget/ Der iſt ein Vnmenſch/ hat Metall Vnd Felſen umb ſein Hertz geleget/ Verſtehet nicht was Heyraht-Trew Noch was Verdienſt vnd Tugend ſey. Mir fehlt Vermoͤgen Zeit vnd Muth/ Sonſt waͤr hie Fug ſein gantzes Leben/ Vnd ſeiner Kuͤnſte thewres Gut Sein' Ehr vnd Anſehn zu erheben/ Denn vnſrer Schmertzen gutter Grund Vnd ſein Verluſt wuͤrd hiedurch kunt. Jch laſſe ſein Geſchlecht hier aus/ Es waͤre viel davon zuſprechen/ Hat Keyſer Rudolph nicht ſein Hauß Geadelt an der Mulden Baͤchen: Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/6
Zitationshilfe: Dach, Simon: Letztes Ehren-gedächtniß Dem Weiland Edlen WolEhrnvesten ... Hn. Christoff Derschowen Ihrer Fürstl. Gnaden des Herzogen in Churland ... Wollverordneten Raht ... Königsberg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635377063/6>, abgerufen am 03.08.2021.