Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Tugend-Gebühr Welche Dem Weiland WolEdlen Vesten und Mannhafften Hn. Stephan Braden Churfürstl. Preussischen wolbestallten Majorn in dero Vestung Pillaw etc. Welcher 1649. 28. Mey. sanfft und selig in der Pillaw eingeschlaffen und daselbst 22. Hewmon. ... bestattet worden/ Geleistet. Königsberg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohn sie ist keine gute zeit
Kein wehrt noch schein in allen Sachen.

Diß hat Herr Brade gnug erkant/
Drumb trug er auch nach jhr verlangen/
So daßer auch in Engelland
Jst jhrer Freundschafft nachgegangen.
Wo bleibt darüber Krieg vnd Schlacht?
Davon weiß Deutschland gnug zu sagen/
Er hat der Waffen strenge Macht
Da/ Wrangel/ vnter dir getragen.
Du verge giebt jhm grossen Schein
Der Tapfferkeit/ die er verspüret/
Als vnter jhm ein Capitain
Er die Dragoner hat geführet.
Wie hat der thewre Banner jhn
Gehalten für so auß erlesen!
Er wust jhn erst hervor zu ziehn/
Da er Rittmeister zwar gewesen/
Doch hette sein verdienst jhn schon
Auch längst zum Obristen erwehlet/
Nur daß es in dem wehrten Lohn
An seinem willen blohs gefehlet.
Er

Ohn ſie iſt keine gute zeit
Kein wehrt noch ſchein in allen Sachen.

Diß hat Herr Brade gnug erkant/
Drumb trug er auch nach jhr verlangen/
So daßer auch in Engelland
Jſt jhrer Freundſchafft nachgegangen.
Wo bleibt daruͤber Krieg vnd Schlacht?
Davon weiß Deutſchland gnug zu ſagen/
Er hat der Waffen ſtrenge Macht
Da/ Wrangel/ vnter dir getragen.
Du verge giebt jhm groſſen Schein
Der Tapfferkeit/ die er verſpuͤret/
Als vnter jhm ein Capitain
Er die Dragoner hat gefuͤhret.
Wie hat der thewre Banner jhn
Gehalten fuͤr ſo auß erleſen!
Er wuſt jhn erſt hervor zu ziehn/
Da er Rittmeiſter zwar geweſen/
Doch hette ſein verdienſt jhn ſchon
Auch laͤngſt zum Obriſten erwehlet/
Nur daß es in dem wehrten Lohn
An ſeinem willen blohs gefehlet.
Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0010"/>
            <l>Ohn &#x017F;ie i&#x017F;t keine gute zeit</l><lb/>
            <l>Kein wehrt noch &#x017F;chein in allen Sachen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Diß hat Herr Brade gnug erkant/</l><lb/>
            <l>Drumb trug er auch nach jhr verlangen/</l><lb/>
            <l>So daßer auch in Engelland</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t jhrer Freund&#x017F;chafft nachgegangen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wo bleibt daru&#x0364;ber Krieg vnd Schlacht?</l><lb/>
            <l>Davon weiß Deut&#x017F;chland gnug zu &#x017F;agen/</l><lb/>
            <l>Er hat der Waffen &#x017F;trenge Macht</l><lb/>
            <l>Da/ Wrangel/ vnter dir getragen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Du verge giebt jhm gro&#x017F;&#x017F;en Schein</l><lb/>
            <l>Der Tapfferkeit/ die er ver&#x017F;pu&#x0364;ret/</l><lb/>
            <l>Als vnter jhm ein Capitain</l><lb/>
            <l>Er die Dragoner hat gefu&#x0364;hret. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wie hat der thewre Banner jhn</l><lb/>
            <l>Gehalten fu&#x0364;r &#x017F;o auß erle&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Er wu&#x017F;t jhn er&#x017F;t hervor zu ziehn/</l><lb/>
            <l>Da er Rittmei&#x017F;ter zwar gewe&#x017F;en/ </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Doch hette &#x017F;ein verdien&#x017F;t jhn &#x017F;chon</l><lb/>
            <l>Auch la&#x0364;ng&#x017F;t zum Obri&#x017F;ten erwehlet/</l><lb/>
            <l>Nur daß es in dem wehrten Lohn</l><lb/>
            <l>An &#x017F;einem willen blohs gefehlet.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Ohn ſie iſt keine gute zeit Kein wehrt noch ſchein in allen Sachen. Diß hat Herr Brade gnug erkant/ Drumb trug er auch nach jhr verlangen/ So daßer auch in Engelland Jſt jhrer Freundſchafft nachgegangen. Wo bleibt daruͤber Krieg vnd Schlacht? Davon weiß Deutſchland gnug zu ſagen/ Er hat der Waffen ſtrenge Macht Da/ Wrangel/ vnter dir getragen. Du verge giebt jhm groſſen Schein Der Tapfferkeit/ die er verſpuͤret/ Als vnter jhm ein Capitain Er die Dragoner hat gefuͤhret. Wie hat der thewre Banner jhn Gehalten fuͤr ſo auß erleſen! Er wuſt jhn erſt hervor zu ziehn/ Da er Rittmeiſter zwar geweſen/ Doch hette ſein verdienſt jhn ſchon Auch laͤngſt zum Obriſten erwehlet/ Nur daß es in dem wehrten Lohn An ſeinem willen blohs gefehlet. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635375818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635375818/10
Zitationshilfe: Dach, Simon: Tugend-Gebühr Welche Dem Weiland WolEdlen Vesten und Mannhafften Hn. Stephan Braden Churfürstl. Preussischen wolbestallten Majorn in dero Vestung Pillaw etc. Welcher 1649. 28. Mey. sanfft und selig in der Pillaw eingeschlaffen und daselbst 22. Hewmon. ... bestattet worden/ Geleistet. Königsberg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635375818/10>, abgerufen am 01.08.2021.