Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Tugend-Gebühr Welche Dem Weiland WolEdlen Vesten und Mannhafften Hn. Stephan Braden Churfürstl. Preussischen wolbestallten Majorn in dero Vestung Pillaw etc. Welcher 1649. 28. Mey. sanfft und selig in der Pillaw eingeschlaffen und daselbst 22. Hewmon. ... bestattet worden/ Geleistet. Königsberg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Man sahe bey jhm Lust vnd Fleiß
Ohn vnterlaß zu Felde liegen/
Wie offt hat seine Faust den Preiß
Des Meisters selber überstiegen?
Wie offt hat seine Seiten-Kunst
Die Ström' vnd Felsen selbs bewogen/
Wie manches grossen Fürsten Gunst
Hat er hierdurch an sich gezogen?
Der ist ein Klotz vnd harter Stein
Der nicht gern anhört schöne Lieder/
Vnd legt für jhnen nicht die Pein
Der Sorgen vnd Gedancken nieder.
Die Music ist das süsse Kind
Das die Gestirn' erzeuget haben/
Vnd dessen die nur fähig sind
Die Gott für andern krönt mit Gaben.
Die König' halten sie in wehrt/
Sie trinckt aus jhren güldnen Schalen/
Wenn sie ein Vnmuths-dampff beschwert/
Muß sie nur jhren Sinn bestrahlen.
Sie ist der Trost in Trawrigkeit/
Sie kan die Arbeit leichter machen/
Ohn
Man ſahe bey jhm Luſt vnd Fleiß
Ohn vnterlaß zu Felde liegen/
Wie offt hat ſeine Fauſt den Preiß
Des Meiſters ſelber uͤberſtiegen?
Wie offt hat ſeine Seiten-Kunſt
Die Stroͤm' vnd Felſen ſelbs bewogen/
Wie manches groſſen Fuͤrſten Gunſt
Hat er hierdurch an ſich gezogen?
Der iſt ein Klotz vnd harter Stein
Der nicht gern anhoͤrt ſchoͤne Lieder/
Vnd legt fuͤr jhnen nicht die Pein
Der Sorgen vnd Gedancken nieder.
Die Muſic iſt das ſuͤſſe Kind
Das die Geſtirn' erzeuget haben/
Vnd deſſen die nur faͤhig ſind
Die Gott fuͤr andern kroͤnt mit Gaben.
Die Koͤnig' halten ſie in wehrt/
Sie trinckt aus jhren guͤldnen Schalen/
Wenn ſie ein Vnmuths-dampff beſchwert/
Muß ſie nur jhren Sinn beſtrahlen.
Sie iſt der Troſt in Trawrigkeit/
Sie kan die Arbeit leichter machen/
Ohn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0009"/>
          <lg>
            <l>Man &#x017F;ahe bey jhm Lu&#x017F;t vnd Fleiß</l><lb/>
            <l>Ohn vnterlaß zu Felde liegen/</l><lb/>
            <l>Wie offt hat &#x017F;eine Fau&#x017F;t den Preiß</l><lb/>
            <l>Des Mei&#x017F;ters &#x017F;elber u&#x0364;ber&#x017F;tiegen? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wie offt hat &#x017F;eine Seiten-Kun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Die Stro&#x0364;m' vnd Fel&#x017F;en &#x017F;elbs bewogen/</l><lb/>
            <l>Wie manches gro&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;ten Gun&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Hat er hierdurch an &#x017F;ich gezogen? </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Der i&#x017F;t ein Klotz vnd harter Stein</l><lb/>
            <l>Der nicht gern anho&#x0364;rt &#x017F;cho&#x0364;ne Lieder/</l><lb/>
            <l>Vnd legt fu&#x0364;r jhnen nicht die Pein</l><lb/>
            <l>Der Sorgen vnd Gedancken nieder. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Die Mu&#x017F;ic i&#x017F;t das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Kind</l><lb/>
            <l>Das die Ge&#x017F;tirn' erzeuget haben/</l><lb/>
            <l>Vnd de&#x017F;&#x017F;en die nur fa&#x0364;hig &#x017F;ind</l><lb/>
            <l>Die Gott fu&#x0364;r andern kro&#x0364;nt mit Gaben. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Die Ko&#x0364;nig' halten &#x017F;ie in wehrt/</l><lb/>
            <l>Sie trinckt aus jhren gu&#x0364;ldnen Schalen/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie ein Vnmuths-dampff be&#x017F;chwert/</l><lb/>
            <l>Muß &#x017F;ie nur jhren Sinn be&#x017F;trahlen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Sie i&#x017F;t der Tro&#x017F;t in Trawrigkeit/</l><lb/>
            <l>Sie kan die Arbeit leichter machen/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ohn</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Man ſahe bey jhm Luſt vnd Fleiß Ohn vnterlaß zu Felde liegen/ Wie offt hat ſeine Fauſt den Preiß Des Meiſters ſelber uͤberſtiegen? Wie offt hat ſeine Seiten-Kunſt Die Stroͤm' vnd Felſen ſelbs bewogen/ Wie manches groſſen Fuͤrſten Gunſt Hat er hierdurch an ſich gezogen? Der iſt ein Klotz vnd harter Stein Der nicht gern anhoͤrt ſchoͤne Lieder/ Vnd legt fuͤr jhnen nicht die Pein Der Sorgen vnd Gedancken nieder. Die Muſic iſt das ſuͤſſe Kind Das die Geſtirn' erzeuget haben/ Vnd deſſen die nur faͤhig ſind Die Gott fuͤr andern kroͤnt mit Gaben. Die Koͤnig' halten ſie in wehrt/ Sie trinckt aus jhren guͤldnen Schalen/ Wenn ſie ein Vnmuths-dampff beſchwert/ Muß ſie nur jhren Sinn beſtrahlen. Sie iſt der Troſt in Trawrigkeit/ Sie kan die Arbeit leichter machen/ Ohn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635375818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635375818/9
Zitationshilfe: Dach, Simon: Tugend-Gebühr Welche Dem Weiland WolEdlen Vesten und Mannhafften Hn. Stephan Braden Churfürstl. Preussischen wolbestallten Majorn in dero Vestung Pillaw etc. Welcher 1649. 28. Mey. sanfft und selig in der Pillaw eingeschlaffen und daselbst 22. Hewmon. ... bestattet worden/ Geleistet. Königsberg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635375818/9>, abgerufen am 01.08.2021.