Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Leich-Trost Bey seeligem Ableiben Der Edlen VielEhr und Tugendreichen Frawen Gertruden/ gebohrnen Mondforthin Des ... Herrn Balthasar Platen etc. nachgelassenen Witwen. Königsberg, 1646.

Bild:
<< vorherige Seite
Wird Mißgunst auch so gifftig stechen/
Daß sie/ wie gern sie jmmer woltt'
Ein böses Vrtheil von dir soltt'
Jn deinem gantzen Leben sprechen?
Der reinen Zucht vnd Vnschuld Rhum
Jetzt stets gewest dein Eigenthum.
Es mus mir wie vor Augen schweben/
Eh du für Schwachheit noch erlagst/
Wie eiffrig du doch allzeit pflagst
Jn Gottes Haus dich zu begeben/
Vnd hattest dessen nie beschwer/
Der Töchter eine gieng vorher.
Kein Wetter war dir hie entgegen/
Kein finstrer Morgen that dir weh/
Kein Herbst/ kein Schlag/ kein tieffer
   Schnee/   (gen.
Kein Frost/ kein starcker Wind/ kein Re-
Dies triebest du ohn Maaß vnd Ziel/
Bis dich das Alter überfiel.
Vnd
)( ij
Wird Mißgunſt auch ſo gifftig ſtechẽ/
Daß ſie/ wie gern ſie jmmer woltt'
Ein boͤſes Vrtheil von dir ſoltt'
Jn deinem gantzen Leben ſprechen?
Der reinen Zucht vnd Vnſchuld Rhum
Jetzt ſtets geweſt dein Eigenthum.
Es mus mir wie vor Augen ſchweben/
Eh du fuͤr Schwachheit noch erlagſt/
Wie eiffrig du doch allzeit pflagſt
Jn Gottes Haus dich zu begeben/
Vnd hatteſt deſſen nie beſchwer/
Der Toͤchter eine gieng vorher.
Kein Wetter war dir hie entgegen/
Kein finſtrer Morgen that dir weh/
Kein Herbſt/ kein Schlag/ kein tieffer
   Schnee/   (gen.
Kein Froſt/ kein ſtarcker Wind/ kein Re-
Dies triebeſt du ohn Maaß vnd Ziel/
Bis dich das Alter uͤberfiel.
Vnd
)( ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0003"/>
          <lg>
            <l>Wird Mißgun&#x017F;t auch &#x017F;o gifftig &#x017F;teche&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie/ wie gern &#x017F;ie jmmer woltt'</l><lb/>
            <l>Ein bo&#x0364;&#x017F;es Vrtheil von dir &#x017F;oltt'</l><lb/>
            <l>Jn deinem gantzen Leben &#x017F;prechen?</l><lb/>
            <l>Der reinen Zucht vnd Vn&#x017F;chuld Rhum</l><lb/>
            <l>Jetzt &#x017F;tets gewe&#x017F;t dein Eigenthum.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Es mus mir wie vor Augen &#x017F;chweben/</l><lb/>
            <l>Eh du fu&#x0364;r Schwachheit noch erlag&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wie eiffrig du doch allzeit pflag&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Jn Gottes Haus dich zu begeben/</l><lb/>
            <l>Vnd hatte&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en nie be&#x017F;chwer/</l><lb/>
            <l>Der To&#x0364;chter eine gieng vorher.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Kein Wetter war dir hie entgegen/</l><lb/>
            <l>Kein fin&#x017F;trer Morgen that dir weh/</l><lb/>
            <l>Kein Herb&#x017F;t/ kein Schlag/ kein tieffer</l><lb/>
            <l><space dim="horizontal"/>Schnee/</l>
            <space dim="horizontal"/>
            <l xml:id="v2" prev="#v1">(gen.</l><lb/>
            <l xml:id="v1" next="#v2">Kein Fro&#x017F;t/ kein &#x017F;tarcker Wind/ kein Re-</l><lb/>
            <l>Dies triebe&#x017F;t du ohn Maaß vnd Ziel/</l><lb/>
            <l>Bis dich das Alter u&#x0364;berfiel. </l>
          </lg><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Vnd</fw><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">)( ij</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Wird Mißgunſt auch ſo gifftig ſtechẽ/ Daß ſie/ wie gern ſie jmmer woltt' Ein boͤſes Vrtheil von dir ſoltt' Jn deinem gantzen Leben ſprechen? Der reinen Zucht vnd Vnſchuld Rhum Jetzt ſtets geweſt dein Eigenthum. Es mus mir wie vor Augen ſchweben/ Eh du fuͤr Schwachheit noch erlagſt/ Wie eiffrig du doch allzeit pflagſt Jn Gottes Haus dich zu begeben/ Vnd hatteſt deſſen nie beſchwer/ Der Toͤchter eine gieng vorher. Kein Wetter war dir hie entgegen/ Kein finſtrer Morgen that dir weh/ Kein Herbſt/ kein Schlag/ kein tieffer Schnee/ (gen. Kein Froſt/ kein ſtarcker Wind/ kein Re- Dies triebeſt du ohn Maaß vnd Ziel/ Bis dich das Alter uͤberfiel. Vnd )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/63531746X
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/63531746X/3
Zitationshilfe: Dach, Simon: Leich-Trost Bey seeligem Ableiben Der Edlen VielEhr und Tugendreichen Frawen Gertruden/ gebohrnen Mondforthin Des ... Herrn Balthasar Platen etc. nachgelassenen Witwen. Königsberg, 1646, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/63531746X/3>, abgerufen am 31.07.2021.