Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich oder Thränenpredigt.
Die Braut wird Gott new Kleyden
Von seinem eygnen Schmuck/
Jn Gülden stück vnd Seyden/
Jn einem bundten Rock.
Ein Gülden Rinck anstecken
Der Lieb/ zu wahrem Pfandt/
Jhr Scham auch wol zudecken/
Das sie nicht werd erkandt.

Q. Curt.Vom Alexandro wird gemeldet/ das er einen Rock von
Gülden stücken gewircket getragen habe/ darein das gantze
Firmament künstlich vnd würcklich gestücket vnnd gewürcket
war/ soll das aller schöneste Kleydt gewesen sein/ so jemals
Plinius.auff der Welt gefunden worden. Lollia (wie Plinius im
9. Buche cap. 35. meldet) so des Keysers Caligulae gemahl
war/ hatte ein Kleydt/ welches auff Tausentmahl Tausent
Kronen ist geschätzt worden. Aber solche Kleyder allzumal
sind nichts gegen dem Ehrenkleyde/ welches Christus seiner
Braut anziehen thut/ zuachten vnd zuschätzen. Alexander
Magnus,
so wol auch Lollia, haben in jhren Kleydern/ ob
sie gleich Köstlich vnnd Zierlich gewesen sein/ keines weges
Gott dem HErrn gefallen können/ dieweil sie keinen Glauben
Ebr: 11.an JEsum Christum gehabt/ von welchem zun Ebreern am 11.
geschrieben stehet: Ohne den Glauben kan Gott niemandt
gefallen. Aber inn diesem Kleyde gefellet die Braut dem
HErren Christo vnnd seinem Himlischen Vater sehr wol.
Psal. 45.Daher der Königl: Prophet David im 45 Psalm also saget:
So wird der König lust an deiner schöne haben/ denn Er ist
dein Gott. Alexander Magnus, so wol auch Lollia, haben
jhre Kleyder nicht schützen können wider den Todt/ Teuffel
vnd Helle/ aber das Ehrenkleyd/ damit Christus seine Braut
zieret vnd schmücket/ schützet sie darwider: Als des Keysers

Severi
Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt.
Die Bꝛaut wird Gott new Kleyden
Von ſeinem eygnen Schmuck/
Jn Guͤlden ſtuͤck vnd Seyden/
Jn einem bundten Rock.
Ein Guͤlden Rinck anſtecken
Der Lieb/ zu wahrem Pfandt/
Jhr Scham auch wol zudecken/
Das ſie nicht werd erkandt.

Q. Curt.Vom Alexandro wird gemeldet/ das er einen Rock von
Guͤlden ſtuͤcken gewircket getragen habe/ darein das gantze
Firmament kuͤnſtlich vnd wuͤrcklich geſtuͤcket vnnd gewuͤrcket
war/ ſoll das aller ſchoͤneſte Kleydt geweſen ſein/ ſo jemals
Plinius.auff der Welt gefunden worden. Lollia (wie Plinius im
9. Buche cap. 35. meldet) ſo des Keyſers Caligulæ gemahl
war/ hatte ein Kleydt/ welches auff Tauſentmahl Tauſent
Kronen iſt geſchaͤtzt worden. Aber ſolche Kleyder allzumal
ſind nichts gegen dem Ehrenkleyde/ welches Chriſtus ſeiner
Bꝛaut anziehen thut/ zuachten vnd zuſchaͤtzen. Alexander
Magnus,
ſo wol auch Lollia, haben in jhren Kleydern/ ob
ſie gleich Koͤſtlich vnnd Zierlich geweſen ſein/ keines weges
Gott dem HErꝛn gefallen koͤnnen/ dieweil ſie keinen Glaubẽ
Ebr: 11.an JEſum Chꝛiſtum gehabt/ võ welchem zun Ebꝛeern am 11.
geſchrieben ſtehet: Ohne den Glauben kan Gott niemandt
gefallen. Aber inn dieſem Kleyde gefellet die Bꝛaut dem
HErꝛen Chriſto vnnd ſeinem Himliſchen Vater ſehr wol.
Pſal. 45.Daher der Koͤnigl: Pꝛophet David im 45 Pſalm alſo ſaget:
So wird der Koͤnig luſt an deiner ſchöne haben/ denn Er iſt
dein Gott. Alexander Magnus, ſo wol auch Lollia, haben
jhre Kleyder nicht ſchuͤtzen koͤnnen wider den Todt/ Teuffel
vnd Helle/ aber das Ehꝛenkleyd/ damit Chꝛiſtus ſeine Bꝛaut
zieret vnd ſchmuͤcket/ ſchuͤtzet ſie darwider: Als des Keyſers

Severi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0044" n="[44]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Die B&#xA75B;aut wird Gott new Kleyden</l><lb/>
              <l>Von &#x017F;einem eygnen Schmuck/</l><lb/>
              <l>Jn Gu&#x0364;lden &#x017F;tu&#x0364;ck vnd Seyden/</l><lb/>
              <l>Jn einem bundten Rock.</l><lb/>
              <l>Ein Gu&#x0364;lden Rinck an&#x017F;tecken</l><lb/>
              <l>Der Lieb/ zu wahrem Pfandt/</l><lb/>
              <l>Jhr Scham auch wol zudecken/</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ie nicht werd erkandt.</l>
            </lg><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Q. Curt.</hi></hi></note>Vom <hi rendition="#aq">Alexandro</hi> wird gemeldet/ das er einen Rock von<lb/>
Gu&#x0364;lden &#x017F;tu&#x0364;cken gewircket getragen habe/ darein das gantze<lb/>
Firmament ku&#x0364;n&#x017F;tlich vnd wu&#x0364;rcklich ge&#x017F;tu&#x0364;cket vnnd gewu&#x0364;rcket<lb/>
war/ &#x017F;oll das aller &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;te Kleydt gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ &#x017F;o jemals<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Plinius.</hi></hi></note>auff der Welt gefunden worden. <hi rendition="#aq">Lollia</hi> (wie <hi rendition="#aq">Plinius</hi> im<lb/>
9. Buche cap. 35. meldet) &#x017F;o des Key&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Caligulæ</hi> gemahl<lb/>
war/ hatte ein Kleydt/ welches auff Tau&#x017F;entmahl Tau&#x017F;ent<lb/>
Kronen i&#x017F;t ge&#x017F;cha&#x0364;tzt worden. Aber &#x017F;olche Kleyder allzumal<lb/>
&#x017F;ind nichts gegen dem Ehrenkleyde/ welches Chri&#x017F;tus &#x017F;einer<lb/>
B&#xA75B;aut anziehen thut/ zuachten vnd zu&#x017F;cha&#x0364;tzen. <hi rendition="#aq">Alexander<lb/>
Magnus,</hi> &#x017F;o wol auch <hi rendition="#aq">Lollia,</hi> haben in jhren Kleydern/ ob<lb/>
&#x017F;ie gleich Ko&#x0364;&#x017F;tlich vnnd Zierlich gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ keines weges<lb/>
Gott dem HEr&#xA75B;n gefallen ko&#x0364;nnen/ dieweil &#x017F;ie keinen Glaube&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr:</hi> 11.</note>an JE&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;tum gehabt/ vo&#x0303; welchem zun Eb&#xA75B;eern am 11.<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Ohne den Glauben kan Gott niemandt<lb/>
gefallen. Aber inn die&#x017F;em Kleyde gefellet die B&#xA75B;aut dem<lb/>
HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;to vnnd &#x017F;einem Himli&#x017F;chen Vater &#x017F;ehr wol.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 45.</note>Daher der Ko&#x0364;nigl: P&#xA75B;ophet David im 45 P&#x017F;alm al&#x017F;o &#x017F;aget:<lb/>
So wird der Ko&#x0364;nig lu&#x017F;t an deiner &#x017F;chöne haben/ denn Er i&#x017F;t<lb/>
dein Gott. <hi rendition="#aq">Alexander Magnus,</hi> &#x017F;o wol auch <hi rendition="#aq">Lollia,</hi> haben<lb/>
jhre Kleyder nicht &#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen wider den Todt/ Teuffel<lb/>
vnd Helle/ aber das Eh&#xA75B;enkleyd/ damit Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;eine B&#xA75B;aut<lb/>
zieret vnd &#x017F;chmu&#x0364;cket/ &#x017F;chu&#x0364;tzet &#x017F;ie darwider: Als des Key&#x017F;ers<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Severi</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt. Die Bꝛaut wird Gott new Kleyden Von ſeinem eygnen Schmuck/ Jn Guͤlden ſtuͤck vnd Seyden/ Jn einem bundten Rock. Ein Guͤlden Rinck anſtecken Der Lieb/ zu wahrem Pfandt/ Jhr Scham auch wol zudecken/ Das ſie nicht werd erkandt. Vom Alexandro wird gemeldet/ das er einen Rock von Guͤlden ſtuͤcken gewircket getragen habe/ darein das gantze Firmament kuͤnſtlich vnd wuͤrcklich geſtuͤcket vnnd gewuͤrcket war/ ſoll das aller ſchoͤneſte Kleydt geweſen ſein/ ſo jemals auff der Welt gefunden worden. Lollia (wie Plinius im 9. Buche cap. 35. meldet) ſo des Keyſers Caligulæ gemahl war/ hatte ein Kleydt/ welches auff Tauſentmahl Tauſent Kronen iſt geſchaͤtzt worden. Aber ſolche Kleyder allzumal ſind nichts gegen dem Ehrenkleyde/ welches Chriſtus ſeiner Bꝛaut anziehen thut/ zuachten vnd zuſchaͤtzen. Alexander Magnus, ſo wol auch Lollia, haben in jhren Kleydern/ ob ſie gleich Koͤſtlich vnnd Zierlich geweſen ſein/ keines weges Gott dem HErꝛn gefallen koͤnnen/ dieweil ſie keinen Glaubẽ an JEſum Chꝛiſtum gehabt/ võ welchem zun Ebꝛeern am 11. geſchrieben ſtehet: Ohne den Glauben kan Gott niemandt gefallen. Aber inn dieſem Kleyde gefellet die Bꝛaut dem HErꝛen Chriſto vnnd ſeinem Himliſchen Vater ſehr wol. Daher der Koͤnigl: Pꝛophet David im 45 Pſalm alſo ſaget: So wird der Koͤnig luſt an deiner ſchöne haben/ denn Er iſt dein Gott. Alexander Magnus, ſo wol auch Lollia, haben jhre Kleyder nicht ſchuͤtzen koͤnnen wider den Todt/ Teuffel vnd Helle/ aber das Ehꝛenkleyd/ damit Chꝛiſtus ſeine Bꝛaut zieret vnd ſchmuͤcket/ ſchuͤtzet ſie darwider: Als des Keyſers Severi Q. Curt. Plinius. Ebr: 11. Pſal. 45.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/44
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/44>, abgerufen am 17.04.2024.