Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
Severi Hoffrath Ulpianus, von den grimmigen Krieges
Knechten ward angefallen/ welche jhn tödten wolten/ hat
der Keyser seinen Purpurmantel auff jhn geworffen/ vnnd
jhn damit bedecket/ beschützet vnnd beym Leben erhalten.
Eben also wird auch die Braut beschützet/ beschirmet/ vnd
bedecket/ mit dem Ehrenkleide jhres Himlischen Bräutigams
JEsu Christi/ wider Todt/ Teuffel/ Hell/ vnnd Ewiges
Verdamnüß/ das sie kühnlich vnd frölich sagen mag: DennRom: 8.
ich bin gewiß/ das weder Todt noch Leben/ weder Engel
noch Fürstenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwertiges
noch Künfftiges/ weder Hohes noch Niedriges/ noch keine
andere Creatur mag mich scheyden von der Liebe/ die inn
Christo JEsu ist/ vnserm HErren. Alexandri, so wol
Lolliae Kleyder sindt vermodert vnnd zurissen/ aber dieses
Ehrenkleydt der Braut Christi bleybet jmmer vnd Ewiglich.
Dieses Ehrenkleydt hat nun auch erlanget/ diese Gegen-
wertige verstorbene Jungfraw: jhrem Stande nach hat sie
zwar jhren schönen Schmuck vnd Kleydung gehabt/ darin
sie sich hie auff Erden keines weges nicht hat schemen dürf-
fen/ aber sie hat solches alles hinter sich verlassen/ auch darzuJob. 1.
nacket vnnd bloß von dannen abscheyden müssen. Aber für
den Jrrdischen Schmuck/ hat sie erlanget den Himlischen1 Tim. 6.
Schmuck/ darumb jhr betrübten vud Leydtragende Eltern/
wann jhr Ewer verstorbenen Tochter Schmuck vnd Kley-
dung werdet ansehen/ so seydt nicht Vngedultig/ thut nicht
als wollet jhr auß der Haut fahren/ sondern erjnnert Euch
des Himlischen Schmucks vnnd sprecht: Dieses Kleydt
hat meiner lieben Elisabeth wol angestanden/ der Him-
lische Schmuck aber/ der stehet jhr Tausent mahl viel
schöner an.

Endlichen
F iij

Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
Severi Hoffrath Ulpianus, von den grimmigen Krieges
Knechten ward angefallen/ welche jhn toͤdten wolten/ hat
der Keyſer ſeinen Purpurmantel auff jhn geworffen/ vnnd
jhn damit bedecket/ beſchuͤtzet vnnd beym Leben erhalten.
Eben alſo wird auch die Bꝛaut beſchuͤtzet/ beſchirmet/ vnd
bedecket/ mit dem Ehrenkleide jhres Himliſchẽ Bꝛaͤutigams
JEſu Chriſti/ wider Todt/ Teuffel/ Hell/ vnnd Ewiges
Verdamnuͤß/ das ſie kuͤhnlich vnd froͤlich ſagen mag: DeñRom: 8.
ich bin gewiß/ das weder Todt noch Leben/ weder Engel
noch Fuͤrſtenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwertiges
noch Kuͤnfftiges/ weder Hohes noch Niedriges/ noch keine
andere Creatur mag mich ſcheyden von der Liebe/ die inn
Chriſto JEſu iſt/ vnſerm HErꝛen. Alexandri, ſo wol
Lolliæ Kleyder ſindt vermodert vnnd zuriſſen/ aber dieſes
Ehrenkleydt der Bꝛaut Chꝛiſti bleybet jmmer vnd Ewiglich.
Dieſes Ehrenkleydt hat nun auch erlanget/ dieſe Gegen-
wertige verſtorbene Jungfraw: jhrem Stande nach hat ſie
zwar jhren ſchoͤnen Schmuck vnd Kleydung gehabt/ darin
ſie ſich hie auff Erden keines weges nicht hat ſchemen duͤrf-
fen/ aber ſie hat ſolches alles hinter ſich verlaſſen/ auch darzuJob. 1.
nacket vnnd bloß von dannen abſcheyden muͤſſen. Aber fuͤr
den Jrꝛdiſchen Schmuck/ hat ſie erlanget den Himliſchen1 Tim. 6.
Schmuck/ darumb jhr betruͤbten vud Leydtragende Eltern/
wann jhr Ewer verſtorbenen Tochter Schmuck vnd Kley-
dung werdet anſehen/ ſo ſeydt nicht Vngedultig/ thut nicht
als wollet jhr auß der Haut fahren/ ſondern erjnnert Euch
des Himliſchen Schmucks vnnd ſprecht: Dieſes Kleydt
hat meiner lieben Elisabeth wol angeſtanden/ der Him-
liſche Schmuck aber/ der ſtehet jhr Tauſent mahl viel
ſchöner an.

Endlichen
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Severi</hi> Hoffrath <hi rendition="#aq">Ulpianus,</hi> von den grimmigen Krieges<lb/>
Knechten ward angefallen/ welche jhn to&#x0364;dten wolten/ hat<lb/>
der Key&#x017F;er &#x017F;einen Purpurmantel auff jhn geworffen/ vnnd<lb/>
jhn damit bedecket/ be&#x017F;chu&#x0364;tzet vnnd beym Leben erhalten.<lb/>
Eben al&#x017F;o wird auch die B&#xA75B;aut be&#x017F;chu&#x0364;tzet/ be&#x017F;chirmet/ vnd<lb/>
bedecket/ mit dem Ehrenkleide jhres Himli&#x017F;che&#x0303; B&#xA75B;a&#x0364;utigams<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ wider Todt/ Teuffel/ Hell/ vnnd Ewiges<lb/>
Verdamnu&#x0364;ß/ das &#x017F;ie ku&#x0364;hnlich vnd fro&#x0364;lich &#x017F;agen mag: Den&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom:</hi> 8.</note><lb/>
ich bin gewiß/ das weder Todt noch Leben/ weder Engel<lb/>
noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwertiges<lb/>
noch Ku&#x0364;nfftiges/ weder Hohes noch Niedriges/ noch keine<lb/>
andere Creatur mag mich &#x017F;cheyden von der Liebe/ die inn<lb/>
Chri&#x017F;to JE&#x017F;u i&#x017F;t/ vn&#x017F;erm HEr&#xA75B;en. <hi rendition="#aq">Alexandri,</hi> &#x017F;o wol<lb/><hi rendition="#aq">Lolliæ</hi> Kleyder &#x017F;indt vermodert vnnd zuri&#x017F;&#x017F;en/ aber die&#x017F;es<lb/>
Ehrenkleydt der B&#xA75B;aut Ch&#xA75B;i&#x017F;ti bleybet jmmer vnd Ewiglich.<lb/>
Die&#x017F;es Ehrenkleydt hat nun auch erlanget/ die&#x017F;e Gegen-<lb/>
wertige ver&#x017F;torbene Jungfraw: jhrem Stande nach hat &#x017F;ie<lb/>
zwar jhren &#x017F;cho&#x0364;nen Schmuck vnd Kleydung gehabt/ darin<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich hie auff Erden keines weges nicht hat &#x017F;chemen du&#x0364;rf-<lb/>
fen/ aber &#x017F;ie hat &#x017F;olches alles hinter &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en/ auch darzu<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 1.</note><lb/>
nacket vnnd bloß von dannen ab&#x017F;cheyden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Aber fu&#x0364;r<lb/>
den Jr&#xA75B;di&#x017F;chen Schmuck/ hat &#x017F;ie erlanget den Himli&#x017F;chen<note place="right">1 <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 6.</note><lb/>
Schmuck/ darumb jhr betru&#x0364;bten vud Leydtragende Eltern/<lb/>
wann jhr Ewer ver&#x017F;torbenen Tochter Schmuck vnd Kley-<lb/>
dung werdet an&#x017F;ehen/ &#x017F;o &#x017F;eydt nicht Vngedultig/ thut nicht<lb/>
als wollet jhr auß der Haut fahren/ &#x017F;ondern erjnnert Euch<lb/>
des Himli&#x017F;chen Schmucks vnnd &#x017F;precht: Die&#x017F;es Kleydt<lb/>
hat meiner lieben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Elisabeth</hi></hi></hi> wol ange&#x017F;tanden/ der Him-<lb/>
li&#x017F;che Schmuck aber/ der &#x017F;tehet jhr Tau&#x017F;ent mahl viel<lb/>
&#x017F;chöner an.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">F iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Endlichen</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Severi Hoffrath Ulpianus, von den grimmigen Krieges Knechten ward angefallen/ welche jhn toͤdten wolten/ hat der Keyſer ſeinen Purpurmantel auff jhn geworffen/ vnnd jhn damit bedecket/ beſchuͤtzet vnnd beym Leben erhalten. Eben alſo wird auch die Bꝛaut beſchuͤtzet/ beſchirmet/ vnd bedecket/ mit dem Ehrenkleide jhres Himliſchẽ Bꝛaͤutigams JEſu Chriſti/ wider Todt/ Teuffel/ Hell/ vnnd Ewiges Verdamnuͤß/ das ſie kuͤhnlich vnd froͤlich ſagen mag: Deñ ich bin gewiß/ das weder Todt noch Leben/ weder Engel noch Fuͤrſtenthumb/ noch Gewalt/ weder Gegenwertiges noch Kuͤnfftiges/ weder Hohes noch Niedriges/ noch keine andere Creatur mag mich ſcheyden von der Liebe/ die inn Chriſto JEſu iſt/ vnſerm HErꝛen. Alexandri, ſo wol Lolliæ Kleyder ſindt vermodert vnnd zuriſſen/ aber dieſes Ehrenkleydt der Bꝛaut Chꝛiſti bleybet jmmer vnd Ewiglich. Dieſes Ehrenkleydt hat nun auch erlanget/ dieſe Gegen- wertige verſtorbene Jungfraw: jhrem Stande nach hat ſie zwar jhren ſchoͤnen Schmuck vnd Kleydung gehabt/ darin ſie ſich hie auff Erden keines weges nicht hat ſchemen duͤrf- fen/ aber ſie hat ſolches alles hinter ſich verlaſſen/ auch darzu nacket vnnd bloß von dannen abſcheyden muͤſſen. Aber fuͤr den Jrꝛdiſchen Schmuck/ hat ſie erlanget den Himliſchen Schmuck/ darumb jhr betruͤbten vud Leydtragende Eltern/ wann jhr Ewer verſtorbenen Tochter Schmuck vnd Kley- dung werdet anſehen/ ſo ſeydt nicht Vngedultig/ thut nicht als wollet jhr auß der Haut fahren/ ſondern erjnnert Euch des Himliſchen Schmucks vnnd ſprecht: Dieſes Kleydt hat meiner lieben Elisabeth wol angeſtanden/ der Him- liſche Schmuck aber/ der ſtehet jhr Tauſent mahl viel ſchöner an. Rom: 8. Job. 1. 1 Tim. 6. Endlichen F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/45
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/45>, abgerufen am 20.04.2024.