Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Leich oder Thränenpredigt.
Handel/ das der Glaube für sich selber jhn Selig gemacht
habe/ die Wercke aber haben keinen Werckheyligen selig ge-
Resita
justifica-
tionis.
macht/ denn dreyerley zu der Rechtfertigung der Braut
JEsu Christi gehöret.

I. Requ.I. Dei Gratia & commiseratio. Die Gnade Gottes.
Rom: 3.S. Paulus saget zun Römern am 3. Sie sindt alzumahl
Sünder/ vnd mangeln des ruhmes/ den sie inn Gott haben
sollen/ vnd werden ohn Verdienst auß seiner Gnaden gerecht.
Tit. 3.Zu Tito am 3. Nach seiner Barmhertzigkeit macht er vns
Ephes. 2.selig. Zun Ephes: am 2. Auß Gnaden seyd jhr selig worden.
Fulgentiu s. 1. ad Monimum saget also: Ex gratia datur
non solum justificatis vita bona; sed etiam glorificatis
vita aeterna,
Auß Gnaden wird den Gerechtfertigten ge-
geben/ nicht alleine ein guttes Leben/ sondern auch das
Ewige leben.

II. Req:II. Christi meritun & satisfactio. Christi verdienst/
darvon nachfolgende Zeugnüß zu mercken sein. Esaias der
Esa: 53.Prophet saget am 53 also: Durch sein Erkendtniß wird Er
mein Knecht der Gerechte/ viel gerecht machen/ denn Er
Jer: 23.träget jhre Sünde. Jeremiae am 23. Diß wird sein Nahme
sein/ das man jhn nennen wird/ den HErren/ der vnser
2. Cor: 5.Gerechtigkeit ist: Jn der 2. Corinth: 5. Gott hat den/ der
von keiner Sünde wuste/ für vns zur Sünde gemacht/ auff
das wir in jhm würden die Gerechtigkeit/ die für Gott gilt.
Bernh:Fateor non sum dignus ego (saget Bernhardus) nec pro-
priis possum meritis regnum obtinere caelorum, Caete-
rum duplici jure id obtinens Dominus meus, haeredi-
tate scilicet patris, & merito passionis, altero ipse con-
tentus, alterum mihi donat, ex cujus dono jure illud
mihi vendicans non confundar.
   Jch bekenne das ich
Vnwürdig bin/ kan auch mit meinen gutten Wercken/ vnd

ver-

Leich oder Thraͤnenpꝛedigt.
Handel/ das der Glaube fuͤr ſich ſelber jhn Selig gemacht
habe/ die Wercke aber haben keinen Werckheyligen ſelig ge-
Reꝗſita
juſtifica-
tionis.
macht/ denn dreyerley zu der Rechtfertigung der Bꝛaut
JEſu Chriſti gehoͤꝛet.

I. Requ.I. Dei Gratia & commiſeratio. Die Gnade Gottes.
Rom: 3.S. Paulus ſaget zun Roͤmern am 3. Sie ſindt alzumahl
Suͤnder/ vnd mangeln des ruhmes/ den ſie inn Gott haben
ſollen/ vnd werdẽ ohn Verdienſt auß ſeiner Gnaden gerecht.
Tit. 3.Zu Tito am 3. Nach ſeiner Barmhertzigkeit macht er vns
Epheſ. 2.ſelig. Zun Epheſ: am 2. Auß Gnaden ſeyd jhr ſelig worden.
Fulgentiu s. 1. ad Monimum ſaget alſo: Ex gratia datur
non ſolùm juſtificatis vita bona; ſed etiam glorificatis
vita æterna,
Auß Gnaden wird den Gerechtfertigten ge-
geben/ nicht alleine ein guttes Leben/ ſondern auch das
Ewige leben.

II. Req:II. Christi meritũ & ſatisfactio. Chꝛiſti verdienſt/
darvon nachfolgende Zeugnuͤß zu mercken ſein. Eſaias der
Eſa: 53.Prophet ſaget am 53 alſo: Durch ſein Erkendtniß wird Er
mein Knecht der Gerechte/ viel gerecht machen/ denn Er
Jer: 23.traͤget jhꝛe Suͤnde. Jeremiæ am 23. Diß wird ſein Nahme
ſein/ das man jhn nennen wird/ den HErꝛen/ der vnſer
2. Cor: 5.Gerechtigkeit iſt: Jn der 2. Corinth: 5. Gott hat den/ der
von keiner Suͤnde wuſte/ fuͤr vns zur Suͤnde gemacht/ auff
das wir in jhm wuͤrden die Gerechtigkeit/ die fuͤr Gott gilt.
Bernh:Fateor non ſum dignus ego (ſaget Bernhardus) nec pro-
priis poſſum meritis regnum obtinere cælorum, Cæte-
rùm duplici jure id obtinens Dominus meus, hæredi-
tate ſcilicet patris, & merito paſſionis, altero ipſe con-
tentus, alterum mihi donat, ex cujus dono jure illud
mihi vendicans non confundar.
   Jch bekenne das ich
Vnwuͤrdig bin/ kan auch mit meinen gutten Wercken/ vnd

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/><fw place="top" type="header">Leich oder Thra&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
Handel/ das der Glaube fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber jhn Selig gemacht<lb/>
habe/ die Wercke aber haben keinen Werckheyligen &#x017F;elig ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Re&#xA757;&#x017F;ita<lb/>
ju&#x017F;tifica-<lb/>
tionis.</hi></note>macht/ denn dreyerley zu der Rechtfertigung der B&#xA75B;aut<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti geho&#x0364;&#xA75B;et.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. Requ.</hi></hi></note><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">Dei</hi> Gratia &amp; commi&#x017F;eratio.</hi> Die Gnade Gottes.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom:</hi> 3.</note>S. Paulus &#x017F;aget zun Ro&#x0364;mern am 3. Sie &#x017F;indt alzumahl<lb/>
Su&#x0364;nder/ vnd mangeln des ruhmes/ den &#x017F;ie inn Gott haben<lb/>
&#x017F;ollen/ vnd werde&#x0303; ohn Verdien&#x017F;t auß &#x017F;einer Gnaden gerecht.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tit.</hi> 3.</note>Zu <hi rendition="#aq">Tito</hi> am 3. Nach &#x017F;einer Barmhertzigkeit macht er vns<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 2.</note>&#x017F;elig. Zun Ephe&#x017F;: am 2. Auß Gnaden &#x017F;eyd jhr &#x017F;elig worden.<lb/><hi rendition="#aq">Fulgentiu s. 1. ad Monimum</hi> &#x017F;aget al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Ex gratia datur<lb/>
non &#x017F;olùm ju&#x017F;tificatis vita bona; &#x017F;ed etiam glorificatis<lb/>
vita æterna,</hi> Auß Gnaden wird den Gerechtfertigten ge-<lb/>
geben/ nicht alleine ein guttes Leben/ &#x017F;ondern auch das<lb/>
Ewige leben.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. Req:</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II. <hi rendition="#k">Christi</hi></hi> meritu&#x0303; &amp; &#x017F;atisfactio.</hi> Ch&#xA75B;i&#x017F;ti verdien&#x017F;t/<lb/>
darvon nachfolgende Zeugnu&#x0364;ß zu mercken &#x017F;ein. <hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi> der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 53.</note>Prophet &#x017F;aget am 53 al&#x017F;o: Durch &#x017F;ein Erkendtniß wird Er<lb/>
mein Knecht der Gerechte/ viel gerecht machen/ denn Er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer:</hi> 23.</note>tra&#x0364;get jh&#xA75B;e Su&#x0364;nde. <hi rendition="#aq">Jeremiæ</hi> am 23. Diß wird &#x017F;ein Nahme<lb/>
&#x017F;ein/ das man jhn nennen wird/ den HEr&#xA75B;en/ der vn&#x017F;er<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Cor:</hi> 5.</note>Gerechtigkeit i&#x017F;t: Jn der 2. Corinth: 5. Gott hat den/ der<lb/>
von keiner Su&#x0364;nde wu&#x017F;te/ fu&#x0364;r vns zur Su&#x0364;nde gemacht/ auff<lb/>
das wir in jhm wu&#x0364;rden die Gerechtigkeit/ die fu&#x0364;r Gott gilt.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernh:</hi></hi></note><cit><quote><hi rendition="#aq">Fateor non &#x017F;um dignus ego</hi> (&#x017F;aget <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi>) <hi rendition="#aq">nec pro-<lb/>
priis po&#x017F;&#x017F;um meritis regnum obtinere cælorum, Cæte-<lb/>
rùm duplici jure id obtinens Dominus meus, hæredi-<lb/>
tate &#x017F;cilicet patris, &amp; merito pa&#x017F;&#x017F;ionis, altero ip&#x017F;e con-<lb/>
tentus, alterum mihi donat, ex cujus dono jure illud<lb/>
mihi vendicans non confundar.</hi></quote><bibl/></cit><space dim="horizontal"/>Jch bekenne das ich<lb/>
Vnwu&#x0364;rdig bin/ kan auch mit meinen gutten Wercken/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Leich oder Thraͤnenpꝛedigt. Handel/ das der Glaube fuͤr ſich ſelber jhn Selig gemacht habe/ die Wercke aber haben keinen Werckheyligen ſelig ge- macht/ denn dreyerley zu der Rechtfertigung der Bꝛaut JEſu Chriſti gehoͤꝛet. Reꝗſita juſtifica- tionis. I. Dei Gratia & commiſeratio. Die Gnade Gottes. S. Paulus ſaget zun Roͤmern am 3. Sie ſindt alzumahl Suͤnder/ vnd mangeln des ruhmes/ den ſie inn Gott haben ſollen/ vnd werdẽ ohn Verdienſt auß ſeiner Gnaden gerecht. Zu Tito am 3. Nach ſeiner Barmhertzigkeit macht er vns ſelig. Zun Epheſ: am 2. Auß Gnaden ſeyd jhr ſelig worden. Fulgentiu s. 1. ad Monimum ſaget alſo: Ex gratia datur non ſolùm juſtificatis vita bona; ſed etiam glorificatis vita æterna, Auß Gnaden wird den Gerechtfertigten ge- geben/ nicht alleine ein guttes Leben/ ſondern auch das Ewige leben. I. Requ. Rom: 3. Tit. 3. Epheſ. 2. II. Christi meritũ & ſatisfactio. Chꝛiſti verdienſt/ darvon nachfolgende Zeugnuͤß zu mercken ſein. Eſaias der Prophet ſaget am 53 alſo: Durch ſein Erkendtniß wird Er mein Knecht der Gerechte/ viel gerecht machen/ denn Er traͤget jhꝛe Suͤnde. Jeremiæ am 23. Diß wird ſein Nahme ſein/ das man jhn nennen wird/ den HErꝛen/ der vnſer Gerechtigkeit iſt: Jn der 2. Corinth: 5. Gott hat den/ der von keiner Suͤnde wuſte/ fuͤr vns zur Suͤnde gemacht/ auff das wir in jhm wuͤrden die Gerechtigkeit/ die fuͤr Gott gilt. Fateor non ſum dignus ego (ſaget Bernhardus) nec pro- priis poſſum meritis regnum obtinere cælorum, Cæte- rùm duplici jure id obtinens Dominus meus, hæredi- tate ſcilicet patris, & merito paſſionis, altero ipſe con- tentus, alterum mihi donat, ex cujus dono jure illud mihi vendicans non confundar. Jch bekenne das ich Vnwuͤrdig bin/ kan auch mit meinen gutten Wercken/ vnd ver- II. Req: Eſa: 53. Jer: 23. 2. Cor: 5. Bernh:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/42
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/42>, abgerufen am 14.04.2024.