Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
keit des Glaubens. Anshelmus saget vber das 5. Cap: zunAnshel:
Römern also: Multis modis probatum est, non ex ope-
ribus legis, neq; ex viribus liberi arbitrii; sed ex fide
justificari hominem.
Es ist auff mancherley weise be-
wiesen worden/ das der Mensch nicht durch des Gesetzes
Wercke/ auch nicht durch die Kräffte des freyen Willens/
sondern alleine durch den Glauben selig werde. SeduliusSedulius
saget also: In cap. 4. ad Romanos; Quomodo Abraham
credens ex gentibus per solam fidem justificatus est:
ita caeteri fidem ejus imitantes salvantur.
Gleich wie
Abraham/ so gegläubet hat/ auß den Heyden/ ist alleineRom: 4.
durch den Glauben selig worden: Eben also werden auch die
andere/ so seinem Glauben nachfolgen/ selig. Chrysosto-Chrysost
mus in Epistola ad Romanos Sermone 2. Nulla rsus
re liberamur nisi per fidem,
Wir werden durch nichts
anders/ denn nur alleine durch den Glauben erlöset.

Jtem/ Jn einem andern ort/ de Fide & lege saget er also:
Der Glaube muß vor die Wercke gesetzet werden/ vnd der
die Werck thut der Gerechtigkeit/ ausserhalb des Glaubens/
den halt ich für gar Lebendig todt/ Jch kan aber dargegen
gar wol erweisen/ das einer ohne gutte Wercke gelebet/
vnnd das Reich der Himmel erlanget: Der Schächer am
Creutz/ der hat allein gegläubet/ vnd ist Gerechtfertiget worden
von dem Barmhertzigen GOtt. Es ist auch nichts/ das du
woltest hie sagen/ Ja der Schächer hat nicht zeit gehabt guts
zuthun/ vnd gutte Werck zu verbringen: Mit dem beküm-
mere ich mich nichts/ Aber das sage vnd bekenne ich/ das der
Glaube allein den Schächer selig gemacht hat/ wenn er aber
lenger gelebt hette/ vnd den Glauben sambt den Wercken gar
außgeschlagen/ so were er wider auß der Gnade gefallen:
Darumb ist alleine das jetzunder die Frage vnnd der gantze

Handel/
F

Chriſtl: Leich oder Thraͤnenpredigt.
keit des Glaubens. Anshelmus ſaget vber das 5. Cap: zunAnshel:
Roͤmern alſo: Multis modis probatum eſt, non ex ope-
ribus legis, neq; ex viribus liberi arbitrii; ſed ex fide
juſtificari hominem.
Es iſt auff mancherley weiſe be-
wieſen worden/ das der Menſch nicht durch des Geſetzes
Wercke/ auch nicht durch die Kraͤffte des freyen Willens/
ſondern alleine durch den Glauben ſelig werde. SeduliusSedulius
ſaget alſo: In cap. 4. ad Romanos; Quomodo Abraham
credens ex gentibus per ſolam fidem juſtificatus eſt:
ità cæteri fidem ejus imitantes ſalvantur.
Gleich wie
Abraham/ ſo geglaͤubet hat/ auß den Heyden/ iſt alleineRom: 4.
durch den Glauben ſelig worden: Eben alſo werden auch die
andere/ ſo ſeinem Glauben nachfolgen/ ſelig. Chryſoſto-Chryſoſt
mus in Epiſtola ad Romanos Sermone 2. Nullâ ꝓrſùs
re liberamur niſi per fidem,
Wir werden durch nichts
anders/ denn nur alleine durch den Glauben erloͤſet.

Jtem/ Jn einem andern ort/ de Fide & lege ſaget er alſo:
Der Glaube muß vor die Wercke geſetzet werden/ vnd der
die Werck thut der Gerechtigkeit/ auſſerhalb des Glaubens/
den halt ich fuͤr gar Lebendig todt/ Jch kan aber dargegen
gar wol erweiſen/ das einer ohne gutte Wercke gelebet/
vnnd das Reich der Himmel erlanget: Der Schaͤcher am
Creutz/ der hat allein geglaͤubet/ vñ iſt Gerechtfertiget woꝛdẽ
von dem Barmhertzigen GOtt. Es iſt auch nichts/ das du
wolteſt hie ſagen/ Ja der Schaͤcher hat nicht zeit gehabt guts
zuthun/ vnd gutte Werck zu verbringen: Mit dem bekuͤm-
mere ich mich nichts/ Aber das ſage vnd bekenne ich/ das der
Glaube allein den Schaͤcher ſelig gemacht hat/ wenn er aber
lenger gelebt hette/ vñ den Glauben ſambt den Wercken gar
außgeſchlagen/ ſo were er wider auß der Gnade gefallen:
Darumb iſt alleine das jetzunder die Frage vnnd der gantze

Handel/
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Thra&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
keit des Glaubens. <hi rendition="#aq">Anshelmus</hi> &#x017F;aget vber das 5. Cap: zun<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anshel:</hi></hi></note><lb/>
Ro&#x0364;mern al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Multis modis probatum e&#x017F;t, non ex ope-<lb/>
ribus legis, neq; ex viribus liberi arbitrii; &#x017F;ed ex fide<lb/>
ju&#x017F;tificari hominem.</hi> Es i&#x017F;t auff mancherley wei&#x017F;e be-<lb/>
wie&#x017F;en worden/ das der Men&#x017F;ch nicht durch des Ge&#x017F;etzes<lb/>
Wercke/ auch nicht durch die Kra&#x0364;ffte des freyen Willens/<lb/>
&#x017F;ondern alleine durch den Glauben &#x017F;elig werde. <hi rendition="#aq">Sedulius</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sedulius</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;aget al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">In cap. 4. ad Romanos; Quomodo Abraham<lb/>
credens ex gentibus per &#x017F;olam fidem ju&#x017F;tificatus e&#x017F;t:<lb/>
ità cæteri fidem ejus imitantes &#x017F;alvantur.</hi> Gleich wie<lb/>
Abraham/ &#x017F;o gegla&#x0364;ubet hat/ auß den Heyden/ i&#x017F;t alleine<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom:</hi> 4.</note><lb/>
durch den Glauben &#x017F;elig worden: Eben al&#x017F;o werden auch die<lb/>
andere/ &#x017F;o &#x017F;einem Glauben nachfolgen/ &#x017F;elig. <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;to-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;o&#x017F;t</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">mus in Epi&#x017F;tola ad Romanos Sermone 2. Nullâ &#xA753;r&#x017F;ùs<lb/>
re liberamur ni&#x017F;i per fidem,</hi> Wir werden durch nichts<lb/>
anders/ denn nur alleine durch den Glauben erlo&#x0364;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Jtem/ Jn einem andern ort/ <hi rendition="#aq">de Fide &amp; lege</hi> &#x017F;aget er al&#x017F;o:<lb/>
Der Glaube muß vor die Wercke ge&#x017F;etzet werden/ vnd der<lb/>
die Werck thut der Gerechtigkeit/ au&#x017F;&#x017F;erhalb des Glaubens/<lb/>
den halt ich fu&#x0364;r gar Lebendig todt/ Jch kan aber dargegen<lb/>
gar wol erwei&#x017F;en/ das einer ohne gutte Wercke gelebet/<lb/>
vnnd das Reich der Himmel erlanget: Der Scha&#x0364;cher am<lb/>
Creutz/ der hat allein gegla&#x0364;ubet/ vn&#x0303; i&#x017F;t Gerechtfertiget wo&#xA75B;de&#x0303;<lb/>
von dem Barmhertzigen GOtt. Es i&#x017F;t auch nichts/ das du<lb/>
wolte&#x017F;t hie &#x017F;agen/ Ja der Scha&#x0364;cher hat nicht zeit gehabt guts<lb/>
zuthun/ vnd gutte Werck zu verbringen: Mit dem beku&#x0364;m-<lb/>
mere ich mich nichts/ Aber das &#x017F;age vnd bekenne ich/ das der<lb/>
Glaube allein den Scha&#x0364;cher &#x017F;elig gemacht hat/ wenn er aber<lb/>
lenger gelebt hette/ vn&#x0303; den Glauben &#x017F;ambt den Wercken gar<lb/>
außge&#x017F;chlagen/ &#x017F;o were er wider auß der Gnade gefallen:<lb/>
Darumb i&#x017F;t alleine das jetzunder die Frage vnnd der gantze<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">Handel/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] Chriſtl: Leich oder Thraͤnenpredigt. keit des Glaubens. Anshelmus ſaget vber das 5. Cap: zun Roͤmern alſo: Multis modis probatum eſt, non ex ope- ribus legis, neq; ex viribus liberi arbitrii; ſed ex fide juſtificari hominem. Es iſt auff mancherley weiſe be- wieſen worden/ das der Menſch nicht durch des Geſetzes Wercke/ auch nicht durch die Kraͤffte des freyen Willens/ ſondern alleine durch den Glauben ſelig werde. Sedulius ſaget alſo: In cap. 4. ad Romanos; Quomodo Abraham credens ex gentibus per ſolam fidem juſtificatus eſt: ità cæteri fidem ejus imitantes ſalvantur. Gleich wie Abraham/ ſo geglaͤubet hat/ auß den Heyden/ iſt alleine durch den Glauben ſelig worden: Eben alſo werden auch die andere/ ſo ſeinem Glauben nachfolgen/ ſelig. Chryſoſto- mus in Epiſtola ad Romanos Sermone 2. Nullâ ꝓrſùs re liberamur niſi per fidem, Wir werden durch nichts anders/ denn nur alleine durch den Glauben erloͤſet. Anshel: Sedulius Rom: 4. Chryſoſt Jtem/ Jn einem andern ort/ de Fide & lege ſaget er alſo: Der Glaube muß vor die Wercke geſetzet werden/ vnd der die Werck thut der Gerechtigkeit/ auſſerhalb des Glaubens/ den halt ich fuͤr gar Lebendig todt/ Jch kan aber dargegen gar wol erweiſen/ das einer ohne gutte Wercke gelebet/ vnnd das Reich der Himmel erlanget: Der Schaͤcher am Creutz/ der hat allein geglaͤubet/ vñ iſt Gerechtfertiget woꝛdẽ von dem Barmhertzigen GOtt. Es iſt auch nichts/ das du wolteſt hie ſagen/ Ja der Schaͤcher hat nicht zeit gehabt guts zuthun/ vnd gutte Werck zu verbringen: Mit dem bekuͤm- mere ich mich nichts/ Aber das ſage vnd bekenne ich/ das der Glaube allein den Schaͤcher ſelig gemacht hat/ wenn er aber lenger gelebt hette/ vñ den Glauben ſambt den Wercken gar außgeſchlagen/ ſo were er wider auß der Gnade gefallen: Darumb iſt alleine das jetzunder die Frage vnnd der gantze Handel/ F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/41
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/41>, abgerufen am 15.04.2024.