Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl. Leich oder Thränenpredigt.
der Keyser/ weil es ein Sommerheisser Tag war/ nahm sein
eygen Rauttenkräntzlein vmm Häupt/ vnd warffs dem knienden
Fürsten auff den Schildt/ Dannenhero kömmets/ das die
von Sachsen mit dem Rauttenkräntzlein prangen. Also wird
auch der HERR Christus seiner lieben Braut das rechte
Rauttenkräntzlein/ vnnd die Krone der Ewigen Seligkeit
auffsetzen.

Zum vierdten/ so erzeyget sich der HErr Christus
gegen seiner Braut Vestiendo. Dann wie ein Bräutigam
seine Braut Kleydet/ also wird auch Christus seine liebe
Braut Kleyden/ mit dem rechten Kleyde der Vnschuldt/
Gerechtigktit vnd Seligkeit/ darvon vnser abgelesener Text
also saget: Vnd es war jhr gegeben sich anzuthun mit reinerApoc. 19
vnd schöner Seyden/ die Seyden aber ist die Gerechtigkeit
der Heyligen/ welche von keiner andern Gerechtigkeit zu-
verstehen ist/ als des HErrn Christi/ so Er jhr auß Gnaden
wegen seines Tewren Verdienstes schencket/ vnd welche sie
mit dem Glauben ergreiffet/ dann Christus/ wie S. Paulus1. Cor: 1.
saget/ ist vns gemacht von Gott zur Weißheit vnd zur Gerech-
tigkeit/ vnnd zur Heyligung vnnd zur Erlösung. Der alte
Kirchenlehrer Bernhardus Leget diese Worte also auß/Bernh:
serm:
22

Christus factus est nobis sapientia in praedicatione,
justitia in peccatorum absolutione, sanctificatio in
conversatione, redemptio in passione,
Das ist/ der
HErr Christus ist vns worden zur Weißheit im Predigen/
zur Gerechtigkeit in vergebung der Sünden/ zur Heyligung
im Wandel/ vnd zur Erlösung im Leyden/ dannenher inn
Gottes wort viererley Gerechtigkeit gedacht wirdt.

Die Erste ist vnnd heist Justitia concreata,4 plex
Iustitia.

Darinnen der Mensch zu Gottes Ebenbildt ist ErschaffenI. Justi-
tia.

worden
E iij

Chriſtl. Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt.
der Keyſer/ weil es ein Sommerheiſſer Tag war/ nahm ſein
eygen Rauttenkraͤntzlein vm̃ Haͤupt/ vñ warffs dem kniendẽ
Fuͤrſten auff den Schildt/ Dannenhero koͤmmets/ das die
von Sachſen mit dem Rauttenkraͤntzlein pꝛangen. Alſo wird
auch der HERR Chriſtus ſeiner lieben Braut das rechte
Rauttenkraͤntzlein/ vnnd die Krone der Ewigen Seligkeit
auffſetzen.

Zum vierdten/ ſo erzeyget ſich der HErꝛ Chꝛiſtus
gegen ſeiner Braut Veſtiendo. Dann wie ein Braͤutigam
ſeine Braut Kleydet/ alſo wird auch Chriſtus ſeine liebe
Braut Kleyden/ mit dem rechten Kleyde der Vnſchuldt/
Gerechtigktit vnd Seligkeit/ darvon vnſer abgeleſener Text
alſo ſaget: Vnd es war jhr gegeben ſich anzuthun mit reinerApoc. 19
vnd ſchoͤner Seyden/ die Seyden aber iſt die Gerechtigkeit
der Heyligen/ welche von keiner andern Gerechtigkeit zu-
verſtehen iſt/ als des HErrn Chriſti/ ſo Er jhr auß Gnaden
wegen ſeines Tewren Verdienſtes ſchencket/ vnd welche ſie
mit dem Glauben ergreiffet/ dann Chriſtus/ wie S. Paulus1. Cor: 1.
ſaget/ iſt vns gemacht võ Gott zur Weißheit vñ zur Gerech-
tigkeit/ vnnd zur Heyligung vnnd zur Erloͤſung. Der alte
Kirchenlehrer Bernhardus Leget dieſe Worte alſo auß/Bernh:
ſerm:
22

Christus factus eſt nobis ſapientia in prædicatione,
juſtitia in peccatorum abſolutione, ſanctificatio in
converſatione, redemptio in paſſione,
Das iſt/ der
HErr Chriſtus iſt vns worden zur Weißheit im Predigen/
zur Gerechtigkeit in vergebung der Suͤnden/ zur Heyligung
im Wandel/ vnd zur Erloͤſung im Leyden/ dannenher inn
Gottes wort viererley Gerechtigkeit gedacht wirdt.

Die Erſte iſt vnnd heiſt Juſtitia concreata,4 plex
Iuſtitia.

Darinnen der Menſch zu Gottes Ebenbildt iſt ErſchaffenI. Juſti-
tia.

worden
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl. Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
der Key&#x017F;er/ weil es ein Sommerhei&#x017F;&#x017F;er Tag war/ nahm &#x017F;ein<lb/>
eygen Rauttenkra&#x0364;ntzlein vm&#x0303; Ha&#x0364;upt/ vn&#x0303; warffs dem kniende&#x0303;<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten auff den Schildt/ Dannenhero ko&#x0364;mmets/ das die<lb/>
von Sach&#x017F;en mit dem Rauttenkra&#x0364;ntzlein p&#xA75B;angen. Al&#x017F;o wird<lb/>
auch der <hi rendition="#g">HERR</hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;einer lieben Braut das rechte<lb/>
Rauttenkra&#x0364;ntzlein/ vnnd die Krone der Ewigen Seligkeit<lb/>
auff&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum vierdten/ &#x017F;o erzeyget &#x017F;ich der HEr&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;tus</hi><lb/>
gegen &#x017F;einer Braut <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;tiendo.</hi> Dann wie ein Bra&#x0364;utigam<lb/>
&#x017F;eine Braut Kleydet/ al&#x017F;o wird auch Chri&#x017F;tus &#x017F;eine liebe<lb/>
Braut Kleyden/ mit dem rechten Kleyde der Vn&#x017F;chuldt/<lb/>
Gerechtigktit vnd Seligkeit/ darvon vn&#x017F;er abgele&#x017F;ener Text<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;aget: Vnd es war jhr gegeben &#x017F;ich anzuthun mit reiner<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 19</note><lb/>
vnd &#x017F;cho&#x0364;ner Seyden/ die Seyden aber i&#x017F;t die Gerechtigkeit<lb/>
der Heyligen/ welche von keiner andern Gerechtigkeit zu-<lb/>
ver&#x017F;tehen i&#x017F;t/ als des HErrn Chri&#x017F;ti/ &#x017F;o Er jhr auß Gnaden<lb/>
wegen &#x017F;eines Tewren Verdien&#x017F;tes &#x017F;chencket/ vnd welche &#x017F;ie<lb/>
mit dem Glauben ergreiffet/ dann Chri&#x017F;tus/ wie S. Paulus<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor:</hi> 1.</note><lb/>
&#x017F;aget/ i&#x017F;t vns gemacht vo&#x0303; Gott zur Weißheit vn&#x0303; zur Gerech-<lb/>
tigkeit/ vnnd zur Heyligung vnnd zur Erlo&#x0364;&#x017F;ung. Der alte<lb/>
Kirchenlehrer <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> Leget die&#x017F;e Worte al&#x017F;o auß/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bernh:<lb/>
&#x017F;erm:</hi> 22</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christus</hi> factus e&#x017F;t nobis &#x017F;apientia in prædicatione,<lb/>
ju&#x017F;titia in peccatorum ab&#x017F;olutione, &#x017F;anctificatio in<lb/>
conver&#x017F;atione, redemptio in pa&#x017F;&#x017F;ione,</hi> Das i&#x017F;t/ der<lb/>
HErr Chri&#x017F;tus i&#x017F;t vns worden zur Weißheit im Predigen/<lb/>
zur Gerechtigkeit in vergebung der Su&#x0364;nden/ zur Heyligung<lb/>
im Wandel/ vnd zur Erlo&#x0364;&#x017F;ung im Leyden/ dannenher inn<lb/>
Gottes wort viererley Gerechtigkeit gedacht wirdt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die Er&#x017F;te i&#x017F;t vnnd hei&#x017F;t</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ju&#x017F;titia concreata,</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#i">4 <hi rendition="#aq">plex<lb/>
Iu&#x017F;titia.</hi></hi></note><lb/>
Darinnen der Men&#x017F;ch zu Gottes Ebenbildt i&#x017F;t Er&#x017F;chaffen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. Ju&#x017F;ti-<lb/>
tia.</hi></hi></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">worden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtl. Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt. der Keyſer/ weil es ein Sommerheiſſer Tag war/ nahm ſein eygen Rauttenkraͤntzlein vm̃ Haͤupt/ vñ warffs dem kniendẽ Fuͤrſten auff den Schildt/ Dannenhero koͤmmets/ das die von Sachſen mit dem Rauttenkraͤntzlein pꝛangen. Alſo wird auch der HERR Chriſtus ſeiner lieben Braut das rechte Rauttenkraͤntzlein/ vnnd die Krone der Ewigen Seligkeit auffſetzen. Zum vierdten/ ſo erzeyget ſich der HErꝛ Chꝛiſtus gegen ſeiner Braut Veſtiendo. Dann wie ein Braͤutigam ſeine Braut Kleydet/ alſo wird auch Chriſtus ſeine liebe Braut Kleyden/ mit dem rechten Kleyde der Vnſchuldt/ Gerechtigktit vnd Seligkeit/ darvon vnſer abgeleſener Text alſo ſaget: Vnd es war jhr gegeben ſich anzuthun mit reiner vnd ſchoͤner Seyden/ die Seyden aber iſt die Gerechtigkeit der Heyligen/ welche von keiner andern Gerechtigkeit zu- verſtehen iſt/ als des HErrn Chriſti/ ſo Er jhr auß Gnaden wegen ſeines Tewren Verdienſtes ſchencket/ vnd welche ſie mit dem Glauben ergreiffet/ dann Chriſtus/ wie S. Paulus ſaget/ iſt vns gemacht võ Gott zur Weißheit vñ zur Gerech- tigkeit/ vnnd zur Heyligung vnnd zur Erloͤſung. Der alte Kirchenlehrer Bernhardus Leget dieſe Worte alſo auß/ Christus factus eſt nobis ſapientia in prædicatione, juſtitia in peccatorum abſolutione, ſanctificatio in converſatione, redemptio in paſſione, Das iſt/ der HErr Chriſtus iſt vns worden zur Weißheit im Predigen/ zur Gerechtigkeit in vergebung der Suͤnden/ zur Heyligung im Wandel/ vnd zur Erloͤſung im Leyden/ dannenher inn Gottes wort viererley Gerechtigkeit gedacht wirdt. Apoc. 19 1. Cor: 1. Bernh: ſerm: 22 Die Erſte iſt vnnd heiſt Juſtitia concreata, Darinnen der Menſch zu Gottes Ebenbildt iſt Erſchaffen worden 4 plex Iuſtitia. I. Juſti- tia. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/37
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/37>, abgerufen am 17.04.2024.