Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
Esther 2.der stoltzen Vasthi gehewrahtet/ die Königliche Kron auff-
gesetzet hat/ Eben also wird auch der Himlische Bräutigam
1. Tim: 6.JEsus Christus/ welcher ein König ist aller Könige/ vnd ein
Herr aller Herrn/ seiner lieben Braut/ die Krone der Ewigen
Seligkeit auffsetzen/ wie davon in der Offenbahrung Joh:
Apoc. 3.am 3. geschrieben stehet: Esto fidelis usq; ad mortem, &
dabo tibi coronam vitae.
Sey getrew biß an den Todt/ so
wil ich dir geben die Kron des Ewigen lebens. 2. Timoth. 4.
2 Tim: 1.Jch habe einen gutten Kampff gekämpffet/ Jch habe den
Lauff vollendet/ Jch habe den Glauben behalten/ Hinfort
ist mir beygeleget die Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErr an jenem Tage/ der Gerechte Richter geben wirdt/
Nicht mir aber alleine/ sondern auch allen/ die seine Erschei-
nung lieb haben/ davon singen frome Christen also:

GOtt wird sich zu vns kehren/
Eim jeden setzen auff
Ein Gülden Kron der Ehren/
Vns Hertzen freundlich drauff/
Wird vns an sein Brust drucken
Auß Lieb gantz Väterlich/
An Leib vnd Seel vns schmücken
Mit Gaben mildiglich.

Diese Krone wird die Braut des HErren Christi schöner
1 Chr: 21.zieren/ als den König David zierete die Kron des Königes
der Kinder Ammon, so zu Rabba in der Stadt Philadel-
phiae
wohnete/ welche 16. Meylen von Jerusalem gegen
Nordosten gelegen. Hie erjnnere ich mich einer Denckwür-
Crantiusdigen Historien/ welche Cranti lib. 1. c. 25. beschreiben thut:
Jm Jahr Christi 1180. Suppliciret d Fürst Bernhardt von
Anhalt dem Key: Friedrichen/ welcher jm die Chur Sachsen
vbergeben/ er wolte jhm sein Wappen vnd Schildt bessern/

der

Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
Eſther 2.der ſtoltzen Vaſthi gehewrahtet/ die Königliche Kron auff-
geſetzet hat/ Eben alſo wird auch der Himliſche Bꝛaͤutigam
1. Tim: 6.JEſus Chriſtus/ welcher ein Koͤnig iſt aller Koͤnige/ vnd ein
Herꝛ aller Herꝛn/ ſeiner lieben Bꝛaut/ die Krone der Ewigen
Seligkeit auffſetzen/ wie davon in der Offenbahꝛung Joh:
Apoc. 3.am 3. geſchrieben ſtehet: Eſto fidelis uſq̀; ad mortem, &
dabo tibi coronam vitæ.
Sey getrew biß an den Todt/ ſo
wil ich dir geben die Kron des Ewigen lebens. 2. Timoth. 4.
2 Tim: 1.Jch habe einen gutten Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den
Lauff vollendet/ Jch habe den Glauben behalten/ Hinfort
iſt mir beygeleget die Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der
HErꝛ an jenem Tage/ der Gerechte Richter geben wirdt/
Nicht mir aber alleine/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſchei-
nung lieb haben/ davon ſingen frome Chriſten alſo:

GOtt wird ſich zu vns kehren/
Eim jeden ſetzen auff
Ein Guͤlden Kron der Ehren/
Vns Hertzen freundlich drauff/
Wird vns an ſein Bruſt drucken
Auß Lieb gantz Vaͤterlich/
An Leib vnd Seel vns ſchmuͤcken
Mit Gaben mildiglich.

Dieſe Krone wird die Bꝛaut des HErꝛen Chriſti ſchoͤner
1 Chr: 21.zieren/ als den Koͤnig David zierete die Kron des Koͤniges
der Kinder Ammon, ſo zu Rabba in der Stadt Philadel-
phiæ
wohnete/ welche 16. Meylen von Jeruſalem gegen
Nordoſten gelegen. Hie erjnnere ich mich einer Denckwuͤr-
Crantiusdigen Hiſtorien/ welche Crantiꝰ lib. 1. c. 25. beſchreiben thut:
Jm Jahr Chriſti 1180. Suppliciret ď Fuͤrſt Bernhardt võ
Anhalt dem Key: Friedꝛichen/ welcher jm die Chur Sachſen
vbergeben/ er wolte jhm ſein Wappen vnd Schildt beſſern/

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi> 2.</note>der &#x017F;toltzen <hi rendition="#aq">Va&#x017F;thi</hi> gehewrahtet/ die Königliche Kron auff-<lb/>
ge&#x017F;etzet hat/ Eben al&#x017F;o wird auch der Himli&#x017F;che B&#xA75B;a&#x0364;utigam<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Tim:</hi> 6.</note>JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ welcher ein Ko&#x0364;nig i&#x017F;t aller Ko&#x0364;nige/ vnd ein<lb/>
Her&#xA75B; aller Her&#xA75B;n/ &#x017F;einer lieben B&#xA75B;aut/ die Krone der Ewigen<lb/>
Seligkeit auff&#x017F;etzen/ wie davon in der Offenbah&#xA75B;ung Joh:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 3.</note>am 3. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: <hi rendition="#aq">E&#x017F;to fidelis u&#x017F;q&#x0300;; ad mortem, &amp;<lb/>
dabo tibi coronam vitæ.</hi> Sey getrew biß an den Todt/ &#x017F;o<lb/>
wil ich dir geben die Kron des Ewigen lebens. 2. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 4.<lb/><note place="left">2 <hi rendition="#aq">Tim:</hi> 1.</note>Jch habe einen gutten Kampff geka&#x0364;mpffet/ Jch habe den<lb/>
Lauff vollendet/ Jch habe den Glauben behalten/ Hinfort<lb/>
i&#x017F;t mir beygeleget die Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der<lb/>
HEr&#xA75B; an jenem Tage/ der Gerechte Richter geben wirdt/<lb/>
Nicht mir aber alleine/ &#x017F;ondern auch allen/ die &#x017F;eine Er&#x017F;chei-<lb/>
nung lieb haben/ davon &#x017F;ingen frome Chri&#x017F;ten al&#x017F;o:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>GOtt wird &#x017F;ich zu vns kehren/</l><lb/>
              <l>Eim jeden &#x017F;etzen auff</l><lb/>
              <l>Ein Gu&#x0364;lden Kron der Ehren/</l><lb/>
              <l>Vns Hertzen freundlich drauff/</l><lb/>
              <l>Wird vns an &#x017F;ein Bru&#x017F;t drucken</l><lb/>
              <l>Auß Lieb gantz Va&#x0364;terlich/</l><lb/>
              <l>An Leib vnd Seel vns &#x017F;chmu&#x0364;cken</l><lb/>
              <l>Mit Gaben mildiglich.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Krone wird die B&#xA75B;aut des HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;ti &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/><note place="left">1 <hi rendition="#aq">Chr:</hi> 21.</note>zieren/ als den Ko&#x0364;nig David zierete die Kron des Ko&#x0364;niges<lb/>
der Kinder <hi rendition="#aq">Ammon,</hi> &#x017F;o zu <hi rendition="#aq">Rabba</hi> in der Stadt <hi rendition="#aq">Philadel-<lb/>
phiæ</hi> wohnete/ welche 16. Meylen von Jeru&#x017F;alem gegen<lb/>
Nordo&#x017F;ten gelegen. Hie erjnnere ich mich einer Denckwu&#x0364;r-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Crantius</hi></hi></note>digen Hi&#x017F;torien/ welche <hi rendition="#aq">Cranti&#xA770; lib. 1. c.</hi> 25. be&#x017F;chreiben thut:<lb/>
Jm Jahr Chri&#x017F;ti 1180. <hi rendition="#aq">Suppliciret</hi> &#x010F; Fu&#x0364;r&#x017F;t Bernhardt vo&#x0303;<lb/>
Anhalt dem Key: Fried&#xA75B;ichen/ welcher jm die Chur Sach&#x017F;en<lb/>
vbergeben/ er wolte jhm &#x017F;ein Wappen vnd Schildt be&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. der ſtoltzen Vaſthi gehewrahtet/ die Königliche Kron auff- geſetzet hat/ Eben alſo wird auch der Himliſche Bꝛaͤutigam JEſus Chriſtus/ welcher ein Koͤnig iſt aller Koͤnige/ vnd ein Herꝛ aller Herꝛn/ ſeiner lieben Bꝛaut/ die Krone der Ewigen Seligkeit auffſetzen/ wie davon in der Offenbahꝛung Joh: am 3. geſchrieben ſtehet: Eſto fidelis uſq̀; ad mortem, & dabo tibi coronam vitæ. Sey getrew biß an den Todt/ ſo wil ich dir geben die Kron des Ewigen lebens. 2. Timoth. 4. Jch habe einen gutten Kampff gekaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe den Glauben behalten/ Hinfort iſt mir beygeleget die Kron der Gerechtigkeit/ welche mir der HErꝛ an jenem Tage/ der Gerechte Richter geben wirdt/ Nicht mir aber alleine/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſchei- nung lieb haben/ davon ſingen frome Chriſten alſo: Eſther 2. 1. Tim: 6. Apoc. 3. 2 Tim: 1. GOtt wird ſich zu vns kehren/ Eim jeden ſetzen auff Ein Guͤlden Kron der Ehren/ Vns Hertzen freundlich drauff/ Wird vns an ſein Bruſt drucken Auß Lieb gantz Vaͤterlich/ An Leib vnd Seel vns ſchmuͤcken Mit Gaben mildiglich. Dieſe Krone wird die Bꝛaut des HErꝛen Chriſti ſchoͤner zieren/ als den Koͤnig David zierete die Kron des Koͤniges der Kinder Ammon, ſo zu Rabba in der Stadt Philadel- phiæ wohnete/ welche 16. Meylen von Jeruſalem gegen Nordoſten gelegen. Hie erjnnere ich mich einer Denckwuͤr- digen Hiſtorien/ welche Crantiꝰ lib. 1. c. 25. beſchreiben thut: Jm Jahr Chriſti 1180. Suppliciret ď Fuͤrſt Bernhardt võ Anhalt dem Key: Friedꝛichen/ welcher jm die Chur Sachſen vbergeben/ er wolte jhm ſein Wappen vnd Schildt beſſern/ der 1 Chr: 21. Crantius

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/36
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/36>, abgerufen am 15.04.2024.