Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich oder Thränenpredigt.

Zum andern/ mit einer Löblichen vnnd ange-Apoc. 19.
nehmen Musica, davon Johannes meldet/ das er gehöret
habe eine stimme grosser Schaaren im Himmel/ vnd als eine
stimme grosser Wasser/ vnd als eine stimme starcker Donner/
die sprachen Alleluja. Solche Musica, wird nun von denEsa: 6.
H. Engeln bestellet sein/ welche frölich zu Tag vnnd Nacht
jubiliren vnd singen/ Heylig/ Heylig/ Heylig ist der HErre
Zebaoth/ mit welchen auch die Außerwelten Concordiren
vnd vberein stimmen werden/ da wird es frölichen zugehen/
als es zu gieng im Lobethal/ als der frome Gottselige König
Josaphat die Ammoniter/ vnd Moabiter geschlagen hatte/2 Chr: 20
darvon wir also singen:

Da wird man hören klingen
Die rechten Seytenspiel/
Die Music kunst wird bringen
Jn Gott der Frewden viel/
Die Engel werden singen
All Heyligen Gottes gleich/
Mit Himmelischen Zungen
Ewig in Gottes Reich.

Vnd so sich die fromen Hirten bey Bethlehem bey demLucae 2.
Thurm Eder verwunderten/ vnnd sich freweten vber der
Engelischen Musica, so sie zu Ehren dem New gebornen
Könige hielten/ wie viel mehr wird sich seine Braut vberPsal: 126.
solcher Musica erfrewen/ da wird jhr Mundt voll Frewden
vnd jhr Zunge voll rühmens werden.

Zum dritten/ wird auch Christus seine Braut
erfrewen/ mit dem Brautgeschenck/ welches nun sein wird
die Vnverwelckliche Krone der Gerechtigkeit. Denn wie der2 Tim. 4.
König Ahasverus, Esther seiner lieben Braut/ so er an stadt

der
E ij
Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.

Zum andern/ mit einer Löblichen vnnd ange-Apoc. 19.
nehmen Muſica, davon Johannes meldet/ das er gehoͤret
habe eine ſtimme groſſer Schaaren im Himmel/ vnd als eine
ſtimme groſſer Waſſer/ vnd als eine ſtim̃e ſtarcker Donner/
die ſprachen Alleluja. Solche Muſica, wird nun von denEſa: 6.
H. Engeln beſtellet ſein/ welche froͤlich zu Tag vnnd Nacht
jubiliren vnd ſingen/ Heylig/ Heylig/ Heylig iſt der HErꝛe
Zebaoth/ mit welchen auch die Außerwelten Concordiren
vnd vberein ſtimmen werden/ da wird es froͤlichen zugehen/
als es zu gieng im Lobethal/ als der frome Gottſelige Koͤnig
Joſaphat die Ammoniter/ vnd Moabiter geſchlagen hatte/2 Chr: 20
darvon wir alſo ſingen:

Da wird man hoͤren klingen
Die rechten Seytenſpiel/
Die Muſic kunſt wird bringen
Jn Gott der Frewden viel/
Die Engel werden ſingen
All Heyligen Gottes gleich/
Mit Himmeliſchen Zungen
Ewig in Gottes Reich.

Vnd ſo ſich die fromen Hirten bey Bethlehem bey demLucæ 2.
Thurm Eder verwunderten/ vnnd ſich freweten vber der
Engeliſchen Muſica, ſo ſie zu Ehren dem New gebornen
Koͤnige hielten/ wie viel mehr wird ſich ſeine Bꝛaut vberPſal: 126.
ſolcher Muſica erfrewen/ da wird jhr Mundt voll Frewden
vnd jhr Zunge voll ruͤhmens werden.

Zum dritten/ wird auch Chriſtus ſeine Bꝛaut
erfrewen/ mit dem Brautgeſchenck/ welches nun ſein wird
die Vnverwelckliche Krone der Gerechtigkeit. Denn wie der2 Tim. 4.
Koͤnig Ahaſverus, Eſther ſeiner liebẽ Bꝛaut/ ſo er an ſtadt

der
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0035" n="[35]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum andern/ mit einer Löblichen vnnd ange-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 19.</note><lb/>
nehmen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica,</hi> davon Johannes meldet/ das er geho&#x0364;ret<lb/>
habe eine &#x017F;timme gro&#x017F;&#x017F;er Schaaren im Himmel/ vnd als eine<lb/>
&#x017F;timme gro&#x017F;&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd als eine &#x017F;tim&#x0303;e &#x017F;tarcker Donner/<lb/>
die &#x017F;prachen <hi rendition="#aq">Alleluja.</hi> Solche <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica,</hi> wird nun von den<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 6.</note><lb/>
H. Engeln be&#x017F;tellet &#x017F;ein/ welche fro&#x0364;lich zu Tag vnnd Nacht<lb/>
jubiliren vnd &#x017F;ingen/ Heylig/ Heylig/ Heylig i&#x017F;t der HEr&#xA75B;e<lb/>
Zebaoth/ mit welchen auch die Außerwelten Concordiren<lb/>
vnd vberein &#x017F;timmen werden/ da wird es fro&#x0364;lichen zugehen/<lb/>
als es zu gieng im Lobethal/ als der frome Gott&#x017F;elige Ko&#x0364;nig<lb/><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;aphat</hi> die Ammoniter/ vnd Moabiter ge&#x017F;chlagen hatte/<note place="right">2 <hi rendition="#aq">Chr:</hi> 20</note><lb/>
darvon wir al&#x017F;o &#x017F;ingen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Da wird man ho&#x0364;ren klingen</l><lb/>
              <l>Die rechten Seyten&#x017F;piel/</l><lb/>
              <l>Die Mu&#x017F;ic kun&#x017F;t wird bringen</l><lb/>
              <l>Jn Gott der Frewden viel/</l><lb/>
              <l>Die Engel werden &#x017F;ingen</l><lb/>
              <l>All Heyligen Gottes gleich/</l><lb/>
              <l>Mit Himmeli&#x017F;chen Zungen</l><lb/>
              <l>Ewig in Gottes Reich.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;o &#x017F;ich die fromen Hirten bey Bethlehem bey dem<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 2.</note><lb/>
Thurm <hi rendition="#aq">Eder</hi> verwunderten/ vnnd &#x017F;ich freweten vber der<lb/>
Engeli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie zu Ehren dem New gebornen<lb/>
Ko&#x0364;nige hielten/ wie viel mehr wird &#x017F;ich &#x017F;eine B&#xA75B;aut vber<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 126.</note><lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica</hi> erfrewen/ da wird jhr Mundt voll Frewden<lb/>
vnd jhr Zunge voll ru&#x0364;hmens werden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zum dritten/ wird auch Chri&#x017F;tus &#x017F;eine B&#xA75B;aut</hi><lb/>
erfrewen/ mit dem Brautge&#x017F;chenck/ welches nun &#x017F;ein wird<lb/>
die Vnverwelckliche Krone der Gerechtigkeit. Denn wie der<note place="right">2 <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4.</note><lb/>
Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;verus, E&#x017F;ther</hi> &#x017F;einer liebe&#x0303; B&#xA75B;aut/ &#x017F;o er an &#x017F;tadt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Zum andern/ mit einer Löblichen vnnd ange- nehmen Muſica, davon Johannes meldet/ das er gehoͤret habe eine ſtimme groſſer Schaaren im Himmel/ vnd als eine ſtimme groſſer Waſſer/ vnd als eine ſtim̃e ſtarcker Donner/ die ſprachen Alleluja. Solche Muſica, wird nun von den H. Engeln beſtellet ſein/ welche froͤlich zu Tag vnnd Nacht jubiliren vnd ſingen/ Heylig/ Heylig/ Heylig iſt der HErꝛe Zebaoth/ mit welchen auch die Außerwelten Concordiren vnd vberein ſtimmen werden/ da wird es froͤlichen zugehen/ als es zu gieng im Lobethal/ als der frome Gottſelige Koͤnig Joſaphat die Ammoniter/ vnd Moabiter geſchlagen hatte/ darvon wir alſo ſingen: Apoc. 19. Eſa: 6. 2 Chr: 20 Da wird man hoͤren klingen Die rechten Seytenſpiel/ Die Muſic kunſt wird bringen Jn Gott der Frewden viel/ Die Engel werden ſingen All Heyligen Gottes gleich/ Mit Himmeliſchen Zungen Ewig in Gottes Reich. Vnd ſo ſich die fromen Hirten bey Bethlehem bey dem Thurm Eder verwunderten/ vnnd ſich freweten vber der Engeliſchen Muſica, ſo ſie zu Ehren dem New gebornen Koͤnige hielten/ wie viel mehr wird ſich ſeine Bꝛaut vber ſolcher Muſica erfrewen/ da wird jhr Mundt voll Frewden vnd jhr Zunge voll ruͤhmens werden. Lucæ 2. Pſal: 126. Zum dritten/ wird auch Chriſtus ſeine Bꝛaut erfrewen/ mit dem Brautgeſchenck/ welches nun ſein wird die Vnverwelckliche Krone der Gerechtigkeit. Denn wie der Koͤnig Ahaſverus, Eſther ſeiner liebẽ Bꝛaut/ ſo er an ſtadt der 2 Tim. 4. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/35
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/35>, abgerufen am 15.04.2024.